Modell, Temperatur, Anwendung

Die besten Glätteisen-Tipps für ein schonendes Styling

Mit einem Glätteisen kann Frau sich (fast) jede Frisur zaubern, die sie gerne hätte: Aus lockigen Haaren wird eine glatte Mähne, plattes Haar bekommt im Handumdrehen tolle Wellen. Damit die Haare aber trotz Hitze keinen Schaden davon tragen, gilt es einiges zu beachten.

Frau mit Glätteisen
Glätteisen gehören zu den beliebtesten Haarstyling-Tools. Damit die Haare trotz Hitzebelastung nicht leiden, sollten Sie die STYLEBOOK-Tipps kennen!
Foto: Getty Images

Das richtige Glätteisen

Glätteisen ist nicht gleich Glätteisen, in Sachen Form und Beschichtung gibt es einige Unterschiede: Schmale Glätteisen eignen sich etwa besser für kurze Haare, breitere Platten sind dank der großen Fläche ideal für eine lange Mähne. Wer mit seinem Glätteisen auch Locken machen will, sollte zusätzlich nach abgerundeten Kanten Ausschau halten. Und: Auf die Beschichtung kommt es an! Bei Keramikplatten wird die Hitze gleichmäßig verteilt, der Glättungsprozess läuft dadurch vergleichsweise schonend ab – ideal für Anfänger. Profis greifen auch gerne zu Modellen mit Titan oder Turmalin-Beschichtung. Die heizen sich wesentlich schneller auf, schädigen bei falscher Anwendung das Haar aber auch deutlich stärker.

Jedes Haar braucht ausreichend (Hitze)-Schutz

Deshalb gilt: Hitzeschutz ist unerlässlich! Einfach vor der Styling-Prozedur ins Haar sprühen und danach zwecks Pflege noch ein wenig Haaröl in die Längen geben – schon kann guten Gewissens losgeglättet werden.

Auch interessant: Schluss mit Spliss? Das kann die Schnitttechnik „Hair Dusting“

Die richtige Temperatur

Generell gilt: Beim Stylen sollte die Temperatur nur schrittweise erhöht werden, niemals direkt bei der maximalen Hitzestufe starten! Dünnes oder strohiges Haar sollte ohnehin nicht so oft geglättet werden, und wenn, dann nicht mit mehr als 150 Grad. Höhere Temperaturen machen das Haar noch spröder und trockener und verhindern so den gewünschten Styling-Effekt. Außerdem macht es Sinn, relativ dicke Strähnen abzuteilen und zu glätten, damit die Haare weniger stark angegriffen werden.

Auch interessant: Tousled Hair – wem die Frisur steht, wie man sie stylt

Bei dicken und widerspenstigen Haaren reichen Temperaturen von 150 Grad manchmal nicht aus. In solchen Fällen kann man beim Stylen zunächst die Strähnen-Dicke herabsetzen und dann vorsichtig die Temperatur erhöhen – aber bitte nicht auf mehr als 180 Grad! Zusätzliche Styling-Produkte wie Schaumfestiger oder Glatt-Spray können die Stylingwirkung unterstützen, ersetzen in der Regel aber nicht den Hitzeschutz.