Mehr als 30 Jahre nach „Cinderella“

So gut hat sich Mädchenschwarm Pierre Cosso gehalten!

Sonnengebräunte Haut, sinnlicher Kussmund, stahlblaue Augen: In den 80er-Jahren verliebten sich Teenies weltweit in den unfassbar attraktiven Schauspieler Pierre Cosso. Der ist heute 56 Jahre alt, lebt seinen Traum in der Südsee und hat an Charisma nichts eingebüßt – im Gegenteil!

 

Pierre Cosso, der Frauenschwarm. Der Prinz aus dem Kult-Film „Cinderella“, dessen Song „Stay“ bis heute irgendwie Romantik in Reinstform ist. Die einst dunkelblonden Haare sind längst ergraut, so manche Falte hat sich in die sonnengegerbte Haut gegraben. Die stahlblauen Augen unter markanten, dunklen Brauen sind geblieben – und die sind es auch, in die sich bereits 1982 Schauspielerin Sophie Marceau (51) im Teenie-Kultfilm „La Boum 2 — Die Fete geht weiter“ verguckte.

An der Seite von Sophie Marceau wurde Pierre Cosso in den frühen 80ern in der Fortsetzung des Kino-Hits „La Boum“ zum Star. 1983 zeigte sich das Traumpaar in Cannes – er im weißen Dinner-Jacket, sie mit Haarband und besticktem Blazer
Foto: Getty Images

Tennie-Idol einer ganzen Generation

Als „Mizio“ verkörperte der in Algier geborene Cosso einen italienischen Musiker, der in zerrissener Blue Jeans, Ringelshirt und abgewetzter Lederjacke das Herz von „Cindy“ eroberte. Die auf modern getrimmte Aschenputtel-Rockmärchen-Variante erfüllte alle erwartbaren Klischees, wurde aber dank der perfekt besetzten Protagonisten zu einem echten Kult-Film, ganze neun Mal zierte Pierre Cosso das Cover der Teenie-Zeitschrift „Bravo“. Doch an den Erfolg seines Chartstürmers „Stay“ konnte der Schauspieler, der gerne mit James Dean verglichen wurde, später nicht anknüpfen, schon ab der zweiten Single stagnierte seine Gesangskarriere.

Bonnie Bianco und Pierre Cosso verliebten sich als „Cindy“ und „Mizio“ unsterblich. Und die TV-Welt war verzückt!
Foto: dpa Picture Alliance

Auch interessant: Was hast du dich verändert, Donatella Versace!

Nach der TV-Karriere ging es in die Südsee

Die Haltbarkeit eines Teenie-Idols, damals schon weit jenseits der 20, entpuppte sich als begrenzt: Es folgte eine überschaubare Anzahl an kleineren Engagements und der endgültige Rückzug aus dem Show-Business Ende der 90er. Zwar tauchte Pierre Cosso auch im Anschluss noch hin und wieder in TV-Produktionen auf, tanzte 2016 in der italienischen Version der TV-Show „Let’s Dance“, doch seinen Lebensmittelpunkt hatte er da schon längst ans andere Ende der Welt verlegt: in die französische Südsee, wo er als Skipper anheuerte und bis heute sein ganz persönliches Abenteuer lebt. Gemeinsam mit seiner polynesischen Frau Rautea und den beiden Söhnen Lino, der aus einer früheren Beziehung stammt, und Noa bietet Cosso Touren auf seinem Katamaran an, der mit vier Kabinen und zwei Badezimmern einen Polynesien-Trip mit Promi-Faktor verspricht.

Auch interessant: Was bleibt aus den wildern 90ern, Jasmin Wagner?

 „Radikale Entscheidung“

„Auf einem Boot leben und über die Weltmeere segeln – davon habe ich schon als Kind geträumt“, verriet Cosso 2011 im Interview mit dem „Stern“. Dieser Schritt sei eine „radikale Entscheidung“ gewesen, das Meer habe ihn Respekt und Demut gelehrt. Via Instagram lässt der 56-Jährige seine Follower an seinem Traum teilhaben, gibt Einblicke in sein Leben als Skipper und Familienvater. Dass er in Europa ein gefeierter Schauspieler gewesen sei, interessiere in Polynesien niemanden, erzählte er dem „Stern“ damals. Viel wichtiger sei es, gemeinsam Einbäume zu basteln oder auf Jagd zu gehen. Und ein bisschen Kräfte messen darf ab und an auch mal sein: Erst im Frühjahr 2018 nahm Pierre Cosso mit seinem Boot „Pearl Romance“ an einer Regatta rund um das Inselparadies Bora-Bora teil. Mit Erfolg, versteht sich.

Themen