Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Orthopäde gibt Tipps

Meist Frauen betroffen! Leiden Sie auch unter Hallux valgus?

Füße von Amy Adams
Der Hallux valgus betrifft häufig Frauen, weil sie oft zu hohe oder zu enge Schuhe tragen. Dieser Fuß mit Hallux valgus gehört übrigens der Schauspielerin Amy Adams.Foto: Getty Images

Der große Zeh steht schief, der Ballen ragt nach außen – bei einem Hallux valgus verformt sich der Vorfuß. Die Fehlstellung kann zu starken Schmerzen führen, in schweren Fällen kann eine Operation Abhilfe schaffen. Was Sie selbst tun können, um die Bildung zu mildern? STYLEBOOK sprach mit einem Orthopäden.

Inhaltsverzeichnis

Was genau ist ein Hallux valgus?

Der medizinische Fachbegriff steht für den Schiefstand des großen Zehs. Er rührt daher, dass die Sehnen nicht mehr zentral über das Gelenk verlaufen, sondern seitlich. Die Muskeln im Mittelfuß ziehen den Großzeh nach innen in eine schiefe Position – das ändert die gesamte Biomechanik des Fußes. „Es kommt zu einer Schleimbeutelentzündung, die auf Dauer verknöchert“, erklärt Dr. Janusz Pomer aus Frankfurt am Main. Das Resultat: eine dicke Beule am großen Zeh. Das sieht nicht nur unschön aus, sondern ist obendrein meist entzündet und tut deshalb weh.

Auch interessant: Grießkörner im Gesicht – wie sie entstehen, wie man sie behandelt

Was sind die Ursachen für Hallux valgus?

Dr. Pomer ist davon überzeugt, das sich die Veranlagung zum Hallux valgus in der zweiten Generation vererbt – „wenn Ihre Großmutter einen hatte, wird es Ihnen sehr wahrscheinlich auch so ergehen.“ Daneben kann das Tragen hoher Schuhe die Entstehung eines Hallux‘ begünstigen: „Je höher der Absatz, desto stärker der Druck im Vorfußbereich und umso fester wird die Zehe in die Schuhspitze gepresst“, erklärt Dr. Pomer.

Auch interessant: „Skinny Fat“ – was dahintersteckt und was hilft

Dass meist Frauen betroffen sind, liege auch an ihrem von Natur aus schwächerem Bindegewebe. Umso stärker könnte sich das falsche Schuhwerk auswirken – und das muss gar nicht unbedingt hochhackig sein. Auch in flachen, aber zu kurzen oder engen Schuhe werden die Zehen stark eingedrückt.

Was kann ich präventiv gegen Hallux valgus tun?

Im Anfangsstadium helfen orthopädische Schuheinlagen, die den Mittelfußknochen anheben, um den Druck zu reduzieren. Diese sorgen zwar für eine spürbare Entlastung, können die Entwicklung allerdings nicht komplett aufhalten. Steht die Zehe erst einmal schief, hilft eigentlich nur noch eine Operation, bei der in einem etwa einstündigen Eingriff die Fußstellung begradigt wird, die Schonfrist danach kann sich allerdings empfindlich in die Länge ziehen.

Auch interessant: Hornhaut an den Füßen loswerden – so geht’s richtig!

Eine Illustration vom Hallux valgus
Eine Illustration vom Hallux valgus – die Ursache liegt oft in den Genen
Foto: picture alliance / BSIP

1. Schuhe wechseln

Keine Angst, Sie dürfen Ihre High Heels weiterhin tragen. Aber: Stecken Sie vor einem lange Abend ein paar flache Schuhe zum Wechseln ein, in die Sie nach spätestens fünf Stunden schlüpfen.

2. Ruhephasen einlegen

Mit der Absatzhöhe steigt auch die Belastung auf den Vorder- und Mittelfuß. Orthopäden geben für Schuhe bis zu acht Zentimetern zwar ihr Okay – „dann sollte es am nächsten Tag aber zum Ausgleich ein bequemes Modell sein, in dem Sie die Zehen ausstrecken können“, empfiehlt Dr. Pomer.

3. Die richtigen Einlagen kaufen

Sobald Sie bemerken, dass sich Ihr Großzeh in die Schiefe neigt – ab ins Sanitätshaus! Hier finden Sie sogenannte Pelotten: meist an Einlagen angebrachte, halbkugelige Polster für die Schuhe. „Wenn Sie den Mittelfuß entlasten, können Sie einen anfänglichen Hallux valgus fürs Erste im Zaum halten“, so der Orthopäde.

Auch interessant: Schweißfüße im Sommer – was bei schwitzenden Füßen hilft

4. Den Zehen Platz geben

In offenen Schuhen oder Riemchensandalen können Ihre Zehen sich besser entspannen als in geschlossenen. Dieser Tipp funktioniert aber nur leider im Sommer.

Auch interessant: Wann muss ich einen Plattfuß behandeln?

5. Regelmäßiges Zehen-Training

„Heben Sie mit den Zehen etwas vom Boden auf, ein Tuch etwa, und legen es an einer anderen Stelle ab“, rät Dr. Pomer. Diesen Vorgang mit beiden Füßen zehn Mal wiederholen – diese Greif-Übungen stärken die Muskeln rund um Ihre Mittelfußknochen und Zehen.