Lorelai, Rory, Jess & Co.

So haben sich die „Gilmore Girls”-Stars verändert

Gilmore Girls Cast
Die „Gilmore Girls” begeisterten von 2000 bis 2007 und nochmal 2016 Millionen TV-Zuschauer. STYLEBOOK zeigt, wie sich Lorelai, Rory und Co. verändert haben
Foto: STYLEBOOK/ Getty Images

Die „Gilmore Girls” hatten in den 00er-Jahren Sucht-Potenzial und werden trotz zwischenzeitlicher Fortsetzung weiter schmerzlich vermisst. STYLEBOOK zeigt, wie sich Rory, Lorelai & Co. über die Jahre verändert haben. Aber Vorsicht! Wer die Serie samt Fortsetzung „Ein neues Jahr” noch unvorbelastet sehen will, sollte jetzt nicht weiterlesen – Spoiler-Alarm!

Die lustig-chaotische Lorelai (Lauren Graham) und ihre kluge Tochter Rory Gilmore (Alexis Bledel) waren das Mutter-Tochter-Gespann schlechthin und wurden zum Vorbild für zahlreiche TV-Zuschauer. Daneben sorgten Lorelais amouröse Verstrickungen mit Luke (Scott Patterson) und Christopher (David Sutcliffe) für beste Unterhaltung, genauso wie Rorys Beziehungskisten mit Dean (Jared Padalecki), Jess (Milo Ventimiglia) und Logan (Matt Czuchry). Sieben Staffeln lang – von 2000 bis 2007 – und eine achte in vier Spielfilmlängen-Folgen neun Jahre später liebten wir die Geschichten rund um die fiktive Nachbarschaft in „Stars Hollow“. Was aus den Schauspielern nach Serienende wurde?

Alexis Bledel und Lauren Graham in „Gilmore Girls”

Alexis Bledel als Rory und Lauren Graham als Lorelai Gilmore als unschlagbares Mutter-Tochter-Duo 
Foto: Getty Images

Lauren Graham als Lorelai Gilmore

Lorelai bekommt Rory mit 16 Jahren und nimmt das zum Anlass, aus der spießbürgerlichen Reiche-Leute-Gesellschaft ihres Elternhauses zu entkommen. Über sieben Staffeln hinweg erfüllt sie sich nicht nur den Traum vom eigenen Hotel mit BFF Sookie St. James (Melissa McCarthy), nach mehren Anläufen findet sie sogar ihre große Liebe: Luke Danes. Nach schmerzhaften Trennungen kommen die beiden in der letzten Folge von Staffel sieben endgültig zusammen und heiraten schließlich in der Fortsetzung.

Lauren Graham 2001 (links) und 2019 (rechts)

Lauren Graham 2001 (links) und 2019 (rechts)
Foto: Collage: STYLEBOOK/ Getty Images

Lauren Grahams bekannteste Rolle ist und bleibt die der Lorelai Gilmore, gleich mehrfach wurde sie dafür ausgezeichnet. Im Anschluss war die gebürtige Hawaiianerin in der erfolgreichen Serie „Parenthood” zu sehen, bevor sie wieder für „Gilmore Girls” vor der Kamera stand. Seitdem ist es auf der Leinwand ruhiger geworden um Lauren Graham – mehr Aufmerksamkeit bekam da schon ihr über die Jahre deutlich verändertes Äußeres.

Anzeige: Sie sind „Gilmore Girls”-Fan und wollen mehr über Lauren Graham erfahren?

Alexis Bledel als Lorelai „Rory” Gilmore

Rory, super klug und „die große Hoffnung des Gilmore-Clans und die Tochter, die Richard und Emily nie hatten”, wie Lorelai selbst sagte, besucht eine Privatschule und im Anschluss die Eliteuni Yale, immer mit dem Ziel, Journalistin zu werden. Am Ende der achten Staffel sorgt sie für den Cliffhänger überhaupt: Rory wird schwanger, der Vater ist unbekannt. Zur (bislang bekannten) Auswahl stehen ein One-Night-Stand und Logan.

Auch interessant: So verwirrend kann Dating sein

Alexis Bledel 2002 (links) und 2018 (rechts)

Alexis Bledel 2002 (links) und 2018 (rechts)
Foto: Collage: STYLEBOOK/ Getty Images

Für Alexis Bledel bedeutete die Hauptrolle in „Gilmore Girls” den absoluten Durchbruch, seitdem war die Texanerin in Filmen und Serien wie „Sin City” (2005), „Mad Men” (2012) sowie seit 2017 in „The Handmaid’s Tale” zu sehen – eine Rolle, für die sie einen Emmy bekam. Nicht nur vor der Kamera, auch im echten Leben waren Alexis Bledel und Milo Ventimiglia vier Jahre lang ein Paar, seit 2014 ist die Schauspielerin mit ihrem Kollegen Vincent Kartheiser verheiratet, mit dem sie einen Sohn hat.

