Fragwürdiger Hochzeits-Trend

So gefährlich ist ein Finger-Piercing

Finger-Piercing statt Ehering scheint der letzte schräge Trend in Sachen Heiraten zu sein. Sieht nicht nur gewöhnungsbedürftig aus, sondern kann auch mächtig nach hinten losgehen, wie STYLEBOOK eine Expertin bestätigte.

Gefährliche Liebe, die unter die Haut geht

Bei dieser Piercing-Art handelt es sich um die sogenannte Dermal-Anchor-Methode. Dabei ragt das Endstück nicht wie bei einem klassischen Piercing auf der anderen Seite wieder heraus, sondern wird als Implantat direkt unter die Haut geschoben. Der Schmuckstein wird anschließend auf das eingesetzte Gewinde geschraubt. Die noch relativ neue und äußerst schmerzhafte Methode, die bislang hauptsächlich im Dekolleté- und Nackenbereich angewendet wurde, ist nicht unproblematisch, denn die Abheilungszeit kann mehrere Monate dauern. Ist solch ein Finger-Dermal als Ehering-Alternative also wirklich eine gute Idee?

Auch interessant: Studie verrät: Das ist das beste Alter zum Heiraten!

Experten warnen vor dem neuen Piercing-Trend

Andrea Liebenow, Dermal-Expertin und Geschäftsführerin des Berliner Piercingstudios „Dermals & Anchors“ rät ganz klar ab: „Finger und Hände sind ständig in Bewegung, man bleibt mit dem Schmuckstein an den Hosentaschen oder sonstwo hängen. Außerdem ist die Gefahr bakterieller Infektionen enorm groß. Meist stößt der Köper das Dermal nach ein bis zwei Wochen von alleine ab, wenn es sich nicht zuvor bereits böse entzündet hat.“ Sie selbst hat immer wieder mit Kunden zu tun, die sich ein Finger-Piercing stechen lassen wollen: „Ich halte das für unverantwortlich, ich kläre sie über die Gefahren auf und schicke sie dann wieder nach Hause.“

Auch interessant: Wächst das „Flesh-Tunnel“ im Ohr eigentlich wieder zu?

Achtung, dieses Bild ist nichts für schwache Nerven!

Wie schnell so ein Finger-Dermal schief gehen kann, haben bereits einige schmerzhaft am eigenen Leib erfahren müssen. So hat es diese junge Dame statt mit einem romantischen Steinchen von jetzt an mit einer lebenslangen Narbe zu tun.

Bleiben wir also beim guten, alten Ehering!

Ein Symbol, das eigentlich für „ewige Verbundenheit“ steht, sollte weder schmerzen noch sich entzünden, eitern oder gar abfallen. Bei der Hochzeit ganz klassisch die Ringe zu tauschen, ist also ganz und gar nicht langweilig oder spießig. Und komplett ungefährlich! Bleiben wir also dabei und schicken das Finger-Piercing ins Nirvana der sinnlosesten Trends des 21. Jahrhunderts.

Auch interessant: Sechs süße Geschenk-Ideen für Ihre Hochzeitsgäste

Mit unserem Newsletter seid ihr immer als erstes up-to-date – hier geht’s zur Anmeldung