Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Deutsche Schauspielerin verrät

Wolke Hegenbarth: »Ich dachte kurz, Muttersein sei nichts für mich 

Wolke Hegenbarth auf dem Roten Teppich
Wolke Hegenbarth äußert sich erstmals kritisch über die anfängliche Zeit des MutterseinsFoto: Getty Images

Schauspielerin Wolke Hegenbarth (42) spricht in ihrem neuesten Instagram-Post vielen frisch gebackenen Müttern aus dem Herzen. Der „Mein Leben & Ich“-Star lässt tief in ihre Seele blicken und verrät, dass es für sie nicht immer leicht war, eine Mama zu sein. STYLEBOOK verrät, wieso...

Das Muttersein ist für Wolke Hegenbarth holpriger gestartet, als sie gehofft hatte. Den Geburtstag ihres dreijährigen Sohnes Avi nahm die Schauspielerin nicht nur als Anlass, die schwierigen Anfangszeiten Revue passieren zu lassen, sondern auch, um anderen Müttern und sich Mut auszusprechen. Schon vor einem Jahr gestand die 42-Jährige, dass ihr Sohn ihr den Schlaf raube. Nun scheint diese anstrengende Zeit vorbei zu sein.

Instagram Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Instagram
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Wolke Hegenbarth hat sich Muttersein anders vorgestellt

„Nach dem ersten wirklich schwierigen Jahr mit Dir war ich schon kurz davor zu glauben, dass das Muttersein nichts für mich ist“, gesteht die Schauspielerin nun auf Instagram. Ein bekanntes, leider zu selten besprochenes Thema unter Jungmüttern. Wolke Hegenbarth hat stark an ihrem Muttersein gezweifelt. „Du hast so viel mehr gebraucht als ich geben konnte“, fährt sie in ihrem Post fort.

Auch interessant: Freida Pinto: »Mütter brauchen nach der Geburt einen Zufluchtsort

Durchweg positive Reaktionen ihrer Follower

Mit diesen Zweifeln und Sorgen ist Wolke aber keinesfalls allein. Ihre 168.000 Follower (Stand: 31.08.22) reagieren durchwegs positiv auf ihr Statement. „Könnte heulen. Danke für diesen Text“, schreibt eine Userin etwa. „Deine Worte berühren mich so sehr. Und machen mir Mut, geben mir Kraft. Danke dafür“, hinterlässt eine weitere in Wolkes Kommentarspalte. Dabei ist Wolkes Ehrlichkeit keinesfalls ein Zeichen von Schwäche, sondern vielmehr eines von Stärke. Unterstützt wird sie von einer weiteren Followerin: „Danke, dass du so offen über die schwierige Anfangszeit sprichst. Denn du sprichst mir aus der Seele.“

Wolke Hegenbarth kann sich kein zweites Kind vorstellen

Vor einem Jahr verriet Wolke Hegenbarth bereits, dass sie mit dem Muttersein haderte. Söhnchen Avi machte sie und ihren Verlobten Oliver Vaid 2019 zu Eltern. Der kleine Mann stellte dabei aber auch ihr Leben ziemlich auf den Kopf. Davor hätten sich die beiden für „tough“ gehalten, doch das habe sie eines Besseren belehrt, wie sie im Interview mit dem Magazin „Bunte“ zugab. Ein weiteres Kind kann sich die Schauspielerin daher nicht vorstellen. „Ein Kind reicht uns vollkommen. Ein weiteres Baby traue ich mir oder besser gesagt uns nicht zu“, offenbarte Hegenbarth.

Aufgrund des Schlafmangels war das erste Jahr mit Söhnchen Avi für die Eltern sehr kräftezehrend. „Avi schlief maximal zwei Stunden am Stück, einen Monat lang sogar nur 45 Minuten. Er ließ sich auch nicht ablegen. Er schlief nicht im Kinderwagen oder Bett, musste dann gern ab drei Uhr morgens durch die Wohnung getragen werden. Das war eine Grenzerfahrung für mich und Oli, der nebenbei auch noch gearbeitet hat“, so die 42-Jährige damals.

Instagram Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Instagram
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Positiver Blick in die Zukunft

Trotz scheinbaren Anfangsschwierigkeiten ist Wolke nun dankbar für jeden Tag mit ihrem Sohn. Zweifel, Sorgen und Ängste hat sie als junges Elternteil inzwischen akzeptiert. So habe es Wolke „offenbar irgendwie geschafft“ ihrem Sohn „alles nötige zu geben.“ Ehrliche Worte, die vielen anderen zeigen, dass sie mit ihren mitunter zweifelnden Gefühlen keinesfalls alleine sind und Durchhalten angesagt ist.

Quellen

Instagram von Wolke Hegenbarth
Ein weiteres Baby traue ich uns nicht zu, Bunte

Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für