Auch interessant: Die Wohnungen unserer Lieblings-TV-Serien im Grundriss

Scott Patterson als Luke Danes

Luke ist der Besitzer von „Lukes Diner”, dem Stammcafé der Gilmore Girls. Von Anfang an in Lorelai verliebt, dauert es vier Staffeln, bis er sich das nicht nur eingesteht, sondern sie auch fragt, ob sie sein Date zur Hochzeit seiner Schwester sein möchte. Nach der ersten Trennung in der fünften Staffel bekam die Beziehung den zweiten großen Knacks in Staffel sechs, als Luke herausfindet, dass er eine Tochter hat, die er Lorelai verschweigt und schließlich die anstehende Hochzeit verschiebt. Ende der siebten Staffel finden die beiden wieder zusammen und holen schließlich die Hochzeit nach.

Scott Patterson 2004 (links) und 2016 (rechts)

Scott Patterson 2004 (links) und 2016 (rechts)
Foto: Collage: STYLEBOOK/ Getty Images

Scott Patterson war vor seiner Schauspiel-Karriere professioneller Werfer beim Baseball und spielte in der Minor League für die New York Yankees, Los Angeles Dodgers und und Texas Rangers. Nach Auftritten in „Seinfeld” (1995) und „Will & Grace” (1999) bedeutete „Gilmore Girls” auch für Patterson den Durchbruch. Im Anschluss war er in diversen Kinofilmen zu sehen. Nach seiner kurzzeitigen Rückkehr in den „Stars Hollow“-Kosmos wurde es ruhiger um den Schauspieler, die einzige News, die nicht zu überlesen war, war sein Geständnis, auch im wahren Leben in Lauren Graham verknallt gewesen zu sein, gelaufen sei aber nie etwas.

David Sutcliffe als Christopher Hayden

Christopher ist Rorys Papa, Lorelais erste Liebe und schließlich auch ihr erster Ehemann. Trotz vielen Jahren Liebes-Hin-und-Her trennen sich die beiden schließlich endgültig. In Staffel drei bekommt Chris ein zweites Kind mit Kurzzeit-Lebensgefährtin Cherry Tinsdale (Mädchen Amick).

David Sutcliffe 2004 (links) und 2016 (rechts)

David Sutcliffe 2004 (links) und 2016 (rechts)
Foto: Collage: STYLEBOOK/ Getty Images

David Sutcliffe kannten Serien-Junkies vor seiner Rolle als Christopher schon aus „Friends“, 2000 hatte er in der Kult-Produktion einen Gastauftritt. Mit diversen Filmen und Serien wie „CSI: Miami” (2003) und „Private Practice” (2007 bis 2009) ging es weiter, zuletzt war er in der Amazon-Serie „The Romanoffs” (2018) zu sehen.

Milo Ventimiglia als Jess Mariano

Jess, Lukes Neffe und Rorys zweiter Freund, wurde gespielt von Milo Ventimiglia, der bereits zuvor in bekannten Serien wie „Der Prinz von Bel Air” (1995) und „Sabrina – Total verhext!” (1996) und im Teeniefilm „Eine wie keine” (1999) zu sehen war. Die „Gilmore Girls” verließ er schließlich, weil er zu viele andere gute Angebote hatte, kehrte aber immer wieder zu seiner Serien- und In-echt-Liebsten zurück. Ventimiglia war unter anderem in Produktionen wie „American Dreams” (2004 bis 2005),  „Rocky Balboa” (2006), „Gotham” (2015) und „Creed II” (2018) zu sehen, außerdem arbeitet der Amerikaner mit sizilianischen Wurzeln auch als Produzent. Tatsache ist: An Attraktivität hat er über die Jahre nicht eingebüßt.

Milo Ventimiglia 2002 (links) und 2019 (rechts)

Milo Ventimiglia 2002 (links) und 2019 (rechts)
Foto: Collage: STYLEBOOK/ Getty Images

Matt Czuchry als Logan Huntzberger

Logan mimt den zu Beginn sehr schnöseligen Sohn aus der Verlags-Familie Huntzberger, der nach kurzem Anfangsdrama über die drei letzten Staffeln hinweg der Mann an Rorys Seite ist. Die beiden trennen sich, als sie seinen Heiratsantrag ablehnt. In der Fortsetzung verbindet die beiden eine Affäre, während Logan eigentlich mit einer französischen Prominenten namens Odette verlobt ist.

