Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Nageltrends

Oval, rund, eckig: Welche Nagelform passt zu Ihren Händen?

Hand mit Maniküre, Ballerina-Nagelform
Lang und spitz, eckig oder kurz und rund: Das wichtigste ist, dass die Nagelform zur Hand passtFoto: Getty Images

Extravagant, natürlich, elegant – die Nagelform kann viel über uns und unsere Stimmung aussagen. Wichtig ist dabei: Der Maniküre-Style sollte zu unserem Typ passen und nicht konträr gehen. STYLEBOOK hat dazu bei einer Expertin nachgefragt.

Schneiden, feilen, lackieren: Nägel wollen gepflegt werden, für viele sind sie ein echtes Beauty-Statement. Dabei entscheiden sich viele Frauen ähnlich wie bei einem Haarschnitt oft für einen „Look“, dem sie dann über einen längeren Zeitraum treu bleiben. Egal, ob oval, kurz und rund, lang und mandelförmig oder ganz ausgefallen – am wichtigsten ist, dass die Nagelform zu den Händen passt.

Auch interessant: Maniküre-Trends – wir unsere Nägel jetzt lackieren

Foto: Collage/ Original: FotoliaFoto: Collage/ Original: Fotolia

Die klassischen Nagelformen

Eckige Nagelform

Wer ein breites, aber kurzes Nagelbett hat, sollte auf quadratische Nägel setzen. Die gerade gefeilten Nägel gleichen das breite Nagelbett aus und lassen die Finger insgesamt harmonischer wirken. Wie dick oder schlank die Finger sind, ist dabei egal. Auch die Länge der Nägel kann ganz individuell bestimmt werden und auch mit Gel verlängert werden.

Ovale Nagelform

Längliche Nägel mit breitem Nagelbett sehen mit ovalen Nägeln am schönsten aus. Die abgerundete Nagelkante lässt die Finger gleichmäßig und perfekter wirken. Besonders bei kurzen und breiten Fingern wird so die Aufmerksamkeit auf den Nagel gelenkt und die Finger erscheinen schmaler. Die Nagelform ist sportlich und modern zugleich und eignet sich für Frauen, die gerne kurze Nägel tragen.

Eckig-ovale Form

Nach wie vor im Trend liegt die sogenannte „squovale“ Nagelform, ein Mix aus oval und square bzw. eckig mit abgerundeten Kanten. Sie passen am besten zu schmalen Fingern, da der Stil den Nagel optisch etwas breiter wirken lässt. Wer keine schlanken Finger aber dafür ein längliches, schmales Nagelbett hat, kann den Squoval-Look aber ebenfalls ausprobieren. Durch die abgerundeten Ecken wirkt diese Nagelform femininer als eckige Fingernägel.

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Instagram
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Auch interessant: Statt Nagellack! Was Sie über Nagelfolien wissen sollten

verschiedene Nägel
Foto: Collage/Original: Fotolia

Die extravaganten Nagelformen

Mandelförmig

Mandelförmige Nägel werden ähnlich wie ovale gefeilt, die Spitze läuft jedoch schmaler zu. Dadurch sieht diese Nagelform wunderbar bei langen und dünnen Fingern aus. Frauen mit kurzen oder breiten Fingern sollten lieber zu einer anderen Nagelform greifen, da diese Nagelform sich zum Ende verschmälert und so die Finger noch breiter erscheinen lässt.

Ballerina-Nägel

Ballerina-Nägel kann man sich wie die Spitzenschuhe von Ballet-Tänzerinnen vorstellen: Die Ferse ist rund, die Zehenspitze gerade. Beim Nagel wird die Spitze etwas schmaler gefeilt als das Nagelbett breit ist und dann begradigt. Schmale Finger sind von Vorteil, aber auch kurze Finger profitieren von dem Look. Das längliche Design lässt die Hand optisch länger wirken.

Stiletto-Nägel

Experimentierfreudige können sich an die extrem spitz-zulaufende Nagelform mit dem Spitznamen „Stiletto“ heranwagen . Sieht aus wie der Absatz eines High Heels und ist womöglich auch genauso unbequem. Denn wer seine Krallen im superspitzen Design trägt, muss einige Handgriffe umstellen, sonst droht das Abbrechen der spitzen Nägel. Wer sich dennoch an die spitze Nagelform herantraut, macht seine Hände definitiv zum Hingucker.

Extravagante Stiletto Nägel
Ziemlich extravagant: Stiletto-Nägel. Die sind zwar nicht praktisch, aber in jedem Fall ein HinguckerFoto: Getty Images

Auch interessant: Sind Sie auch schon Fan von „Babyboomer“-Nägeln?

Welche Nagelformen sind gerade im Trend?

Ein echter Trend in Sachen Nagelformen ist schwer auszumachen. Amelie von der Glowy Beauty Bar in Berlin – hier lässt sich übrigens auch Influencerin Caro Daur die Nägel machen – bestätigt, was wir schon geahnt haben: „Viel wichtiger ist es, dass die Form zu den Fingern und den Händen der Kunden passt. Darauf achten wir besonders, denn nur dann sieht das Ergebnis auch gut aus.“ Am besten funktionieren aktuell kurze, abgerundete Nägeln oder der coolen „Squoval“- Look. Dabei wird mit dem natürlichen Nagel gearbeitet. Wer lieber längere Nägel tragen will, dem rät Amelie auch gerne mal zu Gel-Nägeln. „Damit lassen sich längere Formen besser umsetzen, vor allem wenn jemand brüchige oder schwache Fingernägel hat.“