Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Skin- und Hair-Repair

Haut und Haare nach dem Sommer in 5 Schritten reparieren

Frau rauft sich die Haare
Beanspruchte Haut, trockene Haare – nach den heißen Monaten braucht der Körper viel Pflege. Wie das geht? STYLEBOOK erklärt'sFoto: Getty Images

Hinter uns liegen heiße Wochen mit viel Sonne, Meer und Pool – Einflüsse, die nicht folgenlos an Haut und Haar vorbeigegangen sind. STYLEBOOK zeigt, wie man kleine Sommerschäden in fünf Schritten ganz einfach reparieren kann und sich so perfekt auf die kühlere Jahreszeit vorbereitet.

Leider bringen wir oft mehr Souvenirs aus dem Urlaub mit, als uns lieb ist: trockene Haut, kleine Sonnenschäden und jede Menge Spliss. Tatsächlich bedeutet Sommer für Haut und Haare vor allem Stress, Hitze, UV-Licht, Salz- und Chlorwasser entziehen unserem Körper viel Feuchtigkeit, was sich dann in kleinen Knitterfältchen oder kaputten Haarspitzen bemerkbar macht. Doch das ist alles nur halb so schlimm, wenn wir denn rechtzeitig Gegenmaßnahmen ergreifen.

Haut reparieren in fünf Schritten

1. Haut reinigen

Stellen Sie unbedingt auf mildere Produkte um, sobald das Wetter kühler wird. Zu starke Reinigungsgels regen die Talgproduktion nur noch mehr an, dadurch glänzt die Haut fettig und wird anfälliger für Unreinheiten.

2. Haut peelen

Unter Ihrer aktuell trockenen Haut (sie schuppt sich, weil die Bräune langsam schwindet) befindet sich tatsächlich ein strahlender Teint, Sie müssen ihn nur hervorholen. Sanfte Peelings lassen die Haut nach einem langen Sommer wieder jugendlich-frisch erstrahlen.

Auch interessant: Gesichtsreinigung – das sind die 6 Lieblinge der Redaktion

3. Haut reparieren

Aufhellende Seren lassen kleine Pigmentflecken oder unerwünschte Sprossen auf der Haut und langsam wieder verschwinden. Täglich abends für mindestens zwei Wochen aufgetragen, sollten die deutlichsten Schäden so verblassen. Sind die betroffenen Stellen nach ein paar Wochen noch immer stark zu sehen, helfen nur Fruchtsäure-Peelings oder Laser-Treatments beim Hautarzt.

4. Haut versorgen

Die Haut braucht jetzt eine Extraportion Feuchtigkeit. Ist sie in einem ausreichenden Maße damit versorgt, funktioniert der normale Erneuerungsprozess gleich viel besser. Ideal sind Produkte mit Aloe Vera, Vitamin A und E – gerade die beiden letzteren werden bei intensiver Sonneneinstrahlung überproportional verbraucht. Masken oder Ampullenkuren sorgen jetzt für extra viel Frische, da die Haut gerade im Sommer an Spannkraft verliert.

Auch interessant: Welche Kosmetik-Inhaltsstoffe bedenklich sind

5. Haut schützen

Nur weil sich der Sommer dem Ende zuneigt, heißt das noch lange nicht, dass Sie keinen Sonnenschutz mehr brauchen. Verwenden Sie weiterhin Sonnencreme mit UVA- und UVB-Schutz mit mindestens LSF 15 (wenn Sie nicht viel draußen sind) und 30 (wenn Sie auch im Spätsommer noch viel in der Natur unterwegs sind).

Haare reparieren in fünf Schritten

1. Haare waschen

Hier gilt definitiv: Weniger ist hier mehr. Das Haar ist bereits sehr trocken und die natürlichen Reparaturmechanismen der Kopfhaut greifen besser, wenn Sie die Haare nicht täglich waschen. Setzen Sie auf Shampoos mit nährenden Zusätzen wie Aloe Vera oder Jojobaöl.

2. Haare nähren

Das Haar verlangt nach intensiver Pflege. Mindestens einmal pro Woche können Sie jetzt eine Haar-Maske auftragen, die Sie mindestens 15 Minuten einwirken lassen sollten. Die Wirkung verstärkt sich bei Wärme – wickeln Sie dafür zum Beispiel Frischhaltefolie und dann ein Handtuch um den Kopf.

3. Haare schneiden

Bei sehr kaputten Spitzen hilft leider nur eines: die Friseurschere. Ein neuer Haarschnitt lässt das Haar stets voluminöser und gesünder aussehen. Außerdem bricht das Haar dann nicht immer weiter ab, Spliss kann am Haarschaft nicht weiter nach oben wandern.

Auch interessant: Im Herbst lieben alle den Clavi Cut! 

4. Haarfarbe erneuern

Glanzloses, stumpfes Haar verträgt neben ausreichend Pflege auch gerne eine neue Farbe. Natur-Colorationen legen sich wie ein Schutzschild um das Haar und lassen es kräftiger aussehen. Ideal ist da vor allem Henna. Und keine Angst vor zu intensivem Rot: Es gibt farbloses Henna, das wie ein Glanz-Booster wirkt!

Auch interessant: Was bringt es, die Haare ausfetten zu lassen? 

5. Haare weiter schützen

Auch für die Haare ist UV-Schutz das ganze Jahr, aber besonders im Spätsommer empfehlenswert. Idealerweise vor dem Föhnen auftragen – nur so sind alle Reparatur-Maßnahmen lange effektiv.