Matt Czuchry 2004 (links) und 2018 (rechts)

Matt Czuchry 2004 (links) und 2018 (rechts)
Foto: Collage: STYLEBOOK/ Getty Images

Matt Czuchry ist Serienfreunden vor allem aus seiner Rolle als Anwalt Cary Agos in „The Good Wife” (2009 bis 2016) bekannt. Seit 2018 spielt er bei „Atlanta Medical” eine weitere Hauptrolle. Czuchry war drei Mal für den Teen Choice Award sowie Screen Actors Guild Award nominiert, gewann aber nie.

Jared Padalecki als Dean Forester

Jared Padalecki, der als Dean Rorys ersten Freund spielte, war in diversen Produktionen präsent, bekannt ist er aber vor allem für sein Dauer-Engagement in „Supernatural” (seit 2005). Horrorfans kennen ihn außerdem aus Produktionen wie „House of Wax” (2005) und „Freitag der 13.” (2009). Padalecki ist seit 2010 mit Schauspiel-Kollegin Genevieve Padalecki verheiratet, gemeinsam haben sie drei Kinder.

Jared Padalecki 2001 (links) und 2019 (rechts)

Jared Padalecki 2001 (links) und 2019 (rechts)
Foto: Collage: STYLEBOOK/ Getty Images

Melissa McCarthy als Sookie St. James

Sookie, Lorelais beste Freundin, Star-Köchin und schließlich Mitbesitzerin des gemeinsamen Hotels „Dragon Fly Inn”, heiratet im Laufe der Serie ihren Gemüselieferanten Jackson Belleville und wird Mutter von drei Kindern.

Melissa McCarthy 2003 (links) und 2019 (rechts)

Melissa McCarthy 2003 (links) und 2019 (rechts)
Foto: Collage: STYLEBOOK/ Getty Images

Schauspielerin Melissa McCarthy machte in den vergangenen Jahren vor allem mit ihren extremen Diät-Erfolgen Schlagzeilen. Auch karrieretechnisch lief es für die US-Amerikanerin nach dem Ende der siebten „Gilmore Girls”-Staffel gut – McCarthy war in zahlreichen Hollywood-Produktionen zu sehen wie unter anderem „Taffe Mädels” (2013) und „Ghostbusters” (2016) und wurde zwei Mal für den Oscar nominiert. Außerdem spielte sie eine Hauptrolle in der Serie „Mike & Molly” (2010 bis 2016) und ist als Produzentin, Regisseurin und Drehbuchautorin aktiv. Bei McCarthy lief es sogar so gut, dass sie zwischen 2014 und 2015 die am drittbesten verdienende Schauspielerin weltweit war.

Keiko Agena als Lane Kim, ab Staffel 6: Lane Van Gerbig

Lane, Rorys beste Freundin und Tochter der super-christlichen und strengen Mrs. Kim, widersetzt sich der Strenge ihres Elternhauses, indem sie heimlich in der Band Hep Alien Schlagzeug spielt. Nach einer Beziehung mit Band-Kollege Dave Rygalski (Adam Brody) heiratet sie schließlich den Lead-Guitarist der Band, Zack van Gerbig (Todd Lowe), und bekommt mit ihm Zwillinge.

Keiko Agena 2005 (links) und 2019 (rechts)

Keiko Agena 2005 (links) und 2019 (rechts)
Foto: Collage: STYLEBOOK/ Getty Images

Für Keiko Agena war die Besetzung als Lane Kim die bislang größte Rolle. Als Schauspielerin aktiv war sie jedoch auch davor und danach, besonders in Kurzfilmen sowie bei Gastauftritten in Serien wie etwa bei „Beverly Hills, 90210” (1999), „Shameless” (2013), „Tote Mädchen lügen nicht” (2017 bis 2018) und „Better Call Saul” (2018).

Liza Weil als Paris Geller

Zu Beginn erbitterte Rivalinnen entwickelte sich zwischen Paris und Rory eine enge Freundschaft. Paris ging mit Rory von Chilton nach Yale und machte sich mit einer Leihmutter-Agentur schließlich selbstständig. Gemeinsam mit ihrem dritten Freund und späteren Ex-Ehemann Doyle McMaster (Danny Strong) bekam sie zwei Kinder.

