Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Mentale Probleme mit Ende 20

Jennifer Lopez über ihre Panikattacken: „Ich bin zu Eis erstarrt“

Jennifer Lopez spricht über ihre Panikattacken
Jennifer Lopez kann heute offen über ihre früheren Panikattacken sprechenFoto: Getty Images

Superstar Jennifer Lopez hatte zu Beginn ihrer Karriere schwer mit Panikattacken zu kämpfen. Rund 25 Jahre später berichtet sie davon, was ihre mentalen Probleme damals ausgelöst hat – und wie sie es geschafft hat, ein gesünderes, stabiles Leben zu führen.

Kurz vorher sei noch alles ganz normal gewesen. Doch von einem Moment auf den nächsten hatte Jennifer Lopez das Gefühl, sich nicht mehr rühren zu können. Die lähmende Angst habe sie förmlich zu Eis erstarren lassen. Das berichtet sie in ihrem persönlichen Newsletter „On The Lo.“ Inzwischen weiß die heute 52-Jährige: Es waren Panikattacken. Und die kamen nicht von ungefähr.

Auch interessant: Welchen Einfluss hat Social Media auf das Selbstwertgefühl von Frauen?

Jennifer Lopez spricht über ihre Panikattacken

Die Panikattacken seien in einer Zeit in ihrem Leben vermehrt aufgetreten, als die Sängerin und Schauspielerin pro Nacht kaum drei bis fünf Stunden Schlaf abbekam. Sie habe die Tage komplett am Filmset und die Nächte im Tonstudio verbracht, an den Wochenenden drehte sie Musikvideos – „ich war Ende 20 und dachte, ich sei unbesiegbar.“ Doch dann schlug ihr Körper Alarm.

Als sie dachte, nun verliert sie ihren Verstand, habe sie angefangen, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen. Sie begriff: Die Überanstrengung hat bei ihr Panikattacken ausgelöst. Bis dahin hatte sie den Begriff noch nie gehört.

Auch interessant: Jennifer Lopez verrät ihr Hautpflege-Geheimnis – und erklärt ihren Glow

JLo hat sich für die Karriere selbst aufgegeben

Erst durch die Gespräche mit dem Mediziner habe JLo verstanden, dass sie zugunsten ihrer Karriere ihre persönlichen Grundbedürfnisse komplett aufgegeben hat. Und auch, wie sie es besser machen konnte. Der Profi verschrieb Jennifer Lopez gegen ihre Panikattacken sieben bis neun Stunden Schlaf pro Nacht, verbot ihr koffeinhaltige Getränke. Weiterhin sollte sie regelmäßige Work-outs in ihren Tag einbringen, erst recht, wenn sie so viel arbeite.

Dankbar für den Warnschuss

Es sei zwar eine erschreckende Erfahrung gewesen. Doch im Nachhinein sei sie dankbar, sie gemacht zu haben. So habe der heutige Superstar noch rechtzeitig etwas an seinem Lifestyle ändern können. „Mir ist damals klar geworden, wie schwerwiegend die Konsequenzen auf meine Gesundheit sein können, wenn ich mich, meinen Körper und Geist vernachlässige“, schreibt JLo ganz offen. „An diesem Punkt begann meine Reise zum Wohlbefinden.“

Quelle

Newsletter auf onthejlo

Themen

Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für