Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

In vielen Cremes enthalten

Was verbirgt sich genau hinter dem Zusatzstoff Urea?

Frau trägt Handcreme mit Urea auf
Bei trockenen Händen verwenden viele Produkte mit dem Inhaltsstoff UreaFoto: Getty Images

Trockene, kalte Luft kann die Haut austrocknen lassen und zu Juckreiz führen. Viele vertrauen deshalb auf Feuchtigkeits-Cremes mit dem Inhaltsstoff Urea. Doch worum handelt es sich dabei?

Wer unter rissigen bzw. spröden Händen leidet, bekommt häufig den Tipp, auf eine Creme mit Urea zurückzugreifen. Bei sehr trockener Haut soll der Inhaltsstoff alles wieder glatt und geschmeidig machen.

Worum handelt es sich bei Urea?

Urea ist die englische und lateinische Bezeichnung für Harnstoff, und es ist der Begriff, der auf der Liste der Inhaltsstoffe eines Kosmetikproduktes steht, der sogenannten INCI-Liste („International Nomenclature Cosmetic Ingredients“).

Harnstoff ist ein natürlicher Bestandteil der Haut. Er ist als Feuchtigkeitsspender sowohl in der konventionellen Kosmetik als auch in der Naturkosmetik sehr beliebt.

Im menschlichen Körper ist Harnstoff ein Endprodukt des Eiweißstoffwechsels und wird im sogenannten Harnstoffzyklus produziert. Es wird unter anderem über den Urin ausgeschieden.

Auch interessant: 5 Tagescremes für Frauen, die wir empfehlen

Woher kommt der Harnstoff in Urea-Produkten?

Aus Reinheitsgründen stellt man den in kosmetischen Produkten eingesetzte Harnstoff nicht aus tierischen oder pflanzlichen Quellen her, sondern in Verbindung mit hohen Temperaturen und Druck aus Kohlendioxid und Ammoniak.

Welche Wirkung hat Urea?

Urea ist in der Lage, Wasser zu binden. Das ist auch der Grund dafür, dass es vor allem in Pflegeprodukten wie Cremes für trockene Haut enthalten ist. Abhängig von der Konzentration in einem Produkt weist der Inhaltsstoff auch antimikrobielle und juckreizlindernde Eigenschaften auf. Zudem hilft es, abgestorbene Hautzellen abzutragen. Auch bei Ekzemen kommen Urea-Produkte zum Einsatz.

Auch interessant: Trockene Haut? Welche Wirkstoffe dagegen besonders gut helfen

Wie viel Prozent sollte eine Creme enthalten?

Für eine Wirksamkeit sollte die Creme mindestens 10 Prozent Urea beinhalten. Je höher die Konzentration, desto besser.

Mit Material von dpa