Geht „GNTM“-Saras Mutterliebe zu weit?

Shitstorm für Doppel-Stillfoto

Model Sara Kulka (26) ist seit einigen Monaten so etwas wie Deutschlands offizielle Still-Botschafterin. Wenige Wochen nach der Geburt ihres zweiten Kindes postet sie wieder ein Stillbild - STYLEBOOK.de zeigt den extrem intimen Familienschnappschuss, der auf Instagram gerade eigenartige Reaktionen auslöst.


Bekannt wurde Sara Kulka 2012 durch ihre Teilnahme bei Germany’s Next Topmodel. Allerdings fällt die hübsche Blondine seidem weniger als Model, sondern vielmehr durch ihre Rolle als Mutter auf. Denn auf den Social Media-Kanälen postet Sara Familien-Schnappschüsse, die bei vielen Fans für Irritationen sorgen

Unvergessen: ein Instagram-Schnappschuss vom September beim Stillen ihres Kindes, das zu diesem Zeitpunkt bereits zwei Jahre alt war

Je Brust ein Kind
Inzwischen ist Töchterchen Matilde drei – und Kulkas neuester Foto-Upload auch wieder äußerst irritierender.  Das Bild zeigt Mama Sara mit Matilde und ihrer neugeborenen Tochter Annabell, die vor gut einem Monat zur Welt kam, in einer intimen Kuschel-Szene auf der Couch. Den Kopf ihres Babys hält die Mutter behutsam an ihre Brust und so auch den ihrer Älteren – die offensichtlich gleichzeitig gestillt wird!

Heute ist einer der Tage, die etwas bescheidener sind.. Großes Mädchen ist leider krank, ich mag es gar nicht meine Kinder leiden zu sehen. Ich möchte Ihnen das Leid sofort abnehmen und ich kann es nicht, das macht mich wahnsinnig.. Wahrscheinlich geht es allen Mamas so ? Wir waren gerade beim Arzt. Zum Glück "nur" eine Erkältung. Kleines Mädchen wurde gleich mit untersucht. Und sie hat die ganze Zeit nur gegrinst, generell lacht sie den ganzen Tag. Am liebsten lacht sie die Wanddecke an ? der Arzt war auch fasziniert von ihrer fröhlichen, entspannten Art. Jedenfalls geht es ihr zum Glück wenigstens gut. Und jetzt möchte ich unseren Kinderarzt loben, er sagt das beste ist immer Stillen, das machen sie ja.. Generell ist er ein Befürworter vom Stillen und was noch besonderer ist vom Langzeitstillen. Dankeschön, das es sie gibt Herr Doktor Arzt( wie Matilda immer so schön sagt ) #kuscheln #stillen #krank

A post shared by Sara Kulka (@kulkasara) on

Wie Kulka in den Bildkommentaren verrät, ist Matilde erkältet, weshalb sie mit beiden Mädchen beim Kinderarzt war. Den wollte sie bei dieser Gelegenheit loben. „Generell ist er ein Befürworter vom Stillen“, schreibt sie, „und was noch besonderer ist: vom Langzeitstillen.“

Doppel-Stillen – normal oder schräg?
Tandemstillen, also zwei Kindern gleichzeitig die Brust zu geben, ist für Zwillingsmütter nichts ungewöhnliches, bei Geschwistern unterschiedlichen Alters hingegen schon. Das schreibt das Elternportal „Windeln.de“. Dies liege nicht zuletzt daran, dass nur selten während der Stillzeit eine neue Schwangerschaft entsteht. Falls doch, ändere sich damit für gewöhnlich „die Zusammensetzung und der Geschmack der Muttermilch“, wodurch das ältere Kind es sich selbst abgewöhne. Bei Kulka funktioniert es offenbar prima. 

. Tatsächlich aber scheint der Tenor der User-Kommentare durchweg positiv zu sein. „Tolles Bild! Es zeigt, dass du das Beste für deine Kinder tust“, ist hier nachzulesen, außerdem „Finde es so toll. Du bist ein tolles Vorbild für all die Mamas die verunsichert werden und viel zu früh abstillen“

Spuren des Shitstorms: gelöscht!
Keine Kritik weit und breit – dafür viele dankbare Stimmen, die Kulka eine wichtige Vorbildfunktion attestieren. Wer aber ausführlich liest, könnte stutzig werden, insbesondere bei diesen Nutzer-Reaktionen auf Vorgängerkommentare: „Spinnst du? Was schreibst du für nen Mist???!!! Sara ist super und macht das super!!!! Weiter so Sara!“ oder „Und warum nicht? Was spricht dagegen?“ Ziemlich eindeutig: Hier sind Kommentare gelöscht wurden.


Brutale Offenheit vs. Zensur
Es ist offensichtlich, dass Kulka ihre Rolle als Vorzeige-Mama genießt – sie hat ihr in den vergangenen Monaten immerhin reichlich Medienpräsenz beschert. Wir jedenfalls sind nicht so ganz sicher, was wir von der jüngsten, scheinbaren Diskussion halten sollen.