Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Nagelpflege

Natürlich schön! Darum lohnt sich eine japanische Maniküre

schöne Nägel
Natürlich schöne Nägel – die japanische Maniküre verspricht das ganz ohne chemische Zusätze Foto: Getty Images

Dass Gel, Shellac & Co. die Nägel auf Dauer angreifen, ist schon lange kein Geheimnis mehr. Eine schonende Alternative ist die Maniküre auf japanische Art – eine uralte Methode, die die Nägel pflegt und das ganz ohne die Verwendung chemischer Hilfsmittel. Noch nie davon gehört? STYLEBOOK erklärt, was dahintersteckt.

Gel, Schellac, klassischer Lack – in Sachen Maniküre gibt es heutzutage zahllose Optionen. Allerdings sind nicht alle sonderlich pflegend, ganz im Gegenteil sogar: Eine regelmäßige Anwendung mit aggressiven Stoffen kann dauerhaft zu brüchigen und trockenen Nägeln führen. Ein Hauptgrund dafür ist das häufige Feilen und Abtragen des Lacks. Wer schöne und gesunde Nägel haben möchte, sollte sich deswegen die japanische Maniküre näher ansehen.

Auch interessant: 5 Nagelfräser für Maniküre und Pediküre im Vergleich

Japanische Maniküre gegen kaputte Fingernägel

Bei der japanischen Maniküre handelt es sich um einen Beauty-Trend aus Fernost, den mittlerweile viele Nagelstudios in ihr Portfolio aufgenommen haben – eine Methode, bei der komplett auf chemische Inhaltsstoffe verzichtet wird. Stattdessen findet die Pflege ausschließlich mithilfe natürlicher Zusätze statt, die auf einer jahrhundertealten Tradition beruhen. Mittlerweile gibt es die entsprechenden Produkte auch im Internet zu kaufen,

Eine Paste und ein Pulver spielen dabei eine entscheidende Rolle. Erstere ist ein spezielles Gemisch und besteht hauptsächlich aus Bienenwachs, Algen und Reismilch. Das Puder basiert auf einer mineralhaltigen Lösung.

Auch interessant: Was sind „Babyboomer“-Nägel? Der Maniküre-Trend im Check

So funktioniert die Nagelpflege

Im Grunde ist die japanische Maniküre schnell erklärt: Zunächst werden die Fingernägel klassisch mithilfe einer Feile gepflegt und in Form gebracht. Anschließend trägt der Profi die Paste aus natürlichen Zutaten mit einem Buffer-Werkzeug auf die Nägel auf. Sie dient als Politur, um Unebenheiten auszugleichen und zu kaschieren. Anschließend wird Puder auf die Nageloberflächen aufgetragen – ein natürliches, mineralhaltiges Gemisch, das für seine schonenden und regenerierenden Eigenschaften bekannt ist.

Auch interessant: Weiße Flecken? Was Fingernägel über die Gesundheit aussagen

Das Ergebnis sind glänzende und gepflegte Fingernägel mit einem leichten Rosa-Touch. Außerdem lassen sich mithilfe der japanischen Maniküre Absplitterungen und brüchige Nägel natürlich kaschieren. Rund zwei bis drei Wochen soll die „Nagel-Kur“ halten, dann ist eine Auffrischung nötig.

So viele Vorteile diese Methode hat, einen kleinen Haken gibt es dennoch: Von Profis wird davon abgeraten, die Fingernägel nach einer japanischen Maniküre zu lackieren. Das könnte die sanfte und natürliche Regeneration der Nägel gefährden.

Themen

Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für