Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Nachgefragt bei Experten

Fadenlifting – was steckt hinter dem umstrittenen Beauty-Treatment?

Frau beim Fadenlifting
Beim Fadenlifting werden spezielle Fäden an den Stellen im Gesicht unter der Haut platziert, die angehoben werden sollen. Aber bringt die Methode wirklich den gewünschten Effekt?Foto: iStock/amixstudio

Das sogenannte Fadenlifting gilt als besonders schonende Methode zur Reduktion von Falten. Ungewünschte Folgen wie beispielsweise Narben und eine veränderte Mimik, wie sie beim gewöhnlichen Lifting drohen, sollen dabei weitestgehend auszuschließen sein. Der minimal-invasive Eingriff ist jedoch nicht frei von Risiken geschweige denn Kritik – und übrigens auch nicht für jede(n) geeignet. STYLEBOOK hat sich genauer informiert.

Bei einem Fadenlifting werden spezielle Fäden unter die Haut eingebracht. Es handelt sich um ein minimal-invasives Treatment, sprich um eine Behandlung, bei der kein Skalpell zum Einsatz kommt. Das Ziel: die entsprechenden Partien, die durch den natürlichen Alterungsprozess erschlafft sind, mithilfe der Fäden etwas anzuheben, um dadurch ein strafferes, glatteres Erscheinungsbild zu schaffen. Daneben soll das Fadenlifting die Kollagenproduktion und dadurch Regenerationsprozesse in der Haut anstoßen. Von dem Ergebnis sollen Patienten ein bis zwei Jahre lang profitieren.

Wie läuft ein Fadenlifting ab?

Das Fadenlifting wird ambulant und bei Lokalbetäubung durchgeführt – und zwar in der Regel durch einen Hautarzt, Naturheilkundler oder Kosmetiker. Es kommen meist zwei Fäden zum Einsatz, für die jeweils zwei Stiche nötig sind. An der einen Seite kommt der Faden hinein und an der anderen hinaus. Nach durchschnittlich etwa 40 Minuten ist der Eingriff vorbei.

Auch interessant: Augenbrauen-Lifting – wie es funktioniert und was es kostet

Früher hat man spezielle Goldfäden verwendet. Diese ersetzen inzwischen Fäden aus einem selbstauflösenden Material, welches der Körper mit der Zeit vollständig abbauen kann.

Welche Risiken gibt es beim Fadenlifting?

Zu den weniger verbreiteten Nebenwirkungen zählen Verletzungen der Nerven und Arterien. In den meisten Praxen und Kliniken, die die Behandlung anbieten, sollen derartige Folgeschäden jedoch noch nie aufgetreten sein. Es besteht jedoch die Gefahr von Blutergüssen an der Einstichstelle oder Wundheilungsstörungen. Schwellungen im behandelten Areal, die als recht wahrscheinlich gelten, sollen nach einigen Tagen von selbst zurückgehen.

Auch interessant: Vaginal-Bleaching – Behandlung, Risiken, Kosten

Um längerfristige ungewünschte Folgen zu vermeiden, sollen Patienten in den Tagen nach dem Eingriff die Mimik möglichst starr zuhalten. Blöd gesagt: Lachanfälle und Grimassen sind verboten. Das Gleiche gilt für Sonnenexposition, Sport und andere schweißtreibende Tätigkeiten.

Bella Hadid
Viele junge Frauen lassen sich aktuell die Fäden einsetzen, weil sie dem „Fox Eye“-Trend nacheifern und eine straffe Augenpartie wie Supermodel Bella Hadid wollenFoto: Getty Images

Für wen eignet sich die Fadenlifting?

Theoretisch wird das Fadenlifting Personen empfohlen, die sich an geringfügig erschlaffter Haut im Gesicht (v. a. im Bereich der Stirn, Schläfen, Wangen und Kiefer) oder am Körper (z. B. Hals, Dekolleté, Oberschenkel) stören.

Ungeeignet ist die Methode bei sehr erschlaffter Haut sowie grundsätzlich bei Menschen mit Vorerkrankungen, die bspw. die Wundheilung verschlechtern. Beim Beratungsgespräch werden Sie zu Ihrer gesundheitlichen Vorgeschichte und etwaigen Kontraindikationen ausführlich befragt.

Auch interessant: Skin Icing – was bringen Eiswürfel fürs Gesicht wirklich?

Was kostet ein Fadenlifting?

Die Kosten für das Fadenlifting hängen vom Anwender und nicht zuletzt natürlich vom gewählten Hautareal und dessen Größe ab. Sie beginnen (inkl. der Vor- und Nachbetreuung) bei etwa 300 Euro.

Experten sind kritisch

Der Dermatologe Dr. med. Timm Golüke bietet die Methode in seiner Münchener Praxis nicht an. Er ist von den Ergebnissen, die sich beim Fadenliftings erzielen lassen, nicht überzeugt. Im Verhältnis dazu seien Aufwand und Kosten zu hoch und auch die Dauer der Abheilung der sichtbaren Eingriffspuren (ca. 3 Wochen) deutlich zu lang.

Auch Prof. Dr. med. Jörg Borges, Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie aus Freiburg, lehnt die Behandlung ab. Und um einen Beauty-„Trend“ handele es sich keineswegs. Die Industrie habe sich seit Jahren vom Prinzip des Fadenliftings verabschiedet. Mit einem Faden unter der Haut die Haut anzuheben, sei einfach nicht möglich. „Jeder seriöse Arzt lässt die Finger davon“, sagt er im Gespräch mit STYLEBOOK.

Vielleicht ein Grund dafür, dass der Eingriff selten von plastisch-ästhetischen Chirurgen angeboten wird. Am Ende müssen Patienten aber natürlich selbst entscheiden, ob sie ein Fadenlifting durch bspw. einen Dermatologen durchführen lassen wollen oder eben nicht.