Mehr als nur Haarspülung

9 ungewöhnliche Dinge, die ein Conditioner noch kann

Conditioner sorgt dafür, dass das Haar sich nach dem Waschen besser kämmen lässt – kann aber noch viel, viel mehr! STYLEBOOK verrät, was Sie mit Haarspülungen sonst noch alles anfangen können.

Conditioner auf Hand
Ins Haar gehört er nach wie vor. Trotzdem: Der Conditioner kann noch viel mehr!
Foto: Getty Images

Es gibt wohl kaum eine Frau, die nach dem Shampoonieren nicht zum Conditioner greift. Er sorgt dafür, dass sich die Schuppenschicht der Haaroberfläche wieder schließt und sich so die Mähne besser durchkämmen lässt, außerdem versorgt er das Haar mit pflegenden Wirkstoffen. Gut also, wenn Sie immer eine Flasche Spülung im Haus haben – und zwar nicht nur für Ihr Haar!

STYLEBOOK verrät, wofür Sie Ihren Conditioner zweckentfremden können:

1. Zum Rasieren

Sie stehen mit dem Rasierer bewaffnet in der Dusche und stellen fest, dass der Rasierschaum alle ist? Kein Problem, der Conditioner ist ja griffbereit. Wenn Sie Ihre Beine damit einreiben, gleitet die Klinge umso geschmeidiger über Ihre Haut. Über den Tipp freut sich sicherlich auch Ihr Liebster, so hat Rasierbrand nämlich keine Chance.

Auch interessant: Achselhaare loswerden – So geht’s richtig!

2. Als Badeöl

Die pflegenden Inhaltsstoffe Ihres Conditioners kommen nicht nur Ihrem Haar zugute.

3. Als Make-up-Entferner

So wie sich reichhaltige Gesichtscremes als Abschminke zweckentfremden lassen, verhält es sich auch mit Ihrem Conditioner – wobei dieser, umso besser, keinen Fettfilm auf der Haut hinterlässt. Einfach eine kleine Menge davon auf ein Wattepad geben und runter mit dem Augen-Make-up. Und Ihre Wimpern freuen sich über eine kleine Pflege-Einheit!

4. Bei der Maniküre

Einfach ein paar Kleckse davon auf den Nägeln verteilen oder einen etwas größeren in eine Schüssel lauwarmes Wasser geben, und die Finger für ein paar Minuten hineinlegen. Dann geht Ihnen die Maniküre viel leichter von der Hand.

Auch interessant: Wie viel Maniküre ist bei Männer okay?

5. Gegen fliegende Härchen

Bei elektrostatisch aufgeladenen Haaren hilft Conditioner. Einfach einen kleinen Tropfen davon auf die Handflächen geben, verreiben und das trockene Haar glatt streichen. Fliegende Härchen sind so gebändigt.

6. Für die Feinwäsche

Dass Shampoo sich bei empfindlicher Kleidung bestens als schonende Alternative zum Waschmittel eignet, ist bekannt. Und wenn Sie dann schon in der Haarpflege-Abteilung sind, legen Sie am besten noch einen Klecks Conditioner obendrauf. Dieser Weichspülerersatz pflegt die Textil-Fasern und hinterlässt einen angenehmen Duft.

Auch interessant: Darum ist es unnötig, Kleidung bei mehr als 40 Grad zu waschen

7. Um geschrumpfte Kleider zu retten

Wer seine feinen Sachen – trotz der Warnungen auf dem Waschzettel! – in die Waschmaschine gesteckt hat und sie dadurch eingegangen sind, kann sie mit Conditioner versuchen zu retten. Verdünnen Sie ihn mit lauwarmem Wasser und weichen Ihr verloren geglaubtes Teil für etwa 30 Minuten darin ein, das Bad lockert die Fasern der Kleidung. Nun brauchen Sie es nur noch lufttrocknen lassen, am besten auf einem Trockennetz, und das Teil ist hoffentlich wieder ganz das alte.

Auch interessant: Jeans aus der Form? Werfen Sie Ihre Jeans ins kochendes Wasser

8. Gegen klemmende Reißverschlüsse

Sie ruckeln daran rum, und merken: Je doller Sie es versuchen, desto weniger gehorcht der klemmende Reißverschluss? Dann einfach ein wenig Haarspülung darauf geben. Danach läuft es wieder wie geschmiert.

9. Zur Schuhpflege

Kein Imprägnier-Spray im Haus, das Wetter erscheint Ihnen aber reichlich unberechenbar? Dann geben Sie einen walnussgroßen Klecks Haarspülung auf einen Lappen und reiben Ihre Schuhe vorm Rausgehen damit rein. Das schützt sie vor Nässe und verleiht Ihren Ledertretern wieder neuen Glanz.