Neue STYLEBOOK-Serie

Zeig uns deinen Klamottenstuhl, Antonia Wesseloh!

Model Antonia Wesseloh und ihr Klamottenstuhl
Model Antonia Wesseloh mag es clean: Sowohl bei der Einrichtung, als auch in puncto Ordnung
Foto: Antonia Wesseloh

Es dürfte wohl kaum jemanden geben, der nicht einen Klamottenstuhl im Schlafzimmer stehen hat. Jenes Möbelstück, auf dem nie einer sitzt, sondern stattdessen all die Teile lagern, die zu sauber sind für den Wäschekorb, aber nicht sauber genug, um zurück in den Schrank zu wandern. In einer neuen STYLEBOOK-Serie zeigen Promis ihren Klamottenstuhl und erzählen uns die Geschichte dahinter.

Antonia Wesseloh gehört zu den ganz Großen im Modelbusiness, posierte schon für Prada und Chanel, jettet für ihre Jobs durch die Weltgeschichte. Ganz nebenbei schafft sie es sogar noch zu studieren, steht am Ende ihres Psychologie-Studiums. Da wäre es wenig verwunderlich, wenn ihr bei all dem Stress keine Zeit für den Haushalt bliebe – aber Pustekuchen! Antonia scheint ein wahres Organisationstalent zu sein, wie ihre blitzblanke Wohnung beweist. Von Chaos keine Spur, nicht mal auf ihrem Klamottenhocker. Kein Zufall, wie die schöne Buxtehudenerin uns verrät.

Auch interessant: Diese Promis zeigten uns auch ihren Klamottenstuhl

Der Klamottenstuhl von Antonia Wesseloh

Auf Antonia Wesselohs Klamottenhocker in ihrer Hamburger Wohnung liegt nur das ordentlich gefaltete Outfit für den nächsten Tag bereit

STYLEBOOK: Was liegt im Moment auf deinem Klamottenstuhl?

Antonia Wesseloh: Den typischen Klamottenstuhl besitze ich gar nicht. Ich nutze einen Hocker, auf dem ich immer das Outfit für den nächsten Tag bereitlege, sodass ich morgens nicht mehr lange überlegen muss.

Wie oft wird er entrümpelt?

Jeden Tag landet ein neues Outfit auf dem Hocker. Manchmal auch ein getragenes Sportoutfit, das räume ich dann abends aber noch weg.

Bist du Team „Nach-einem-Tragen-in-die-Wäsche“ oder Team „Ich-ziehe-Sachen-an-bis-sie-nicht-mehr-gehen“?

Chaos oder Ordnung – was trifft mehr auf dich zu?

Ich bin superordentlich. Ich würde mich nicht als pingelig beschreiben, dennoch mag ich es gern aufgeräumt. Ich räume sogar schon während des Kochens auf und wasche alles ab, was ich nicht mehr brauche. Einige kennen das sicher auch, andere nicht. Habe ich Recht?

Auch interessant: Antonia Wesseloh: »Warum das Modeln allein mir nicht reicht

Versteckst du den Klamottenstuhl vor Gästen?

Nicht wirklich. Aber er wird auf jeden Fall leergeräumt, sobald ich Gäste bekomme. So viel ist sicher.