Selfies sind ja sooo von gestern

Wir machen jetzt Chestfies!

Fashionistas aufgepasst: Wer seinen Instagram-Account auf dem neusten Stand halten will, sollte auf „Chestfies“ setzten. Die laufen Selfies jetzt nämlich den Rang ab – und sehen dabei ziemlich gut aus.


Der Herbst steht vor der Tür und damit die ideale Gelegenheit die neuesten Modetrends nicht nur zu shoppen, sondern auch gleich bei Instagram & Co. hochzuladen. Das Abfotografieren kann sich allerdings zu einer echten Herkulesaufgabe auswachsen, wenn weder Selfie-Stick noch die hilfreiche Hand des “Instagram-Ehemanns“ greifbar sind. Die Lösung für Outfit-Selfie-Problem lautet „Chestfies“, Topmodel Rosie Huntington-Whiteley (29) ist bereits Fan:

💙 #OOTD

A post shared by Rosie HW (@rosiehw) on

Ganz entspannt
Das Wort „Chestfies“ setzt sich aus dem englischen Begriff chest (Brust) und der Endung von Selfie zusammen. Die Kamera wird für den neuen Instagram-Trend einfach so über den Kopf gehalten, dass die Körpermitte im Fokus steht. Vom Kopf soll am besten gar nichts zu sehen sein, höchstens das Kinn darf aufblitzen. Damit entfällt nicht der Stress für umfangreiches Make-up und Haarstyling, sondern auch die Gefahr durch eine schlecht sitzende Frisur einen stylischen Mode-Post zu ruinieren.

Today is a double denim kinda day 👏🏼🌿 #denim (And yeah my nail-polish is matching too! 🙈)

A post shared by Isabella Thordsen (@isabellath) on

Mixing high and low again. From @anarchystreet to #cartier. ❤️

A post shared by Aimee Song (@songofstyle) on

So klappt es mit dem „Chestfie“
Die ideale Pose für das perfekte „Chestfie“: Im Sitzen wird ein Bein halb über das andere gelegt und leicht angewinkelt. Die Hand wird im Schoß platziert. Dadurch können Schmuck, Schuhe oder Taschen praktisch in Szene gesetzt werden.

Details. #commedesgarcons #levis501 #lumojewelry

A post shared by Mija by Mirjam Flatau (@mija_mija) on