Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
StartseiteSkincareFace

Schützt getönte Sonnencreme das Gesicht so gut wie normale? 

Hailey Bieber schwört darauf

Schützt getönte Sonnencreme das Gesicht so gut wie normale? 

Hailey Bieber in Nahaufnahme
Getönte Sonnencremes sind im Trend. Ob sie genauso gut sind wie klassische Sonnencremes, haben wir uns genauer angeschaut. Foto: Getty Images

Eine getönte Sonnencreme ist ein Must-have in jedem gut sortierten Kulturbeutel, das weiß auch Hailey Bieber. In Sachen Beauty-Tricks lassen wir uns immer wieder gerne vom mühelosen Look des Topmodels inspirieren. Auf ihrem TikTok-Kanal stellte die Ehefrau von Justin Bieber jetzt ihre tägliche Skin-Routine vor, bei der ein Produkt ganz besonders herausstach.

Ein ebenmäßiger, von der Sonne geküsster Teint, Pflege und Sonnenschutz – und das alles, ohne dass die Beauty-Bag mit Produkten überquillt? Das kann man mit einer getönten Sonnencreme erreichen. Ihr2 bestes Beauty-Benefit: Sie ist Make-up und Schutzschild zugleich. Die Creme schützt bei richtiger Anwendung unsere Haut nicht nur vor gefährlicher UV-Strahlung, sondern bringt auch Frische und leichte Farbe ins Gesicht. Die perfekte Wahl für den Sommer, um im Sommer um eine schwere Foundation herumzukommen.

Auch interessant: Model Hailey Bieber verrät ihre zwei Anti-Pickel-Tricks

Die Vorteile einer getönten Sonnencreme

Eine getönte Sonnencreme ist die perfekte Mischung aus Sonnenschutz und Make-up. Hierfür werden beide Cremes gemixt, um die Haut vor gefährlicher UVA- und UVB-Strahlung zu schützen und um ihr eine leichte Tönung zu geben. Sollte keine allzu starke Deckkraft gewünscht sein, kann getönter Sonnenschutz Make-up sogar komplett ersetzen.

Whitecast vermeiden

Wussten Sie, dass mineralische Sonnencreme häufig nur getönt ist, damit sie die Haut nicht so stark weißelt? Make-up-Profis nennen diesen Effekt oftmals Whitecast. Aber keine Sorge: Neue Formulierungen, die weniger dick aufliegen oder mit getönten Mineralpigmenten angereichert sind, schaffen es, den Whitecast weitgehend zu reduzieren.

Auch interessant: Die 5 besten Sonnencremes ausgewählt von der Redaktion

Frau mit Sonnencreme auf der Nase
Sonnenschutz sollte unser täglicher Begleiter sein – auch bei schlechtem Wetter. Foto: Getty Images

Wie trägt man getönte Sonnencreme am besten auf?

Getönte Sonnencreme wird wie normale Sonnencreme als letzter Schritt der Hautpflege-Routine aufgetragen. Folgende weitere Punkte gilt es dabei zu beachten:

  1. Getönte Sonnencreme wird (genau wie getönte Tagescreme) oft in geringer Menge aufgetragen, da die Farbe sonst zu intensiv und unnatürlich wirken kann. Unser Tipp: Tragen Sie unter der getönten Sonnencreme eine Tagespflege mit Lichtschutzfaktor auf. Bei LSF gilt immer: Viel hilft viel! Denn egal bei welcher Hautfarbe, fürs Gesicht sollte grundsätzlich ein Lichtschutzfaktor von 30 oder sogar 50 verwendet werden. Nur so kann vorzeitiger Hautalterung und somit Faltenbildung vorgebeugt werden.
  2. Ähnlich zu Foundations lässt sich eine getönte Sonnencreme gut mit einem feuchten Beauty-Blender in die Haut einarbeiten und verblenden.
  3. Auch hier gilt: Verbringt man den Tag draußen in der Sonne, sollte der Lichtschutzfaktor mindestens alle drei Stunden erneuert werden.
  4. Sobald Sonnenschutz aufgetragen wird, sind die Poren versiegelt. Auf die Sonnencreme kann auf Wunsch das übliche Make-up folgen. Bitte darauf achten, dass der Sonnenschutz ausreichend Zeit hatte, in die Haut einzuwirken.

Gibt es einen Unterschied zwischen getönter Sonnencreme und Tagescreme?

In einer getönten Sonnencreme muss immer ein Lichtschutzfaktor integriert sein, das ist bei einer getönten Tagescreme nicht der Fall. Vor Kauf am besten immer den LSF-Check machen.

Für welchen Hauttyp eignet sich die Creme?

Eine getönte Sonnencreme eignet sich für jeden Hauttyp und ist grundsätzlich sehr empfehlenswert. Sie vereint Pflege, UV-Schutz und Make-up und ist dabei besonders verträglich und sanft zur Haut. Dermatologe Dr. Timm Golüke ist ebenfalls Fan der Creme: „Getönte Sonnencreme ist wunderbar: Hauptsache sie hat ausreichend UVA und UVB Schutz, idealerweise SPF 50. Wenn Sie SPF 50 hat, müssen Sie darunter keine Tagescreme mit zusätzlichem Lichtschutz auftragen.“

Auch bei getönten Sonnencremes gibt es Varianten für unterschiedliche Hauttypen. Hier am besten darauf achten, dass die Textur und das Finish des Produkts auf den eigenen Hauttyp angepasst sind. Im Handel gibt es Cremes, bei denen oft zwischen dicker, cremiger und flüssiger Textur sowie zwischen einem matten und einem Glow-Finish unterschieden wird.

Ist getönte Sonnencreme sinnvoll?

Die Kombination von einer Gesichtscreme mit LSF und einer getönten Sonnencreme ist ein wahres Power-Duo. Wie wichtig Sonnencreme im Allgemeinen ist, das weiß inzwischen jeder. In der täglichen Anwendung schirmt sie unsere Haut vor gefährlicher UVB- und UVA-Strahlung ab und schützt zusätzlich noch vor Hautalterung und gefährlichem Hautkrebs. Inzwischen gibt es gute Sonnencremes auf dem Markt, die weder weißeln noch fetten und kaum spürbar auf der Haut sind. Und auch Naturkosmetik-Fans kommen dank eines großen Angebots natürlicher Sonnencremes, die zum Beispiel durch Eisenoxid leicht getönt sind, voll auf ihre Kosten.

Fazit: Solange getönte Sonnencremes regelmäßig aussortiert werden, die Creme ausreichend aufgetragen und auf das Haltbarkeitsdatum geachtet wird, sind sie sehr gut für die Haut und ein absolutes Must-have in unserem Kosmetikbeutel.

Auch interessant: Warum Sommerbräune mit Sonnencreme viel länger hält

Quelle:
– mit fachlicher Beratung durch Dr. med. Timm Golüke, Facharzt für Dermatologie

Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für