Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Nachgefragt beim Tattoo-Experten

Wachsen Haare an einer tätowierten Stelle wieder nach?

Frau mit Tattoos
Körperstellen, die tätowiert werden, erfordern vorher eine gründliche Rasur der Haare. Wachsen diese dann aber ganz normal nach?Foto: Getty Images

Der Entschluss ist gefasst, das Motiv ausgewählt und der Tattoo-Artist sorgsam instruiert. Doch bevor es losgeht, zückt der Tätowierer den Nassrasierer – aber warum ist das so und wachsen die Haare nach dem Stechen überhaupt wieder nach?

Warum wird vorm Tätowieren rasiert?

Um die Rasur kommt man bei Tätowieren nicht herum, wie uns Florian Riffel, der Geschäftsführer vom Tattoo-Studio Autark in Berlin, erklärt. „Man sollte stets die Haare rasieren, da sonst unschöne Haarwurzelentzündungen auftreten können!“, so der Tattoo-Experte. „Die Pigmente werden in die Dermis, die sogenannte Lederhaut, eingearbeitet, wo sich auch die Haarwurzel befindet.“  Wird nicht rasiert, könnten durch das Einarbeiten mit der Nadel die Härchen umgebogen und zurück in die Haarwurzelkanäle gedrückt werden. Dadurch bestehe die Gefahr, dass Farbreste, Vaseline oder Hautschüppchen ebenfalls in die Kanälen landen und dort Entzündungen verursachen, gibt der Experte zu bedenken.

Auch interessant: Wie sich Tattoos mit der Zeit verändern – und was Sie tun können

Wachsen die Haare an tätowierten Stellen wieder nach?

Aber werden die Haarfollikel durch das Tätowieren derart geschädigt, dass die Haare nach der Prozedur nicht mehr nachwachsen? Riffel gibt Entwarnung: „Die abrasierten Haare wachsen ganz gewöhnlich nach!“

Wer sich allerdings an seinem Tattoo satt gesehen hat und es wieder loswerden möchte, muss mit einem dauerhaften Kahlschlag an der Stelle rechnen, wie Tätowierer Riffel weiß: „Wird Tattoofarbe gelasert, kann man die Körperbehaarung in diesen Bereichen verlieren.“ Das gleiche Spiel ist es übrigens auch andersherum: Will man seine Körperbehaarung dauerhaft loswerden und entscheidet sich für eine Laserbehandlung, kann das Tattoo-Motiv dabei ebenfalls zerstört werden.

Themen