Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Make-up-Technik

Was genau ist Color Correcting und wie geht es richtig?

Beauty-Produkte
Bei der Make-up-Technik Color Correcting werden verschiedenfarbige Produkte genutzt, um den Teint ebenmäßiger aussehen zu lassenFoto: Getty Images

Vielleicht haben Sie es schon einmal in einem Make-up-Tutorial gesehen: Frauen, die sich viele bunte Streifen ins Gesicht malen. Diese Technik nennt sich „Color Correcting“ – STYLEBOOK erklärt, was genau das bringen soll und wie es geht.

Color Correcting soll dabei helfen, Farbunterschiede wie Rötungen oder Augenschatten ausgleichen und so für einen ebenmäßigen Teint sorgen. Das Ganze funktioniert nach dem Prinzip der Komplementärfarben: Diese Farben stehen sich in der Farbenlehre gegenüber, so ist Grün die Komplementärfarbe von Rot, Gelb die von Blau. Deshalb eignen sich beispielsweise gelbliche, orange und röte Töne zum Beispiel besonders gut, um Augenschatten auszugleichen.

Auch interessant: Von Banana Eyeliner bis Glossy Eyelids – 6 schöne Make-up-Trends im Check

Welche Farbe nutzt man beim Color Correcting für was?

Frau mit Color Correcting Make-up
Beim Color Correcting werden auf verschiedene Gesichtszonen unterschiedliche Farben aufgetragenFoto: iStock/VLG

►Grün: Da Grün die Komplementärfarbe zu Rot ist, deckt grüner Concealer Rötungen, Adern, Pickel und sogar Aknenarben ab. Oft wird der grüne Ton in der T-Zone angewendet, da sich hier die meisten Unreinheiten befinden.

►Gelb: Die Farbe Gelb deckt dunkle Augenringe und -schatten ab, denn sie ist die Komplementärfarbe zu Violett.

►Lila: Lila ist die Komplementärfarbe zu Gelb und wird zur Verbesserung des Teints angewendet, die Haut bekommt mehr „Glow“. Ideal bei Pigmentflecken, einer gelbstichigen Haut oder einem fahlen Teint.

►Apricot: Der helle Farbton zaubert Frische ins Gesicht. Apricot kann sowohl helle und dunkle Pigmentierungen als auch Augenringe wegzaubern. Am Besten wird die Farbe über den Wangenknochen auftragen.

Wie geht Color Correcting richtig?

Für einige Bereiche, zum Beispiel für die Rottöne, kann man auf bestehendes Make-Up wie etwa Rouge oder Lippenstifte zurückgreifen. Es gibt allerdings auch Produkte, die speziell für Color Correcting sind, wie etwa grünen Concealer oder direkt ganze Paletten für die Korrektur aller Problemzonen.

Auch interessant: Wie geht eigentlich Contouring?

Vor dem Auftragen sollte man die Haut mit Pflege vorbereiten und diese gut einarbeiten. Danach die Farben nach dem oben genannten Schema auftragen und mit Foundation überdecken. Dabei aber nicht direkt mit extrem viel Produkt beginnen. Am besten leicht anfangen und erst bei Bedarf mehr Farbe nachlegen, damit die Farbschummelei nicht zu auffällig wird.

Auch interessant: Holen Sie sich mit der kostenlosen BUZZ-App die besten STYLEBOOK-Storys auf Ihr Smartphone! Hier geht es zum Download für Ihr iPhone oder Android-Handy.

Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für