Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Skincare

Was bewirken Probiotika in der Hautpflege?

Offene Creme-Tiegel
Probiotika sind lebende Mikroorganismen, Bakterien der guten Art mit gesundheitsfördernden EigenschaftenFoto: Getty Images

Probiotika kennen wir bisher eher aus dem Kühlregal, wo sie uns als Darm-regulierende Milchsäurebakterien etwa im Joghurt vertraut sind. Aber können die kleinen Mikroorganismen ihre gesundheitsfördernde Wirkung nur von innen heraus entfalten oder sind sie zu Recht inzwischen auch in der Hautpflege angekommen? STYLEBOOK hat den Trend recherchiert und mit einer Dermatologin gesprochen.

Was sind Probiotika?

Probiotika sind lebende Mikroorganismen, Bakterien der guten Art mit gesundheitsfördernden Eigenschaften. Sie sind zum Beispiel von Natur aus enthalten in Lebensmitteln wie Sauerkraut und Buttermilch oder werden speziell zugesetzt, wie z.B. in Joghurts, wo sie sich positiv auf die Darmflora auswirken. Das heißt, mit ihrer Hilfe kann erwiesenermaßen ein bestehendes Ungleichgewicht im Darm wieder in Ordnung gebracht werden¹, wie das Fitness- und Gesundheitsportal FITBOOK.de schreibt. Etwa nach langer Krankheit, Durchfall, Mangelernährung oder der Einnahme von Antibiotika. Aber auch für gesunde Menschen sind Probiotika wichtig. Sie schützen den Verdauungstrakt vor unerwünschten Eindringlingen, was zu weniger Entzündungen führen kann.

Wie wirken Probiotika in der Hautpflege?

„Genauso, wie Probiotika von innen Ihren Darm unterstützen, können sie ihre biologisch ausgleichenden Eigenschaften entfalten, wenn sie äußerlich auf die Haut aufgetragen werden“, weiß Dr. Alexandra Michaelis, Fachärztin für Dermatologie und Venerologie in München. Dies ist das Stichwort für ein ganzes Arsenal von Beauty-Produkten wie Cremes, Seren und Masken, die mit unterschiedlichen Arten dieser lebende Mikroorganismen, zum Beispiel in Form von Milchsäurebakterien, angereichert sind.

Auch interessant: Was kann Aloe Vera wirklich – und was nicht?

Unsere Haut ist wie ein Schutzschild besiedelt mit etwa einer Billion unterschiedlicher Bakterien, die die natürliche Hautflora im Gleichgewicht halten. Probiotische Hautpflege verspricht eine optimale Unterstützung dieses ganz eigenen, natürlichen Ökosystems der Haut, auch Mikrobiom genannt. Der Schutzmantel der Haut soll so auf natürliche Weise gestärkt und die Hautfunktionen unterstützt werden. Kurz gesagt: Probiotische Kosmetik möchte auf natürliche Weise der Haut helfen, sich selbst zu helfen.

Der Begriff Probiotika kann aus dem Griechischen frei mit „Für das Leben“ oder „Das Leben unterstützend“ übersetzt werden. Auf die Hautpflege, also die äußerliche Anwendung übertragen, meint es, das natürliche Ökosystem der Haut im Gleichgewicht zu halten für eine gesunde, widerstandsfähige Haut, die in der Lage ist, sich optimal selbst zu generieren.

Woran erkenne ich eine gestörte Hautflora?

Anzeichen eines gestörten Mikrobioms können unter anderem Hautreizungen oder vorzeitige Hautalterung sein. Probiotische Hautpflege unterstützt die Regenerationsfähigkeit der Haut und kann so das Hautbild verbessern. Sie soll eine beruhigende Wirkung haben, hydratisieren, Entzündungen lindern, die Hautbarriere stärken und freie Radikale abwehren.

Probiotische Hautpflege ist besonders gut verträglich

Probiotika sind unbedenklich in der Anwendung und für alle Hauttypen geeignet, da sie natürliche Organismen sind, die die körpereigenen Vorgänge nicht stören. Vorausgesetzt natürlich, dass die Produkte keine weiteren bedenklichen Substanzen enthalten.

Die Vorteile für jeden Hauttyp

Für empfindliche Haut

Probiotika haben die ziemlich clevere Eigenschaft, die Hautbarriere wieder aufzubauen und zu stärken. Gerade empfindliche Haut braucht unter Umständen eine Weile, um sich nach einer Schädigung wieder selbst zu reparieren. Probiotika können helfen, diesen Prozess zu beschleunigen. Außerdem sollen sie die Widerstandsfähigkeit der Haut und ihre natürliche Immunität stärken.

Für gestresste Haut

Freie Radikale wie Umweltverschmutzung, UV-Strahlung oder Blaues Licht können die Hautalterung beschleunigen und der Haut ihre gesunde Ausstrahlung nehmen. Doch auch unser moderner, oftmals übermäßig sauberer Lebensstil kann dieses Ökosystem beschädigen und zu trockener, gestresster und empfindlicher Haut führen. Äußerlich angewendete Probiotika können die natürliche Abwehr der Haut gegen diese Aggressoren stärken. Indem sie das natürliche Abwehrsystem der Haut aktivieren und das Gleichgewicht wiederherstellen, sorgen sie dafür, dass die Haut bereit ist, täglich besser gegen die Elemente zu kämpfen.

Probiotische Hautpflege für zu Akne neigender Haut

Probiotische Hautpflege mit sanften Formulierungen, die der Haut nicht alle natürlichen Öle entziehen, könnte ein vielversprechender Weg zur Behandlung von zu Akne neigender Haut sein. Indem sie die Entzündungsreaktion der Haut beruhigen und ausgleichen, können Probiotika dazu beitragen, das Hautbild nachhaltig zu verbessern. Wobei sich in diesem Fall ein Besuch beim Facharzt mit einer Hautbildanalyse empfiehlt.

Auch interessant: Kombucha in der Hautpflege – sinnvoll oder überbewertet?

Bei der Herstellung von Kosmetik mit lebenden Mikroorganismen gilt es, einiges zu beachten, um diese nicht wirkungslos werden zu lassen. Da natürliche, unterstützende Hautpflege aber aktuell im Trend liegt, wird hier sicherlich noch einiges in die Forschung und Entwicklung investiert werden. Wir dürfen also gespannt sein, wie sich der Trend entwickelt.

Quellen

– ¹ Brown, A., Valiere, A. (2004). Probiotics and medical nutrition therapy
– mit fachlicher Beratung von Dr. Stefanie Derendorf und Dr. Alexandra Michaelis, Fachärztinnen für Dermatologie und Venerologie. Praxis Dermatologie am St. Anna Platz in München.

Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für