Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Ehrliche Worte bei Instagram

Kylie Jenner über ihre Zeit im Wochenbett: »Es war nicht einfach

Kylie Jenner
Bei Instagram sprach Kylie Jenner jetzt offen über die Herausforderungen nach der Geburt ihres zweiten KindesFoto: Getty Images

Ihr ging es so wie vielen anderen Müttern: Für Reality-Star Kylie Jenner war die Zeit nach der Geburt ihres zweiten Kindes nicht einfach, wie sie jetzt bei Instagram verriet.

Reality-Star und Unternehmerin Kylie Jenner hat über Schwierigkeiten nach der Geburt ihres jüngsten Sohns Wolf gesprochen. „Ich möchte zu anderen Müttern sagen: Das Wochenbett ist nicht einfach gewesen“, sagte die 24-Jährige kürzlich in ihrer Instagram-Story. „Diese Erfahrung war für mich persönlich ein bisschen schwieriger als mit meiner Tochter.“ Die Situation sei mental, körperlich und geistig herausfordernd, „es ist einfach verrückt“, fuhr sie fort.

Auch interessant: Wie äußert sich eine Wochenbettdepression – und was hilft?

»Es ist okay, sich nicht okay zu fühlen

Kylie Jenner wolle nicht einfach mit ihrem Leben weitermachen, ohne das zu sagen. „Wir können ins Internet gehen, und da mag es für andere Leute viel einfacher aussehen und Druck auf uns ausüben, aber für mich war es nicht einfach.“ Es sei okay, sich nicht okay zu fühlen. „Und ich erinnere mich einfach immer wieder daran, dass ich einen ganzen Menschen geschaffen habe, einen wunderschönen, gesunden Jungen. Wir müssen aufhören, uns selbst unter Druck zu setzen, ‚zurück‘ zu sein.“

Auch interessant: Blick frei auf die Kugel! Rihannas coole Babybauch-Show

Jenner hatte Anfang Februar die Geburt ihres zweiten Kindes auf Instagram verkündet. Als Geburtsdatum gab sie den 2. Februar an. Mit ihrem Freund, dem US-Rapper Travis Scott (30), hat sie bereits Tochter Stormi (4).

Auch interessant: Holen Sie sich mit der kostenlosen BUZZ-App die besten STYLEBOOK-Storys auf Ihr Smartphone! Hier geht es zum Download für Ihr iPhone oder Android-Handy.

Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für