Kris Jenner hat’s auch

Was hilft gegen ausgeleierte Ohrläppchen?

Nicht nur Kris Jenner (62) kennt das Problem, sondern auch andere Liebhaberinnen schwerer Ohrringe: Mit zunehmendem Alter werden die Ohrläppchen schlaffer und fangen an zu hängen. Der amerikanische Reality-TV-Star hat sich jetzt die Ohrläppchen via Beauty-OP verkleinern lassen. STYLEBOOK sprach mit einem Experten über die Behandlung und möglichen Risiken.

Kris Jenner

Kris Jenner liebt großen Ohrschmuck. Doch so schwerer die Ohrringe, desto ausgeleierter die Ohrläppchen auf Dauer
Foto: Getty Images

Auch interessant: Anti-Aging-Tipps für die Ohren

1. Wieso leiern Ohrläppchen aus?

Kris Jenner ist oft mit schwerem Ohrschmuck zu sehen – ein Grund für ihre ausgeleierten Ohrläppchen. Entsprechend dem Gesetz der Schwerkraft dehnt sich das Läppchen langsam nach unten aus. Doch das ist nicht der einzige Grund für das Ausdehnen des Fettgewebes. Das Alter ist ein anderer. „ Neumanns Kollegin in der Münchner Privatpraxis Dermatologie am Friedensengel, Dr. Miriam Rehbein erklärt: „Die Schwerkraft in Kombination mit Gewichten wie schwerem Schmuck dehnt das Gewebe chronisch und zerstört so die elastischen Fasern. Irgendwann kann das Gewebe sich dann nicht mehr spontan zurückbilden. Ähnlich bei extrem Übergewichtigen, die nach starken Diäten auch häufig auch über überschüssige Haut klagen.“

Kris Jenner Ohr

Ohrläppchen leiern mit zunehmendem Alter aus. Kris Jenner hat sich ihre Ohrläppchen kürzlich operieren lassen
Foto: Getty Images

Auch interessant: 7 Tipps für die Hautpflege in den Wechseljahren

2. Wie kann man das Ausleiern der Ohrläppchen verhindern?

„Man selbst kann gar nichts dagegen tun“, sagt Neumann und ergänzt: „Außer vielleicht den schweren Schmuck wegzulassen.“ Das altersbedingte Schlafferwerden des Ohrläppchen lässt sich dadurch nicht verhindern, das extreme Aushängen jedoch schon. Ähnlich sieht es Rehbein. Sie empfiehlt, zumindest nicht so oft schweren Schmuck zu tragen und dem Ohrläppchen Ruhe zu gönnen. Der Facharzt für Dermatologie Dr. Robert Kasten rät außerdem, Ohrstecker vor dem Schlafengehen zu entfernen, um das Ohrläppchen über Nacht zu schonen.

3. Wie korrigiert ein Beauty-Eingriff ausgeleierte Ohrläppchen?

Ist das Ohrloch jedoch stark ausgeleiert, hilft Hyaluronsäure nicht mehr, gibt Rehbein zu bedenken. Dann könne man es entweder akzeptieren oder sich wie Kris Jenner unters Messer legen. Und was passiert bei dem Eingriff? Die Spezialistin für ästhetische Medizin erklärt: „Das ausgeleierte Ohrloch wird in einer bestimmten Technik ausgeschnitten und die Wundränder von beiden Seiten vernäht. So ist am Ende der OP quasi gar kein Loch mehr vorhanden. Nach 10 bis 14 Tagen werden die Fäden gezogen. Und einige Monate später kann dann sogar erneut ein normales Ohrloch gestochen werden.“ Der Eingriff, der knapp eine halbe Stunde dauert, sei übrigens schmerzlos, versichert die Ärztin. Und nach dem Eingriff braucht man lediglich ein spezielles Pflaster zu tragen und dem Bereich etwas Ruhe zu gönnen.

Es gibt jedoch auch die Möglichkeit, das Ohrloch trotz Korrektur zu erhalten, erklärt Kasten: „Ich habe aus den USA eine Methode mitgebracht, bei der wir aus der Haut am seitlichen Rand des ausgeleierten Ohrlochs ein Läppchen bilden.“ Das wird dann umgeschlagen, so dass eine Hautbarriere entsteht. „Wir setzen schon während der OP ein Plastikröhrchen in das verkleinerte Loch. Der Patient kann nach zehn Tagen Stecker vom Juwelier mitbringen, die wir dann sofort einsetzen.“  Das operierte Ohrläppchen sei meist zwei bis drei, selten bis zu sechs Wochen leicht geschwollen. Die Wundheilung ist nach vier bis sechs Wochen soweit abgeschlossen, dass der Patient wieder seine eigenen Ohrstecker tragen kann. „Wir empfehlen in den ersten sechs Wochen auf schwere Hänger zu verzichten“, sagt der Hautarzt. Nach dieser Zeit schauen Kasten und seine Kollegen auch, ob man das verkleinerte Ohrläppchen zusätzlich mit Hyaluronsäure verstärken muss.

Auch interessant: Ab wann darf man Kindern Ohrlöcher stechen?

4. Mit welchen Komplikationen müssen Patienten rechnen?

Wie bei allen anderen Operationen, kann es auch bei der Ohrläppchen-Korrektur zu Komplikationen kommen. Kasten zählt auf: „Zu den möglichen Komplikationen gehören Störungen bei der Wundheilung, Entzündungen und Narben.“ Sichtbare Narben seien aber eher selten. Könne man nach dem Eingriff Narben sehen, würden sie sich in der Regel innerhalb von neun bis zwölf Monaten verbessern. „Und Komplikationen treten bei diesem Eingriff sehr selten auf,“ so der Dermatologe.

5. Wie teuer ist die Korrektur?

Das kommt auf den Grad des Ausleierns an. „Je nach Befund kostet die Korrektur ungefähr 300 Euro“, sagt Rehbein. Sie gibt zu Bedenken: „Eine Korrektur von Tunnels ist natürlich etwas aufwendiger als die Korrektur eines ausgeleierten normalen Ohrlochs.“ Patienten, denen eine Behandlung mit Hyaluronsäure ausreicht, zahlen laut Neumann im Schnitt etwa 200 Euro. Die Kosten zahlt die Patienten selbst.

6. Lassen sich viele Menschen die ausgeleierten Ohrläppchen verkleinern?

Ja, Kris Jenner ist hier längst kein Einzelfall. Sowohl Naumann als auch Kastner berichten von durchschnittlich zwei Patienten pro Woche, die wegen ihrer ausgeleierten Ohrläppchen in die Praxen kämen. „In 80 Prozent sind das Frauen“, sagt Naumann. Ihre Kollegin Rehbein ergänzt: „Es sind immer noch mehr Frauen als Männer, da Frauen einfach grundsätzlich häufiger Ohrlöcher haben. Hier kommt es auch häufiger zu einer Korrektur eines ausgeleierten Ohrlochs durch beispielsweise zu schweren Schmuck. Manchmal ist das Loch sogar bereits ganz gerissen. Bei Männer korrigieren wir meist Tunnels.“ Insgesamt seien es dann wöchentlich etwa sechs bis zehn Patienten, die sich die Ohrläppchen verschönern ließen.

Wir sind auch auf Instagram: stylebook_de – hier folgen!