Von billig bis teuer

Stiftung Warentest: Die besten Sonnencremes mit hohem LSF

Sonnencreme
Ein hoher Lichtschutzfaktor allein macht noch lang keine gute Sonnencreme aus.
Foto: Getty Images

Stiftung Warentest hat 19 Sonnencremes und -sprays mit hohem und sehr hohem Schutzfaktor – also LSF 30, 50 und 50+ – aus Apotheken, Super- und Drogeriemärkten und Discountern getestet. Im Test überzeugen fast alle, zwei eher teurere fielen durch.

11 von 19 getesteten Sonnen­schutzprodukten im Preisrahmen zwischen 1,10 bis 33 Euro pro 100 Milliliter schnitten dabei insgesamt mit gut ab, sechs sogar sehr gut. Sie schützten wie angegeben vor UVB-Strahlung, auch der UVA-Schutz stimmte. Generell bestätigte sich einmal mehr, dass der Preis nichts über die Qualität aussagt: Das güns­tigste Produkt im Test (1,10 Euro pro 100 Milliliter) schützte ebenso zuver­lässig wie jene, die deutlich teurer sind. Als Testsieger entpuppten sich die Sundance Sonnenmilch mit LSF 30 von dm (1,23 Euro für 100 Milliliter) und weitere Produkte von Aldi, Edeka und Jean & Len, Rossmann und Müller.

Punkt­abzug bei LSF und Wasserfestigkeit

Eines dieser beiden enthielt zudem den als kritisch erachteten Duft­stoff Lilial – ein Zusatz, der im Verdacht steht, beim Menschen die Fort­pflan­zungs­fähig­keit zu beein­trächtigen oder das Erbgut zu verändern kann. Selbst wenn die Produkte nach zweimal 20 Minuten Baden nur noch die Hälfte des ursprüng­lichen Schutzes bieten, dürfen sie laut interna­tionaler Norm als „wasser­fest“ bezeichnet werden. Hersteller, die diesen Umstand nicht genauer erläuterten, bekamen Punkt­abzug in der Bewertungs­kategorie „Beschriftung und Werbeaussagen“, weil das „beim Verbraucher eine trügerische Sicherheit erzeugen kann“. Generell gilt: Alle Produkte müssen reichlich und groß­flächig auf der Haut verteilt werden, nach­cremen ist unerlässlich. Zusätzlichen Schutz bietet Kleidung.

Auch interessant: Was jetzt gegen Sonnenschäden hilft

Themen