Cool bleiben bei 30 Grad

Schwitze ich im schwarzen Shirt mehr als im weißen?

Street Style Schwarz
Schwarz im Sommer? Wir erklären wie der Sommerlook mit der Farbe funktioniert
Foto: Getty Images

Schwarz im Sommer tragen? Kann ganz schön warm werden. STYLEBOOK verrät, wie man mit der Farbe auch bei Hitze immer noch cool bleibt.

Schwarz ist elegant, macht schlank und kühlt an heißen Sommertagen – sofern bestimmte Styling-Regeln eingehalten werden. Was sich zunächst wie ein Widerspruch anhört, wird nämlich seit tausenden von Jahren von nordwestafrikanischen Nomadenvölkern, wie die Tuareg, getragen und in den Wüstengebieten kann es tagsüber locker mal 40 Grad und mehr werden. Die Berber schwitzen nicht, weil sie weit geschnittene Kaftane tragen, das lässt die Luft beim Tragen zirkulieren und kühlt so den Körper. Je dichter auch das Material der Kleidung ist, desto weniger haben Infrarotstrahlungen eine Chance, durchzukommen. Es entsteht zwischen Körper und Stoff eine Art kühles Mikroklima.

Das bestätigt auch die Berliner Dermatologen-Praxis von Dr. Ulrike Fleck und ergänzt: „In Schwarz schwitzt man zwar schneller als in Weiß, doch der Körper kühlt auch dadurch schneller ab.“

Wer also im Hochsommer Schwarz tragen möchte, sollte besser enge T-Shirts und Röhrenjeans im Schrank lassen und stattdessen folgende Styling-Regeln beachten:

1. Das richtige Material wählen

Caroline Issa

Naturmaterialien wie Baumwolle oder Leinen verleihen dem harten Schwarz nicht nur optisch einen Hauch von Leichtigkeit, sondern sind bei warmen Temperaturen definitiv die beste Wahl

Foto: Getty Images

Auch interessant: So bleibt schwarze Kleidung lange schwarz

2. Weite Schnitte tragen

Nachdem Sie nun den richtigen Stoff kennen, können Sie den passenden Schnitt wählen: Oversize. Luftig geschnittene Teile umspielen die Haut und sehen noch dazu schön aus. Ob Tuniken, Kaftane, Slip-Dresses oder weite Hosen – der lässige Sommerstyle ist ein echter Hingucker und funktioniert auch im Komplett-Look super.

Street Style Frau in Schwarz

Bei heißen Temperaturen gilt: Je weiter der Schnitt, desto mehr Luft umspielt den Körper. So schwitz man garantiert weniger als in figurbetonten Teilen

Foto: Getty Images

3. Mut zur Lücke haben

Bei jedem Outfit gibt es einen gewissen Spielraum, der ein bisschen Haut zeigt. Sie können weite Hosen sowie Röcke mit Crop-Tops oder kurze Hosen mit weiten Blusen kombinieren. Vergessen Sie allerdings nicht, auch diesen Teil des Körpers einzucremen, um keinen Sonnenbrand zu bekommen.

Street Style Sao Paulo

Ein bauchfreies Top und legere Culotte sorgen für Abkühlung
Foto: Getty Images

4. Auf die „modische“ Klimaanlage setzen

Um für noch mehr Durchzug zu sorgen, können Sie auf Cut-Outs, Löcher oder Spitze setzen. So wird jedes Outfit garantiert stilsicher und dennoch perfekt für den Sommer. Wichtig dabei ist, dass Sie es nicht übertreiben mit den Details, da es sonst überladen wirkt.

Street Style

Cut-Outs bei schwarzer Kleidung sorgen dafür, dass genügend Luft an die Haut kommt
Foto: Getty Images

5. Die Füße zeigen

Falls der Dresscode mal lange Kleidung vorschreibt, können Sie immer noch etwas Haut zeigen: Ihre Füße. Tragen Sie Sandalen, Schuhe mit Cut-Outs oder Pantoletten, denn die können Sie problemlos barfuß tragen und dadurch für die nötige Frische im Look sorgen.

Golestaneh Mayer-Uellner

Komplett in Schwarz? Dann sollten wenigstens an den Füße frische Luft kommen
Foto: Getty Images

 

Themen