Thorsten Schorn im STYLEBOOK-Interview

»Ich bin die Stimme von „Shopping Queen“

Thorsten Schorn, Guido Maria Kretschmer
Thorsten Schorn (l.) und Guido Maria Kretschmer haben gemeinsam die TV-Show „Shopping Queen“ und den Ableger „Promi Shopping Queen“ zu beliebten Styling-Sendungen gemacht
Foto: Getty Images

Seine Stimme ist den meisten TV-Zuschauern seit Jahren vertraut, besonders Fans von „Shopping Queen“ erfreuen sich immer wieder an seinen – bisweilen – süffisant-bissigen Kommentaren. Gemeint ist Thorsten Schorn, der Radio- und TV-Moderator, der der Styling-Show seit Jahren seine Stimme leiht. STYLEBOOK hat mit ihm über seine Arbeit hinter den Kulissen des Erfolgsformats gesprochen – und erfahren, dass Guido ihn noch nie modisch beraten hat.

In erster Linie verbinden die Zuschauer das Vox-Show-Format mit Designer Guido Maria Kretschmer. Doch während Kretschmer belustigt das Geschehen der kaufwütigen Damen vor der Kamera kommentiert, ist Thorsten Schorn mit seinen Off-Kommentare der heimliche Star der Sendung – trotzdem kennt kaum jemand das Gesicht hinter der unverkennbaren Sprecher-Stimme. Moderator Schorn findet das nicht schlimm, wie er im STYLEBOOK-Interview erzählt: „Shopping Queen hat ja ein Gesicht, das von Guido. Ich komme ohnehin vom Radio und bin es gewohnt, dass mich keiner sieht“, sagt er, der nicht nur bei Vox, sondern auch als Radio-Moderator bei WDR 2 und bei der RTL-Spielshow „Denn sie wissen nicht, was passiert“ im Einsatz ist – dort übrigens als Spielleiter vor der Kamera.

Auch interessant: Darum kauft bei „Shopping Queen“ keiner bei H&M, ZARA und Mango

So wird jede „Shopping Queen“-Folge vertont

Bei „Shopping Queen“ bekommen die Zuschauer Schorn nicht zu sehen. Wie läuft also sein Job ab? Seine Texte werden erst im Nachhinein eingesprochen, wie er uns im Gespräch verrät – das laufe ähnlich „wie bei einer Synchronisation eines Spielfilmes.“ Bei der Vertonung werde dann so lange „herumgedoktort“, bis es passt und lustig ist. „Es gibt für jede Sendung einen Autor, der sich die Folge ganz genau anguckt und auf die Sekunde genau aufschreibt, wann ich in etwa was sagen könnte. Bei der Vertonung sind wir dann zu dritt und überlegen, an welchen Stellen uns sogar noch etwas Lustigeres einfällt“, so Schorn. „Zum Beispiel geben wir uns immer viel Mühe, was ein Haustier beispielsweise gerade denken oder sagen könnte.“

Die fertige „Shopping Queen“-Folge ist dann etwa 45 Minuten lang – die Vertonung nehme aber immer mindestens doppelt so viel Zeit in Anspruch: „Für eine Folge brauchen wir ca. zwei Stunden. Es kann auch mal sein, dass wir vier verschiedene Wochen parallel vertonen. Da muss ich aufpassen, mit den Vornamen nicht durcheinander zu kommen“, erklärt der Moderator, der Woche für Woche die Outfit-Entscheidungen von fünf verschiedenen „Shopping Queen“-Kandidatinnen aus verschiedenen Städten kommentiert.

Auch interessant: Guido Maria Kretschmer: »Das steht auf meinem Ehering

»Fashion-Tipps von Guido? Habe ich mir noch nie geholt!

Thorsten Schorn

Mode-Tipps von Guido? Brauchte Thorsten Schorn bisher nicht – nur einmal wollte er ihn um Rat fragen.
Foto: Getty Images

Tatsächlich könne er sich auch gut vorstellen, selbst bei „Shopping Queen“ teilzunehmen – aber nicht, weil er gerne eine Gratis-Modeberatung von Guido hätte, im Gegenteil: Er hat sich bisher noch nie Mode-Tipps von dem Designer geholt, vor seiner Hochzeit war er aber einmal kurz davor, als es darum ging, passende Accessoires zum Outfit auszuwählen: „Wir haben es dann aber auch ohne seine Hilfe geschafft, uns für zwei Paar Hosenträger zu entscheiden!“, scherzt der Moderator.

Auch interessant: Die 6 schönsten Rock-Trends für den Herbst

Modetechnisch nimmt er von seiner Arbeit an der Sendung auch ohne Guidos Expertise einiges mit, wie er erzählt: „Ich setze mich mit dem Thema jetzt intensiver auseinander, kenne die Trends und finde das auch spannend.“ Ein Fashion-Trend mit dem er mal so gar nichts anfangen kann? Tennissocken in Adiletten! Letztlich sind es aber nicht nur die Trend-Teile, die entscheidend für einen 10-Punkte-Look sind, sein persönliches Fashion-Credo lautet: „Mode soll am Ende Spaß machen und wer trägt, was ihm Freude bereitet, macht schon mal vieles richtig“ – dann ist auch ganz egal, wie viele Punkte Guido für das Outfit vergeben würde.