Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Nachgehakt!

Schöne Haut und Haare dank Gummibärchen – was ist dran am Hype?

Hand mit Gummibär
Schön mit Gummibärchen? Zahlreiche Hersteller werben mit ihren Beauty-Naschereien. Aber was ist wirklich dran? Foto: Getty Images

Schöne strahlende Haut und kraftvoll glänzendes Haar dank Nascherei? Tatsächlich sind unzählige Instagram-Feeds bekannter Influencer*innen voll mit Werbung für kleine, süße Gummibärchen, die uns von innen stärken sollen. Aber was können die wirklich? STYLEBOOK hakte bei einer Expertin nach.

Kylie Jenner nascht sie gerne, Kim Kardashian sowieso, und auch Vanessa Hudgens schwört drauf: Die Rede ist von blauen oder orangefarbenen Gummibärchen der Marke „Sugarbearhair“, die nicht nur lecker, sondern obendrein auch noch gut fürs Haar sein sollen. Längst ist der Hype auch hierzulande angekommen, Bärchen wie die „Ah-Mazing Hair Vitamins“ von „Bears with Benefits“  (60 Stück für aktuell 24,50 Euro), „Hair Vitamin Gummies“ von „Yuicy“ (60 Stück für aktuell 29,90 Euro) oder jene von „Frummi“´(60 Stück für aktuell 24,90 Euro) wollen uns durch simples Naschen (noch) schöner machen. Aber geht das überhaupt? Und was steckt wirklich drin? STYLEBOOK hat bei Katrin Kleinesper, einer zertifizierten Oecotrophologin, Ernährungsberaterin und Autorin, nachgefragt.

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Instagram
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Machen die Gummibärchen wirklich schöneres Haar? 

„Alle Gummibärchen enthalten Biotin in hoher Konzentration. Das ist an sich gut, denn Vitamin B7, besser bekannt als Biotin, ist das Vitamin für den Haar- und Hautstoffwechsel. Gut ist auch, dass die Gummibärchen neben Biotin weitere B-Vitamine enthalten, denn die entfalten sich erst so richtig im Vitamin B-Komplex. Für schönes, kraftvolles Haar sind neben Biotin vor allem noch drei weitere B-Vitamine von Bedeutung: Vitamin B1 (fördert den Zellstoffwechsel), Vitamin B2 (gut für die Zellatmung) und Vitamin B3 (wichtig für die DNS-Reparatur).“

Auch interessant: Die besten Pflegetipps für reife Haut

Kann eine hohe Biotin-Zufuhr auch schaden?

„Selbst bei langandauernder Einnahme von hochdosierten Biotin-Präparaten sind keine Nebenwirkungen bekannt. Biotin gehört zu den wasserlöslichen Vitaminen, ein Zuviel wird vom Körper einfach ausgeschieden.“ 

Die Einnahme wird über drei bis sechs Monate empfohlen. Ist das richtig?

„Ja, das stimmt. Der Körper braucht drei bis sechs Monate, bis er einmal alle Zellen neu aufgebaut hat. Haut und Haare werden in der Regel innerhalb von drei Monaten neu aufgebaut, bei Knochen und Knorpel dauert es länger.“

Auch interessant: Retinol als Antifaltenwunder – so gut wie sein Ruf?

Sind die Gummibärchen also das perfekte Schönheitsmittel?

„Ein Gummibärchen ist und bleibt ein Gummibärchen. Das bedeutet, dass man mit jedem Gummibärchen nicht nur Vitamine zu sich zu nimmt, sondern auch Zucker, Zusatzstoffe und Füllstoffe. Einige Hersteller werben mit zuckerreduzierten oder -freien Gummibärchen, die meisten enthalten aber Zucker in Form von Glukosesirup und Dextrose. Bei einem Gummibärchen pro Tag macht das zwar kalorienmäßig nichts aus, aber die meisten Gummibärchen sind zusätzlich wahre Chemie-Bomben und damit völlig überteuert.“

Worauf sollte ich beim Kauf achten?

„Finger weg, wenn die genauen Zutaten und Nährwerte nicht oder nur teilweise aufgelistet werden. Schauen Sie genau hin: Welche Zusatzstoffe, wie beispielsweise Verdickungsmittel, Aromen und Farbstoffe, sind in den Gummibärchen enthalten? Maximal sollten es drei sein.“ 

Es gibt Alternativen zu den Gummibärchen – wenn auch nicht so süße …

„Wer ganz auf Zucker und Chemie verzichten und trotzdem schönes Haar haben möchte, sollte seinen Speiseplan dementsprechend anpassen: Ein Top-Biotin-Lieferant sind Sojabohnen, gefolgt von Erdnüssen, Hefe, Eiern, Vollmilch, Haferflocken, Erbsen und Naturreis. Biotin steckt aber auch in Lachs, Hering, Makrele, Karotten, Spinat und Bananen.“