Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

7 Tipps

Wie kann man hängenden Brüsten vorbeugen?

Frau, die sich an die Brust fasst
Dass die Brüste mit der Zeit an Festigkeit verlieren, ist normal. Der Schwerkraft etwas entgegenwirken, kann man trotzdem.Foto: Getty Images

Klar, hängende Brüste haben etwas mit Schwerkraft, Veranlagung und Alter zu tun. Aber nicht nur! Denn das Gute ist: Wir können selbst etwas dafür tun, damit der Busen schön straff bleibt. 7 Tipps, mit denen wir unseren Brüsten etwas Gutes tun können.

Es ist nicht ungewöhnlich, dass Frauen mit ihrem Busen irgendwann nicht mehr zufrieden sind. Durch den sinkenden Östrogenspiegel wird mit den Jahren das Bindegewebe schwächer, dadurch hat die gemeine Schwerkraft leichtes Spiel. Doch auch andere Faktoren sind für einen Hängebusen verantwortlich.

1. Rauchen aufhören, um schlaffer werdende Brüste zu vermeiden

Rauchen ist ungesund für Körper und Geist. Das wissen wir. Aber nicht nur Lunge, Haut, Zähne und Co. werden durch Zigaretten geschädigt, auch die Brüste bekommen etwas von dem Gift ab und werden schlaffer. Forscher der Universität Kentucky fanden in einer achtjährigen Studie zum Thema Stillen und Hängebusen heraus, dass Rauchen das Schlafferwerden der Brüste begünstigt. Der Grund: Durch das Rauchen wird Elastin abgebaut. Das Protein ist für die Elastizität der Haut verantwortlich und stützt die Brüste.

Auch interessant: 10 effektive Tipps, um mit dem Rauchen aufzuhören

2. Passende BHs tragen

Viele Frauen machen den Fehler, ihren Umfang zu breit und ihre Cups zu klein zu bemessen. In puncto BH ist deshalb die richtige Beratung wichtig. Andernfalls werden die Brüste im Alltag nicht genug gestützt und geschützt und geben der Schwerkraft schneller nach. Laut dem französischen Wissenschaftler Jean-Denis Rouillon, sollte man sogar ganz auf BHs verzichten.

Auch interessant: Warum hat ein BH eigentlich mehrere Verschlussreihen?

3. Extrem-Diäten vermeiden

Das Auf und Ab auf der Waage zeigt sich auch an den Brüsten. Nehmen wir zu, wächst auch der Busen, nehmen wir ab, wird er wieder kleiner. Dadurch wird auf Dauer das Gewebe strapaziert. Werden die Brüste größer, dehnt sich die Haut aus und verliert an Elastizität. Nach dem Abnehmen ist die Haut überschüssig und die Brüste hängen.

Auch interessant: Was ist eigentlich „Skinny Fat“ – und was hilft dagegen?

4. Genug Wasser trinken

Bekommt unsere Haut zu wenig Flüssigkeit, leidet sie mitsamt des restlichen Körpers unter dem Mangel. Eineinhalb Liter Wasser am Tag (!) sind laut Ernährungsexperte Sven-David Müller absolut ausreichend. Die viel beschworenen zwei bis drei Liter sind für ihn ohnehin eine Erfindung der Industrie.

5. UV-Schutz für die Haut

Ausgiebiges Sonnenbaden lässt die Haut schneller altern. Das gilt nicht nur besonders für Gesicht und Dekolleté, auch die Brüste sind davon betroffen. Der Busen sollte also immer ausgiebig mit Sonnenmilch eingecremt werden, wenn man zu den Sonnenanbeterinnen gehört.

Auch interessant: Darum ist After-Sun-Pflege genauso wichtig wie Sonnenschutz

6. Gezielte Sportübungen

Der Busen besteht zwar überwiegend aus Fett, das wird aber vom darunter liegende Brustmuskeln und den Bändern gehalten. Werden der Brustmuskel und der Torso insgesamt trainiert, kann das entsprechend zur Optik beitragen. So können etwa Push-Ups helfen, Hängebrüsten vorzubeugen, genauso wie diverse Übungen aus dem Yoga.

Auch eine effektive Übung: die „Brustpresse“. Stellen Sie die Beine dazu hüftbreit auf und führen Sie die Hände (mit den Handflächen nach innen) vor der Brust zusammen, die angewinkelten Arme sollen in Brusthöhe eine gerade Linie bilden. Die Hände jetzt zehn Sekunden lang fest zusammenpressen. Das Ganze beliebig oft wiederholen.

7. Brüste massieren

Auch Massagen sind ein schöner und zugleich wohltuender Helfer. Bei der Brustmassage wird die Durchblutung des Bindegewebes angeregt und dem Herabhängen der Brüste entgegengewirkt.