Dermatologe räumt mit Beauty-Mythos auf

Warum es nichts bringt, die Haare ausfetten zu lassen

Frau, die sich in die Haare fasst
Fettige Haare für zwei Wochen und danach nicht so schnell wieder – funktioniert der Haarwasch-Detox wirklich?
Foto: iStock/KristinaJovanovic

Zwei Wochen lang komplett auf Shampoo & Co. verzichten, um sich danach seltener die Haare waschen zu müssen – ein weit verbreiteter Beauty-Mythos, den bisher wohl die wenigsten getestet haben. Aber macht die ganze Prozedur überhaupt wirklich Sinn? STYLEBOOK checkt, was der temporäre Verzicht auf die Haarwäsche wirklich bringt!

Dass Haare fettig werden, ist ein ganz natürlicher Prozess, schließlich produziert die Kopfhaut zur Feuchtigkeitsversorgung Talg – bei manchen Menschen mehr, bei anderen weniger. Angeblich soll man mit seinem Waschverhalten aber ganz entscheidend beeinflussen können, wie schnell das Haar fettig wird. Tägliches Haarewaschen soll etwa das Nachfetten beschleunigen, der lange Verzicht auf das Haarewaschen den gegenteiligen Effekt haben. Aber stimmt das? Wir haben bei Dr. Timm Golüke, einem Dermatologen aus München, nachgefragt, wie viel an diesem Mythos wirklich dran ist.

Bringt es etwas, die Haare zwei Wochen lang „ausfetten“ zu lassen?

„Nein, die Kopfhaut denkt ja nicht!“, stellt der Dermatologe klar. Ihm zufolge sei es ein Irrglaube, dass sich die Haut daran gewöhnt, seltener gewaschen zu werden – und demzufolge weniger stark nachfettet. „Das ist wie bei der Gesichtshaut, die fängt auch nicht an Fett zu produzieren, wenn sie nicht eingecremt wird“, erklärt der Experte.

Auch interessant: Beauty-Trend: Ist „No-Poo“ wirklich gut fürs Haar?

Wie oft man seine Haare waschen muss, hänge vielmehr von zwei Faktoren ab: Haarstruktur und Kopfhaut-Typ. Gerade letzterer ist für den Haarwasch-Detox ganz entscheidend: „Besonders bei einer stark nachfettenden Kopfhaut ist es nicht empfehlenswert, sich die Haare zwei Wochen lang nicht zu waschen“, stellt Dr. Golüke klar.

Alles andere als hygienisch

Vor allem auch in Hinblick auf die Hygiene mache das Ganze keinen Sinn. Besser sei es, einen generellen Haarwasch-Turnus von zwei bis drei Tagen einzuhalten – das sei aber auch von Kopfhaut zu Kopfhaut unterschiedlich, wie der Dermatologe erklärt. Zumindest für die Haare ist es ratsam, nicht täglich zur Shampooflasche zu greifen, andernfalls wird die Mähne schnell trocken und strohig. Aber genauso wenig ratsam ist es, für eine lange Zeit auf die Haarreinigung zu verzichten!