Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Alternative zu Klebe-Lashes

Wie gut sind Magnetwimpern wirklich?

Frau, die sich Fake Lashes aufträgt
Magnetwimpern halten ganz ohne künstlichen Kleber – hört sich gut an, hat aber auch seine Nachteile Foto: Getty Images

Ob Mascara, Wimpern-Zange oder Klebe-Lashes – für lange, dichte Wimpern kann Frau so einiges tun. Der neueste Hype: Magnet-Wimpern! Mit nur einem „Klick“ versprechen die ein Traumergebnis. Aber ist das wirklich so? STYLEBOOK machte den Test.

Was sind Magnet-Wimpern? 

Magnet-Wimpern sind künstliche Wimpern, die mit kleinen Magneten am Wimpernkranz befestigt werden – ganz ohne Kleber!

Magnet-Wimpern
Dank der Markierungen auf den Magnet-Wimpern sieht man, welcher Teil der Magnet-Wimpern über und welcher Teil unter den Wimpernkranz gehörtFoto: STYLEBOOK

Wie funktionieren magnetische Wimpern?

Magnet-Wimpern bestehen nicht wie herkömmliche künstliche Klebe-Wimpern nur aus einem Wimpernband, sondern verfügen gleich über zwei Reihen, die am Wimpernkranz befestigt werden – eine wird über dem eigenen Wimpernkranz angelegt, die zweite untendrunter. Durch den integrierten Magneten heften sich beide Reihen aneinander, die natürlichen Wimpern liegen dann genau dazwischen. Die Magnet-Wimpern können anschließend sogar getuscht werden.

Auch interessant: Wetten, Sie machen beim Mascara diese Fehler? 

Was kosten Magnet-Wimpern?

Magnet-Wimpern sind in der Regel nicht teurer als andere künstliche Wimpern. In der Drogerie bekommt man die magnetischen Lashes schon ab circa sechs Euro.

Was sollte man bei Magnet-Wimpern beachten?

Pro Auge gibt es zwei Wimpern-Reihen, die nicht verwechselt werden dürfen, weil sonst der Magnet nicht funktioniert. Es ist aber klar vorgegeben, welche Reihe über und welche unter den eigenen Wimpernkranz gehört. Bei einigen Modellen sind die Kränze sogar markiert – Verwechslung ausgeschlossen.

Was sind die Vor- und Nachteile?

Der größte Vorteil ist ganz klar die Zeitersparnis – kein lästiges Auftragen von Kleber, keine Trocknungszeiten. Für Allergiker und Menschen mit empfindlichen Augen sind magnetische Wimpern eine echte Alternative, weil komplett auf Klebstoff verzichtet wird. Auch das Entfernen der Magnet-Lashes ist einfacher. Sie müssen nur minimal auseinander gezogen werden, damit sich die beiden Stränge voneinander lösen. Hersteller von Magnet-Wimpern werben zudem damit, dass man sie mehrfach wiederverwenden kann. Bei der richtigen Pflege ist das aber auch mit herkömmlichen Klebe-Wimpern möglich.

Magnetische Wimpern sind deutlich teurer als andere falsche Wimpern, tatsächlich gibt’s die größten Abstriche aber in Sachen Optik. Da eine Wimpernreihe unter dem eigenen Wimpernkranz angebracht wird, liegt diese im Blickfeld der Trägerin – das kann auf Dauer nerven! Ein weiteres Problem kann sein, dass je nach Modell der künstliche Wimpernkranz zu kurz für den eigenen ist, heißt: Echte und Magnetwimpern passen schlicht nicht zueinander. Außerdem lassen sich die Magnete nicht so leicht kaschieren wie das klebende Wimpernband – der Magnet kann schnell in den Fokus rücken, vor allem dann, wenn die Wimpern nicht nah genug am echten Wimpernkranz anliegen. Und auch schwimmen oder saunieren kann man mit ihnen nicht, weil sie leicht verrutschen können.

Auch interessant: Holen Sie sich mit der kostenlosen BUZZ-App die besten STYLEBOOK-Storys auf Ihr Smartphone! Hier geht es zum Download für Ihr iPhone oder Android-Handy.

Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für