Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Skincare

Salzpeeling richtig anwenden – Dermatologin gibt Tipps

Eine Schüssel mit Salzpeeling
Ein Salzpeeling kann man auch einfach selbst machen, bei der Anwendung ist jedoch Vorsicht gebotenFoto: iStock/kazmulka

Meersalz lässt sich wunderbar als Körperpeeling verwenden – es löst alte Hautschuppen und regt beim Einreiben die Durchblutung an. Manche verwenden Meersalz, gemischt mit Wasser, auch als Hausmittel gegen Pickel im Gesicht. Doch ist Salzpeeling dafür wirklich geeignet?

„Als Peeling für den Körper ist Meersalz oder eine Mischung aus Wasser und Meersalz durchaus spannend, aber für das Gesicht und noch dazu für empfindliche Haut bin ich davon nicht überzeugt“, erklärt Dermatologin Marion Moers-Carpi aus München zum Salzpeeling.

Auch interessant: Peeling selbst machen – 5 einfache DIY-Rezepte mit Videoanleitung!

Salzpeeling kann schmerzhaft werden

Salz mit Wasser gemischt kann ziemlich brennen, wenn man es auf die Haut oder gar einen Pickel schmiert. Und Meersalz ist auch nicht für jede Haut eignet: „Wenn ich jetzt natürlich eine etwas grobporige, fettreiche Haut habe, wo vereinzelt mal ein Pickel sprießt, ist so ein Salzpeeling oder eine Meersalzlösung sicherlich nicht schlecht“, so Moers-Carpi, Mitglied im Berufsverband der Deutschen Dermatologen. Habe man jedoch empfindliche oder trockene Haut, sei die Kombination mit Salzpeeling nicht ideal.

Auch interessant: 5 Peelings für Körper und Gesicht, die uns überzeugt haben

Grundsätzlich gibt Moers-Carpi bei alten Hausmitteln zu bedenken: „Sie haben durchaus ihre Berechtigung – im Rahmen ihrer Zeit.“ Doch Patienten mit Hautproblemen sollten nicht mit alten Hausmitteln herumdoktern, sondern sich in professionelle Hände begeben. „Mittlerweile gibt es in der Medizin viel innovativere Lösungsansätze und zielgerichtete Therapien, die nicht unbedingt chemischer Natur sein müssen“, so die Dermatologin.

Auch interessant: Anleitung für ein Wellness-Wochenende zu Hause

Bestimmung des Hauttyps ist wichtig

Bei der Pflege der Haut ist es wichtig zu wissen, was für ein Hauttyp man ist. Wie ist meine Hautkonsistenz überhaupt und wie viele Pickel habe ich? „Wenn ich nur vereinzelte Pickel habe, kann ich mir auch mal vom Hautarzt einen antibiotische Stift organisieren“, so die Expertin. Damit könne man über die Stelle rollen und die Entzündung gehe ziemlich schnell zurück, insbesondere, wenn man das frühzeitig entdeckt.

Mit Material von dpa