Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Hautpflege in 5 Schritten

Die richtige Reihenfolge bei der Skincare-Routine

Frau achtet auf die richtige Reihenfolge bei der Hautpflege
Bei der Hautpflege kommt es auf die richtige Reihenfolge anFoto: Getty Images

Erst reinigen, dann cremen – so weit, so gut. Aber wann genau kommen eigentlich Toner, Serum und Augencreme ins Spiel? STYLEBOOK klärt über die richtige Reihenfolge bei der Skincare-Routine auf.

Bei der Skincare-Routine geht es um die Reihenfolge

Die Skincare-Routine sollte in einer bestimmten Reihenfolge erfolgen, und zwischen den einzelnen Schritten etwas Zeit gelassen werden. Das ist wichtig, damit die Inhaltsstoffe in die Poren eindringen und dort ihre volle Wirkung entfalten können. Man spricht auch vom Skincare Layering.

Auch interessant: Lohnt sich der Kauf einer elektrischen Gesichtsbürste?

Schritt 1: Reinigung

Die Reinigung ist grundsätzlich der erste Schritt der Skincare-Routine. Denn wenn Sie aktive Inhaltsstoffe auf Ihre Haut auftragen (z. B. Milchsäure, Vitamin C oder Hyaluronsäure), muss sie sauber sein.

Morgens bieten sich zum Reinigen Gels, Schäume oder auch Reinigungsmilch an – je nach persönlicher Vorliebe und Hautbedürfnis. So enthalten viele Reinigungsgels Inhaltsstoffe wie Zink oder Salicylsäure, die Unreinheiten vermindern oder verbeugen sollen. Ähnlich funktioniert Reinigungsschaum. Eine Milch hat eine cremige Textur und enthält zum Beispiel Glycerin. Sie versorgt trockene Haut mit mehr Feuchtigkeit.

Abends wird die Reinigung durch einen Augen-Make-up-Entferner ergänzt. Für das restliche Gesicht nutzen viele Frauen gern ein Öl, insbesondere wenn sie am Tag Make-up getragen oder Sonnenschutz verwendet haben. Denn ölige Texturen lösen deckende Foundation, wasserfesten Mascara und Abdeckstift zuverlässig ab. Im Anschluss bitte einen wasserbasierten Reiniger verwenden.

Eine Maske ist kein Muss bei der Skincare-Routine, kann aber in regelmäßigen Abständen eine sinnvolle Bereicherung sein. Sie wäre nach der Reinigung an der Reihe. Wichtig: Die Maske sollte nicht länger auf dem Gesicht bleiben als auf der Verpackung angegebenen. Nachdem sie abgenommen wurde, sollte das Gesicht entweder mit reinem Wasser gewaschen, die Maskenreste mit einem Kosmetiktuch abgenommen oder in die Haut einmassiert werden – dies hängt vom jeweiligen Produkt ab.


Schritt 2: Toner

Toner sind der reguläre Platz 2 in der Skincare-Routine. Sie klären Ihre Haut, bereiten sie so auf die weitere Hautpflege vor und beseitigen letzte Verschmutzungen, bevor weitere Produkte aufgetragen werden. Der Toner kann mithilfe eines Wattepads aus Baumwolle oder mit sauberen Händen in sanften, kreisförmigen Bewegungen auf das Gesicht aufgetragen werden.

Schritt 3: Serum

Seren enthalten zum Beispiel Glycolsäure, Hyaluronsäure oder Alpha Arbutin. Diese Wirkstoffe sprechen bestimmte Hautbedürfnisse an, sie wirken zum Beispiel gegen Falten, Unreinheiten oder hellen die Haut auf. Werden mehrere Seren verwendet, ist natürlich darauf zu achten, dass diese miteinander kombinierbar sind. Falls ja, bitte immer das leichtere Serum zuerst auftragen. Besonders leicht, also aus kleinen Molekülen bestehend, sind etwa Salicylsäure-Seren.

Schritt 4: Tages- bzw. Nachpflege

Falls zusätzlich zur Gesichtscreme eine Augenpflege verwendet wird, ist diese im Anschluss an das Serum an der Reihe. Erst danach wird mit Aussparung der Augen die für Ihren Hauttyp geeignete Gesichtscreme aufgetragen.

Ob Sie morgens eine andere (Tages-)Pflege verwenden als abends, ist Ihnen überlassen, beziehungsweise vor allem eine Frage Ihrer Hautbedürfnisse. Tagescremes haben gemeinhin eine leichtere Textur und zudem oft einen eingebauten Sonnenschutz; Nachtpflegen sind meist reichhaltiger.

Auch interessant: 5 Fehler, die viele bei der Gesichtscreme machen

Schritt 5 (nur morgens): Sonnenschutz

Der Sonnenschutz sollte ganz am Ende der Skincare-Routine aufgetragen werden, damit er seine volle Schutzschild-Wirkung entfalten kann. Die wichtigsten Regeln beim Sonnenschutz erklären wir hier.

Jetzt ist Ihre Haut bereit – Sie könnten also mit Ihrem Tages-Make-up beginnen. Hier wäre der allererste Schritt, wie sein Name verrät, der Primer (z. Dt.: „Grundierung“). Was das restliche Gesicht betrifft, hat da jede Frau so ihre persönlichen Vorlieben.

Quelle

– mit fachlicher Beratung von Kosmetikerin Sandra Weigel (Sandras Kosmetikstudio)

Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für