Der Herbst naht!

Die 5 schönsten Strickjacken-Trends für Frauen im Check

Frau mit Strickjacken-Streetstyle
In diesem Jahr gibt es jede Menge neue Cardigan-Formen – und nicht nur das ist neu: Die Strickjacke wird jetzt auch vorzugsweise zugeknöpft getragen
Foto: Getty Images

Wenn es ein Basic-Teil gibt, das es sich zu jeder Jahreszeit im Schrank zu haben lohnt, dann ist es die Strickjacke. Die ist nicht nur gemütlich, sondern auch eine legere Alternative zum Blazer – und kann an nicht ganz so warmen Sommerabenden wie auch in den ersten Herbsttagen ganz einfach über fast jedes Outfit geworfen werden. Kurz gesagt: Der Wohlfühl-Cardigan ist ein kuscheliges Fashion-Must-Have. STYLEBOOK weiß, welche Modelle jetzt angesagt sind.

Kurze Cardigans mit weiter Passform

Auf den ersten Blick erinnern sie an die langweiligen o815-Cardigans, von denen wohl jede Frau mindestens einen im Kleiderschrank hängen hat – für die Tage, an denen man nicht so richtig weiß, was man anziehen soll. Auf den zweiten Blick ist aber doch was anders: Die neuen, geknöpften Strickteile sind – anders als ihre Vorgänger – aus dickem Strick, tragen gerne auch mal Zopfmuster und fallen um einiges kürzer und vor allem auch weiter aus.

Frau in Cardigan

Grobstrick begleitet uns durch den Herbst – in Form von kurzen, weiten Cardigans!
Foto: Getty Images

Was sie ebenfalls von den klassischen, figurbetonten Strickjäckchen unterscheidet, ist die Art und Weise, wie die Trendteile gestylt werden können: Statt offen und mit Shirt drunter werden die neuen Cardigans getragen wie ein Strickpulli. Sprich: zugeknöpft, ein Top oder Shirt drunter ist nicht zwingend notwendig. Wem das Ganze zu nackt ist oder wer sich für ein Modell aus Lochstrick entscheidet, kann natürlich trotzdem was drunterziehen. Süß ist ein Top mit Spitzenbesatz, das leicht unterm Ausschnitt hervorlugt, wärmer, angezogener und cooler ist die Kombination mit Feinstrickrolli.

Auch interessant: 5 Jacken-Trends, mit denen Frau stylisch durch den Herbst kommt

Alternativ kann der Grobstrick-Cradigan aber natürlich auch offen gestylt werden. Der Look der Stunde: ein kurzes, figurbetontes Top und darüber die Strickjacke, die lässig Off-Shoulder getragen wird.

Sonia Lyson in Cardigan

Der Cardigan kann auch lässig, wie dieser Streetstyle von Sonia Lyson beweist
Foto: Getty Images

Ultrakurze, figurbetonte Strickjacken

Die 2000er feiern in diesem Herbst ein großes Comeback – Stichwort Y2K-Fashion –, das auch dünne, figurbetonte und ultrakurze Strickjacken im Bolero-Style wieder auf den Plan ruft. Meist sind das Modelle aus dünnem Jersey in Bonbon-Tönen wie Vanillegelb oder Flieder, es gibt aber auch etwas dickere Modelle in dunklen Farben.

Auch interessant: Passen perfekt zum Y2K-Cardigan: Baggy Jeans

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Instagram
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Der Trage-Stil dieser Cardigans ist etwas eigenwillig. Denn: Es werden in der Regel nur ein oder zwei der oberen Knöpfe geschlossen, der Rest bleibt offen und erlaubt einen Blick auf den Bauchnabel. Ist der Cardigan schon von allein kurz genug, wird er auch gerne komplett geschlossen getragen. Und keine Sorge, wenn Ihnen das Ganze zu gewagt ist, der Style funktioniert fast genauso gut mit einem Top unter der kurzen Strickjacke – dabei aber unbedingt zu einem figurbetonten Oberteil greifen!

