20 Modelle im Test

Nassrasierer für Frauen – Günstig-Marken überzeugen bei „Stiftung Warentest“

Rasierer
„Stiftung Warentest“ hat 20 Damen-Nassrasierer getestet, dabei war keiner schlechter als „befriedigend“
Foto: iStock/dstaerk

Die Nassrasur bleibt bei Frauen weiterhin die beliebteste Art der Haarentfernung: sie geht schnell und unkompliziert und Rasierer gibt es überall zu kaufen. Doch bei den Preisen gibt es große Unterschiede. „Stiftung Warentest“ hat sich 20 Modelle näher angeschaut und festgestellt, dass teuer nicht gleichzeitig besser ist.

Getestet wurden 20 Modelle, darunter Marken wie Gillette, Wilkinson Sword und Nivea, aber auch günstige Rasierer von Discountern wie Aldi, Dm oder Rossmann. Die Preise für die 14 Systemrasierer mit Wechselklinge und sechs Einwegrasierer reichten dabei von ca. 0,24 Euro bis ca. 9,45 Euro pro Stück. Getestet wurden die Modelle von 50 Frauen, im Alter von 16 bis 58 Jahren mit unterschiedlichen Haut- und Haartypen an Achseln, Beinen und Bikinizone. Rund 150 Mal wurde jeder Nassrasierer dabei auf Rasierergebnis, -komfort, Hautschonung und Handhabung geprüft.

Auch interessant: Haarentfernung mit IPL – 3 Geräte im Selbsttest

Kein Rasierer schlechter als „befriedigend“

Hier haben sieben Modelle mit der Bestnote 1,6 abgeschnitten. Darunter auch Modelle vom Discounter wie der „Biocura Ciara 6 Sensitive“ von Aldi Nord oder der „Ombia Razor 6 Klingen Rasierer“ von Aldi Süd für jeweils ca. 4,50 Euro. Erstatzklingen sind für diese Rasierer bereits ab ca. 1,50 Euro pro Stück erhältlich. Unter den preisintensiveren Modellen gewann der „Venus Comfortglide Spa Breeze“ von Gillette auch mit der Gesamtnote von 1,6. Der Rasierer mit 3 Klingen kostet ca. 6,45 Euro, für die Klingen müssen jedoch schon ca. 2,86 Euro pro Stück bezahlt werden.

Diese Modelle sind am hautschonendsten

Obwohl auch günstige Discounter-Nassrasierer überzeugen konnten, liegen teure Marken wie Gillette, Wilkinson und Nivea in Sachen hautschonende Rasur weiterhin vorne. Diese bekamen im Test für die Hautschonung eine Note von 1,5 und kamen damit besser bei den Probandinnen an als ihre günstigere Konkurrenz. Im Vergleich spielte die Anzahl der Klingen übrigens keine große Rolle. Viel wichtiger sei das regelmäßige Wechseln der Klingen, um ein glattes und sanftes Ergebnis zu gewährleisten.

Auch interessant: Das hilft gegen Erdbeerbeine nach der Rasur

Einwegrasierer

Einwegrasierer
Foto: iStock/Vladimir Sukhachev

Günstige Einwegrasierer schneiden besser ab

Auch wenn die Einwegrasierer in den Kategorien Rasierergebnis, -komfort, Hautschonung und Handhabung weit hinter den Systemrasierern zurück bleiben, konnten die günstigen Modelle mehr überzeugen. Allen voran der „Isana Damen Einwegrasierer 3-Klingen von Rossmann für gerade einmal ca. 0,75 Euro pro Stück, gefolgt von dem „Gillette: Venus 3“ für ca. 0,67 Euro und dem „Wilkinson: Sword Xtreme 3 Beauty“ für ca. 0,70 Euro pro Stück. Doch aufgrund der starren Köpfe und der eckigen Form passen sich die Klingen der Einwegrasierer schlechter an die Konturen von Beinen und Achseln an und generieren damit ein schlechteres Ergebnis bei der Haarentfernung.