Diese Frauen machen mit ihrer Aktion Mut

Mit Glitzer gegen Bodyshaming

Positively Glittered Projekt
Frauenkörper voller Glitzer im Australischen Outback: Mit der Aktion #positivelyglittered soll die Schönheit des Körpers gefeiert werden
Foto: Jill Kerswill, Shianne Watts

Dieses wunderschöne Foto-Projekt erobert gerade das Netz: Nackte Frauenkörper, bedeckt mit Glitzer in den schönsten Regenbogenfarben. Das Tolle daran? Die Models sind ganz normale Frauen mit Kurven, kleinen Busen oder ein paar Pfunden zuviel auf der Hüfte. 

Das dachte sich auch die Initiatorin der #positivelyglittered-Bewegung, die 20-jährige Roseanna Mae aus Australien.

Hier für den STYLEBOOK-Newsletter anmelden!

Mit Glitzer zu mehr Selbstbewusstsein

Vor knapp einem Jahr trommelte die Fotografin einige Freundinnen zusammen, die sich bei Snacks und Drinks vom Hals bis zu den Füßen mit Glitzer bepinseln ließen. Das Ergebnis: wunderschöne Fotos und noch schönere Kommentare der Teilnehmerinnen. „Ich wusste gar nicht, dass ich das absolut nötig hatte. Und es hat sich verdammt gut angefühlt“, so ein Glitter-Model.

Anzeige: Mach mit und erstrahle in bunten Regenbogenfarben!

Mae selbst ist auch als Fotomodel tätig und begann irgendwann die Körperstandards der Branche zu hinterfragen.Mittlerweile hat die Australierin schon vier Glitzer-Shootings ins Leben gerufen. Weitere sollen folgen, denn die Resonanz im Netz ist überragend.

Auch interessant: Plus Size ist bei „Victoria‘ Secret“ nicht vorgesehen? Das sieht dieses Model nicht so

Body Positivity boomt

Immer mehr Frauen kämpfen mittlerweile für die authentische Darstellung ihrer Körper – auch Models und Stars sind darunter wie die deutsche „Curvy Supermodel“-Jurorin Angelina Kirsch (»Ich habe eine Durchschnittsgröße und gelte trotzdem als Plus-Size) oder US-Promi Paris Jackson, die öffentlich zu ihren Achsel- und Beinhaaren steht. Dauerhaft straff und dünn zu sein, wie die in Photoshop bearbeiteten Models in Magazinen, sollte eben kein Standard sein. Und Glitzer scheint im Kampf gegen Körperkritik eine echte Superwaffe zu sein.

Flashback time! Back to where it all started. Who knew what this would become! Tap for tags. #positivelyglittered

A post shared by Positively Glittered (@positivelyglittered) on

Auch die pakistanische Künstlerin Sara Shakeel, die mit Fotokunst Dehnungsstreifen in Szene setzt, nutzt die Kraft von Glitzer, um auf ihre Aktion aufmerksam zu machen. Sie ist der Meinung, dass Frauen die Makel an ihren Körpern nicht verstecken sollten. Im Gegenteil: Durch den Glitter werden diese sogar in den Fokus gerückt und ähnlich wie bei der Instagram-Kampagne #positivelyglittered gefeiert.

Thank you everyone for the #glitterstretchmarks response and the numerous features of my artwork! The past few days have been unreal! Good and bad, but tbh I shall always look at the good side because nothing is more powerful then giving confidence to myself along with so many women and men out there! My hopes are unreal and so are my dreams! The stretch marks story will continue and I have so many other ideas and plans in mind. The artwork that I have made out of you are real! These picture that you see are REAL of REAL women with stretchmarks! Thank you for making #glitterstretchmarks a part of your lives. I love you all from the core of my fluffy heart. . CollageArt.SaraShakeel Photography @facesbycela . The next week I'll be super busy with my upcoming exhibition & an interview in my home country , my apologies if i don't post alot in the coming week. ☄☄☄ . . #love #loveyourself #lovemyjob #patientlywaiting #patience #hope #daydreaming #art #artwork #collage #glitter #theweekoninstagram

A post shared by Sara Shakeel (@sarashakeel) on

 

Auch interessant: Wie echte Superheldinnen wirklich aussehen sollten

 

Themen