Messerscharfer Beauty-Trend

Warum Frauen ihr Gesicht rasieren sollten

Klar, Rasieren ist nicht nur Männersache. Frauen tun es an den Beinen, in den Achseln – und neuerdings bitte auch im Gesicht! „Dermaplaning“ nennt sich dieser Trend aus Japan, der sich aktuell aber auch in anderen Ländern durchsetzt, und der superzarte Haut und einen strahlenden Teint verspricht. STYLEBOOK verrät, wie's funktioniert und weiß vom Experten, ob die Gesichtsrasur wirklich zu empfehlen ist.


Gesichtsrasur bei Frauen

Gesichtsrasur bei Frauen: in Japan Gang und Gebe Foto: Youtube / ZotosSalonCherry

Auch interessant: Intimfrisuren zum Nachrasieren — die besten Styles

Wie funktioniert es?

In Japan, inzwischen aber auch in Amerika, wird „Dermaplaning“ in vielen Beauty-Salons angeboten. Es läuft ähnlich ab wie die bei Herren beliebte Behandlung beim Barbier, verzichtet dabei aber nicht auf die Wellness-Atmosphäre eines Kosmetikstudios mit beruhigenden Klängen. Nachdem die Gesichtshaut mithilfe warmer Handtücher entspannt wurde, kommt der obligatorische Schaumpinsel zum Einsatz. Damit verteilt die Therapeutin eine dünnflüssigere Pflegelotion auf einzelne Partien, die sie dann Schritt für Schritt mit der Klinge bearbeitet. Im Anschluss wird eine Pflegelotion leicht ins Gesicht und den Halsbereich einmassiert. Für das bestmögliche Ergebnis vereinbaren Kundinnen alle vier bis sechs Wochen einen Termin.

Man kann es sich auch selbst machen

Frauen und Mädchen auf der ganzen Welt legen inzwischen selbst Hand und Rasierer an. Worauf dabei zu achten ist, zeigen unzählige Video-Tutorials auf YouTube. Besonders Geschickte wagen sich an das klassische Untensil: ein Rasiermesser, üblich ist aber auch der Griff zum einfachen Lady-Shave. Angeblich soll das Make-up sich dadurch ebenmäßiger auftragen lassen, da abgestorbene Hautzellen, die das Hautbild stören, so abgetragen werden. Anwenderinnen bezeichen die DYI-Gesichtsrasur als ein Wundermittel für den Teint.

Auch interessant: Für einen strahlenden Teint lässt Meghan Markle sich die Zunge massieren

 

Auch interessant: Bekommt man vom Handy-Display Pickel im Gesicht?

Das sagt der STYLEBOOK-Experte:

STYLEBOOK wandte sich an Dr. med Timm Golüke, Facharzt für Dermatologie aus München, und wollte wissen: Sollten jetzt alle Frauen zur Klinge greifen? Und der findet die Idee gar nicht mal so schlecht. . Nicht nur vor dem Auftragen des Make-ups also mache die Rasur laut Golüke Sinn, vor allem vor dem Eincremen.

Fazit

Durch das Rasieren des Gesichts werden wir uns im Normalfall keinen Bart züchten. „Eine Ausnahme bilden Frauen, die aus hormonellen Gründen einen starken Haarwuchs oder eine festere Haarstruktur haben“, räumt Dr. Golüke ein. Diese sollten Abstand von der Methode nehmen und lieber einen Peelinghandschuh verwenden, der schließlich für diesen Zweck vorgesehen ist. Und wir finden: Das ist generell die bessere Idee.

Wir sind auch auf Instagram: stylebook_de – hier folgen!