Ex-DSDS-Moderator Carsten Spengemann trägt jetzt Vollbart

Carsten Spengemann mit und ohne Bart
Im direkten Vergleich: Carsten Spengemann mit Gelfrise einst und heute mit Gesichtsfrise
Foto: Getty Images, Picture Alliance Eventpress

DSDS-Fans der ersten Stunde erinnern sich garantiert noch an ihn: Die ersten zwei Staffeln der Casting-Show moderierte Carsten Spengemann (44) an der Seite von Michelle Hunziker (40) – glatt rasiert und mit jeder Menge Gel im schwarzen Haar.

Geblieben sind die stahlblauen Augen, der Rest hat sich ganz schön verändert: Keine 30 Jahre alt war Carsten Spengemann, als er durch die erste DSDS-Staffel führte. Heute steht der gebürtige Hamburger statt vor der Kamera eher am Feldesrand: Seit einigen Monaten verdient Spengemann, selbst passionierter Sportler, seine Brötchen als „Defensive Coordinator“ beim American Football-Club „Hamburg Ravens“ 

Hier für den STYLEBOOK-Newsletter anmelden!

Ex-DSDS-Moderator Carsten Spengemann

Spengemann 2001. Zu dieser Zeit spielte er in der ARD-Soap „Verbotene Liebe“ mit
Foto: dpa Picture Alliance

Vom Bubi zum Kerl

Und das mit dichtem Bart und leicht ergrautem Haupthaar! Die Jahre haben durchaus Spuren hinterlassen, von dem glatten Bubi der frühen 2000er ist wenig übrig geblieben.

Carsten Spengemann bei Charity-Event

2017, knapp 16 Jahre später ist aus dem Bubi von einst ein echter Kerl geworden – Vollbart inklusive!
Foto: picture alliance/Geisler-Fotopress

König der Trash-Formate

Von der (TV-)Bildfläche verschwunden war Carsten Spengemann in all den Jahren jedoch nicht, kaum ein Trash-Format, das der 1,88 Meter-Mann nicht aufmischte: „Dschungelcamp“ (2004), „Stars auf Eis“ (2008), „Tattoo Attack – Deutsche Promis stechen zu“ (2010), „Die Pool Champions – Promis unter Wasser“ (2013) – um nur einige unter vielen zu nennen.

Bewerbung für die Gottschalk-Nachfolge

Immer wieder versuchte sich der gebürtige Hamburger auch als Schauspieler, wirkte unter anderem bei der mittlerweile längst abgesetzten ARD-Soap „Verbotene Liebe“ oder in einer Folge der „Küstenwache“ mit. 2011 bewarb er sich um die Gottschalk-Nachfolge beim ZDF-Giganten „Wetten, dass..?“, musste schließlich jedoch Markus Lanz den Vortritt lassen. Spengemann sang mit Ikke Hüftgold, moderierte in TV und Radio – allerdings eher mit bescheidenem Erfolg. Dem Bart tat’s keinen Abbruch, der wuchs und wuchs und wuchs.

Wir sind auch auf Instagram: stylebook_de – hier folgen!