Liza Weil 2003 (links) und 2016 (rechts)

Liza Weil 2003 (links) und 2016 (rechts)
Foto: Collage: STYLEBOOK/ Getty Images

„Gilmore Girls” bedeutete auch für Liza Weil den Durchbruch. Die Rolle der Paris Geller wurde übrigens extra für sie geschrieben, ursprünglich hatte Weil die Rolle der Rory im Blick, die dann aber mit Alexis Bledel besetzt wurde. Nach dem Serienende ging es für die Schauspielerin zunächst mit mehreren Filmen und Serien-Auftritten weiter, seit 2014 spielt sie eine der Hauptrollen in „How To Get Away With Murder”.

Kelly Bishop als Emily Gilmore

Emily, Rorys Großmutter, Lorelais Mutter und Richards Ehefrau, kümmert sich um ihren Mann, ist im Frauenverein aktiv und hält ein strenges Regiment in ihrer Familie. Als Richard stirbt, bricht für Emily eine Welt zusammen und ihre Rolle verändert sich grundlegend.

Kelly Bishop 2004 (links) und 2016 (rechts)

Kelly Bishop 2004 (links) und 2016 (rechts)
Foto: Collage: STYLEBOOK/ Getty Images

Kelly Bishop ist Film- und Theaterschauspielerin. Ihre Rolle als Sheila Bryant im Musical „A Chorus Line” bedeutete 1975 ihren Durchbruch. Danach fokussierte sich Bishop vor allem aufs Film- und Fernsehbusiness und war unter anderem in „Dirty Dancing” (1987), „Miami Rhapsody” (1995) und „The Good Wife” (2010, 2015, 2016) zu sehen.

Edward Herrmann als Richard Gilmore

Richard, Emilys Ehemann, ist im Versicherungswesen tätig und macht sich nach einer kurzen Rentenzeit selbstständig. Rory und ihn verbindet eine enge Beziehung. Er stirbt kurz vor der Fortsetzung den Serientod.

Edward Herrmann

Edward Herrmann im Jahr 2005. Der Schauspieler starb am 31. Dezember 2014
Foto: Getty Images

Schauspieler Edward Herrmann starb am 31. Dezember 2014 im Alter von 71 Jahren an den Folgen eines Hirntumors. Der Tony-Preisträger war in zahlreichen Produktionen zu sehen, darunter als Franklin D. Roosevelt in „Eleanor and Franklin” (1976) und „Eleanor and Franklin: The White House Years” (1977), „Aviator” (2004) und „The Good Wife” (2010 bis 2013).

Nicolette Collier als Georgia „Gigi” Hayden

Gigi, die zweite Tochter von Christopher, mimte in den letzten drei Staffeln die kleine Rotzgöre, die ihrem Vater teils sehr auf der Nase herumtanzte. Später zog sie gemeinsam mit Chris zu Lorelai, bis die beiden sich wieder trennten. Vor ihrer Rolle als „Gigi” war Nicolette Collier bereits als die junge Meredith Grey in „Grey’s Anatomy” (2006) zu sehen. Nach den „Gilmore Girls”-Auftritten folgten Gastrollen in „Desperate Housewives” (2008) und „Navy CIS: LA” (2012). Viel mehr ist über das Leben von Nicolette Collier nicht bekannt. Ihr Instagram-Account lässt aber vermuten, dass sie heute ein normales Leben als amerikanischer Teenie führt.

View this post on Instagram

can’t wait to snuggle you

A post shared by Nicolette Collier (@nicolettecollier) on

Vanessa Marano als April Nardini

April, Tochter von Luke Danes und Anna Nardini, entwickelt spät eine enge Beziehung zu ihrem Vater, der erst nach zwölf Jahren von ihrer Existenz erfährt. Die bleibt auch bestehen, als April mit ihrer Mutter Anna nach New Mexico zieht. Als kiffende Studentin bekommt sie in der Fortsetzung erneut einen kurzen Auftritt.

Vanessa Marano 2006 (links) und 2019 (rechts)

Vanessa Marano 2006 (links) und 2019 (rechts)
Foto: Collage: STYLEBOOK/ Getty Images

Vanessa Marano ist neben ihren Auftritten in „Gilmore Girls” bereits in zahlreichen weiteren Serien zu sehen gewesen, wie etwa „Dexter” (2009, 2010), „Grey’s Anatomy” (2012) und „Switched at birth” (2011 bis 2017) – für diese Rolle wurde Marano mit dem Teen Choice Award nominiert.