Cardigans mit Statement-Ärmeln

Im Herbst stehen die Arme nach wie vor im Fokus: Puffärmel, überlange Varianten und auffällige Applikationen lenken den Blick auf die Armpartie und sorgen so für eine ganz andere Silhouette, als wir sie in den vergangenen Jahren aus der Damenmode gewohnt waren. Das Ergebnis: neue, coole und extrem stylische Pieces, die ganz und gar nicht basic aussehen.

Frau in Cardigan

Die XXL-Ärmel machen den Cardigan zum Hingucker-Teil bei diesem Orange-Look
Foto: Getty Images

Schlichte Outfits werden mit den Statement-Ärmel-Jäckchen aufgepimpt, elegante Outfits erhalten ein Plus an Extravaganz. Ein Cardigan mit semitransparenten Puffärmeln sieht mindestens genauso elegant zum kleinen Schwarzen aus wie ein schlichter Blazer – und ist nebenbei bemerkt auch noch eine Nummer cooler, oder?

Auch interessant: Diese 7 Trend-Kleider sind die perfekten Stylingpartner zum Cardigan

Überlange Strickjacken

Im vergangenen Winter waren überlange Mäntel bereits extrem angesagt, in diesem Herbst steht auch das Strickjacken-Pendant hoch im Kurs. Der Effekt ist der gleiche wie bei der Mantelversion: Strickjacken, die irgendwie zu lang geraten scheinen, machen den Look besonders. Weniger ist hier mehr, da reicht auch schon die schlichte Kombi aus weißem T-Shirt, Jeans und Turnschuhen für einen stylischen Look, zusammen mit einem überlangen Cardigan wird der trotzdem irgendwie besonders. Alternativ kann auch einfach auf eine Hose verzichtet werden, der langen Passform sei Dank.

FRau in Cardigan

Ton-in-Ton, aber nicht langweilig! Der lange Cardigan macht den Unterschied
Foto: Getty Images

Allerdings ist nicht nur der Wow-Effekt der gleiche wie bei der Mantel-Version, auch der Haken bleibt: Cardigans in XXL-Länge stehen tendenziell eher großen Frauen, zumindest die Varianten, die bis zur Mitte der Wade reichen. Kleine Frauen wirken in den überlangen Pieces schnell verloren und sollten deshalb lieber zu etwas kürzeren Modellen greifen, die etwa auf Kniehöhe enden. Wenn es unbedingt eine sehr, sehr lange Jacke sein soll, macht der Griff zu einer dünnen Variante Sinn, sonst wirkt es schnell nicht mehr stylisch oversized, sondern einfach nur zu groß.

Auch interessant: Wie sich kleine Frauen optisch größer schummeln können

Mittellange, oversized Cardigans

Alle Frostbeulen können sich freuen: Auch in diesem Herbst muss auf die altbekannten, mittellangen Cardigans mit tief angesetzten Armen und aus flauschigen Materialien nicht verzichtet werden. Aber: Die kuscheligen Teile mit der fast schon rundlichen Passform können zwar mit Tragekomfort punkten, sind dank der voluminösen Form aber nicht gerade Figurschmeichler.

Frau in Cardigan

Der weite Cardigan passt perfekt zu figurbetonten Stylingpartnern
Foto: Getty Images

Um dem etwas unvorteilhaften Schnitt ein wenig entgegenzuwirken, empfiehlt sich die Kombination mit einer Skinny Jeans oder Leggings. Denn: Wenn’s oben weit ist, darf’s unten gerne figurbetont sein – das Verhältnis macht den stylischen Unterschied. Wer den Cardigan zur Slouchy-Jeans tragen will, sollte besser zu einem figurbetonten Top als Stylingpartner greifen. Und: Absätze machen in diesem Zusammenhang auch Sinn, damit die Silhouette optisch gestreckt wird.

Themen