Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Sieht 20 Jahre jünger aus

Bye bye, blonde Wallemähne! Latino-Star Shakira plötzlich rot

Sängerin Shakira (40) ist bekannt für ihre Experimentierfreude in Sachen Hair-Styling: mal glatt, mal wilde Lockenmähne, mal natürlich-schwarz, mal platin-blond. Jetzt postete die Wahl-Spanierin Fotos auf Instagram, auf denen sie aussieht wie zu Beginn ihrer Karriere.

Irgendwie wird diese Frau einfach nicht älter, im Gegenteil: Bei Shakira scheint die Zeit rückwärts zu laufen. Die Haare glatt und rot, eine lässige Baseball-Cap umgekehrt auf dem Kopf, ein schwarzes Bustier in Netz-Optik. „Redheads have more fun“, kommentiert Shakira selbst.

Instagram Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Instagram
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Für das Video zu ihrem Song „Perro fiel“ macht die Zweifach-Mutter, die im echten Leben megahappy mit dem katalanischen Fußballspieler Gerard Piqué liiert ist, gemeinsame Sache mit Nicky Jam (36), einem Reggaeton-Sänger mit puertoricanischen Wurzeln. Geballte Latino-Power! Von ihren ursprünglich schwarzen Haaren verabschiedete sich Shakira schon vor Jahrzehnten, färbte ihre Mähne zunächst Rot, um dann dauerhaft zur Blondine zu werden — mal mit Strähnchen, mal mit eingeflochtenen Zöpfchen.

Kolumbianische Sängerin Shakira 1999
Shakira 1999. 18 Jahre später sieht sie deutlich jünger aus! Foto: Getty Images

Von ihrem Flashback-Look zeigen sich ihre Fans ausnahmslos begeistert — ob Shakira tatsächlich gefärbt hat und jetzt wieder zum Redhead wird oder für den Video-Dreh lediglich zur Perücke gegriffen hat, wurde allerdings nicht verraten. Im „echten“ Leben scheint doch blond ihr Lieblings-Look zu sein…

Instagram Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Instagram
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.
Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für