Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Experten-Interview

Haarausfall im Herbst – normal oder Grund zur Sorge?

Ausgefallene Haare in der Bürste
Sie haben im Herbst plötzlich mit vermehrtem Haarausfall zu kämpfen? Ein Dermatologe klärt über die Ursachen auf.Foto: Getty Images

Bis zu 100 Haare verliert der Mensch am Tag – soweit bekannt. Aber vielen Frauen fällt auf, dass gerade im Herbst plötzlich mehr Haare in der Bürste hängen bleiben als zu anderen Jahreszeiten. STYLEBOOK hat mit einem Dermatologen gesprochen, der über vermehrten Haarausfall im Herbst aufklärt.

Wenn der Sommer sich dem Ende neigt, bemerken viele Frauen, dass sich in der Haarbürste plötzlich mehr Haare ansammeln als üblich. Ist vermehrter Haarausfall im Herbst vollkommen normal oder doch ein ernsthafter Grund zur Sorge?

Haarausfall im Herbst

Dass 70 bis 100 Kopfhaare am Tag ausfallen, ist völlig unbedenklich, so Dr. Afschin Fatemi, Facharzt für Dermatologie: „Das liegt an dem natürlichen Zyklus unserer Haare. Denn diese verfügen über eine Wachstumsphase, die meistens ein paar Jahre andauert. Dann folgt die Ruhephase, in der die Haarwurzel das Haar versucht abzustoßen, um Platz für ein neues zu schaffen. In dieser Phase fallen die Haare sehr viel leichter aus als in der Wachstumsphase.“

Und auch wenn es im Herbst mal ein paar Haare mehr sind, ist das erst einmal kein Grund zur Sorge: „Gerade im Herbst kommt es zu einer Häufung der Haare, die sich in der Ruhephase befinden. Das liegt ganz einfach daran, dass viele Haarwurzeln im heißen Sommer in diese Phase starten, um der strapazierten Kopfhaut eine Auszeit zu gönnen. Und rund 100 Tage später fallen diese Haare dann aus. Dass also vermehrt Haare im Herbst ausfallen können, ist ganz normal“, so der Arzt weiter.

Wann sollte man wegen Haarausfall zum Arzt?

Was aber, wenn der Haarausfall anhält? Der Facharzt erklärt: „Erst wenn der Haarausfall über einen längeren Zeitraum anhält und man das Gefühl bekommt, dass die Haarmenge auf dem Kopf wirklich spürbar weniger wird, sollte man schauen, wie man dem entgegenwirken kann.“

Auch hier kann es sich, stressbedingt, nur um eine Phase handeln, weiß der Arzt: „Es kann sein, dass die Ursache der aktuellen Lebenssituation geschuldet ist und man sich gerade in einer besonders stressigen Zeit befindet. Der Haarausfall reguliert sich dann bei mehr Entspannung wieder von selbst.“

Auch interessant: Woher kommt starker Haarausfall bei Frauen und was hilft?

Weitere Gründe für Haarausfall

Neben Stress kann natürlich auch eine Mangelernährung Grund für Haarausfall sein, denn dann fehlen dem Körper wichtige Nährstoffe. „Das lässt sich mit der richtigen Ernährung oder mit Hilfe von Nahrungsergänzungsmitteln schnell wieder in den Griff bekommen. Sollte das alles nicht helfen, liegt die Ursache wahrscheinlich woanders. Dann hilft der Besuch beim Dermatologen, um dem Haarausfall auf den Grund zu gehen und gemeinsam die passende Behandlungsmethode zu besprechen“, rät Dr. Fatemi.

Quellen
  • mit fachlicher Beratung von Dr. Afschin Fatemi, Facharzt für Dermatologie mit Schwerpunkt Dermatochirurgie und ästhetischer Medizin und Gründer der S-thetic Gruppe
Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für