Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Existenzielle Bedrohung

Corona und danach? 200 Promis warnen vor Rückkehr zur Normalität

Juliette Binoche (r.) und Marion Cotillard
Juliette Binoche (r.) und Marion Cotillard sind zwei von rund 200 Promis, die ein radikales Umdenken nach der Corona-Pandemie fordern Foto: Getty Images

Marion Cotillard, Cate Blanchett, Robert De Niro, Vanessa Paradis oder Julianne Moore: Rund 200 Künstler und Wissenschaftler fordern dazu auf, nach der Coronavirus-Pandemie Lebensstil, Konsumverhalten und Wirtschaft grundlegend zu verändern.

Unter dem Titel „Nein zu einer Rückkehr zur Normalität“ fordern sie in einem Beitrag in der französischen Tageszeitung „Le Monde“ zu radikalen Veränderungen auf allen Ebenen auf. Denn: „Der Befund ist einfach: Anpassungen reichen nicht mehr, das Problem ist systemimmanent.“ Die Covid-19-Pandemie sei eine Tragödie. Sie sei jedoch eine Gelegenheit, wesentliche Fragen zu stellen. Dazu gehöre die Beziehung der Menschen zur Natur. Es bestehe kein Zweifel mehr an der existenziellen Bedrohung des Lebens auf der Erde, schreiben die Unterzeichner.

Instagram Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Instagram
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Auch interessant: Schweden-Königin Silvia: So geht es Prinz Daniel als Corona-Risikopatient

Die Kolumne geht auf die Initiative der französischen Schauspielerin Juliette Binoche und des Astrophysikers Aurélien Barrau zurück.

Mit Material von dpa