Kult-Show der 90er

Die „Buffy“-Stars haben sich ganz schön verändert

Über sieben Staffeln zeigte die Fantasy-Serie „Buffy — Im Bann der Dämonen“ von 1997 bis 2003, wie anstrengend und wenig beneidenswert der harte Job einer Vampirjägerin sein kann. Doch die Mühe zahlte sich aus: Die TV-Show gilt als Wegbereiter starker Frauencharaktere und machte die Schauspieler zu Fan-Idolen. Doch nachdem alle Monster bekämpft waren und die Serie endete, verlief für die Stars der ersten Stunde die Karrierelaufbahn ziemlich unterschiedlich.

Cast der TV-Serie „Buffy“:
Nicholas Brendon, Anthony Head, Sarah Michelle Gellar, Charisma Carpenter und Alyson Hannigan kämpften vor zwanzig Jahren an der „Sunnydale High School“gegen Vampire und boten stylemäßig wenig Innovation
Foto: Getty Images

Ende der Neunziger avancierten eine „Auserwählte“ und ihre treue Clique zum waschechten TV-Kult: „ STYLEBOOK zeigt, was aus der Original-Besetzung wurde.

Hier für den STYLEBOOK-Newsletter anmelden!

Sarah Michelle Gellar — Buffy Summers

Die blonde Schauspielerin war schon vor ihrer Paraderolle in diversen Daily-Soaps im US-Fernsehen unterwegs und bewies währenddessen sogar Mut zur Typveränderung. Für den Film „Eiskalte Engel“ färbte sie ihren blonden Schopf brünett und sicherte sich im neuen Look als intrigantes Biest einen weiteren Platz auf den cineastischen Kult-Listen. Diverse Magazincover folgten und auch der Kosmetikgigant „Maybelline“ machte sie zum offiziellen Gesicht der Beauty-Marke. Danach konnte sie trotz weiterer Leinwand- bzw. TV-Engagements an den alten Erfolg nicht mehr richtig anknüpfen. Dafür läuft es privat fast schon filmreif perfekt: Mit Ehemann Freddie Prinze junior (41) ist die gebürtige New Yorkerin seit 2002 verheiratet und glückliche Mutter der gemeinsamen Kinder, Charlotte (7) und Rocky (5). Zuletzt veröffentlichte sie im April 2017 mit „Stirring up Fun with Food“ ein Koch- und Backbuch.

Sarah Michelle Gellar

Zwischen diesen Bildern von Sarah Michelle Gellar liegen zwanzig Jahre und auch ein überholtes Styling
Foto: Getty Images

Alyson Hannigan — Willow Rosenberg

Als unscheinbare Freundin der Vampirjägerin war „Willow“ Ende der 90er eine Neudefinition gängiger Rollenbilder: Die rothaarige Junghexe erlebte ihr lesbisches Coming-Out und sorgte für ein Umdenken beim Klischee-gewohnten Fernsehpublikum. Als versexte Flötistin in der „American Pie“-Filmreihe (noch so ein Kult-Meilenstein) war ihr Ausflug auf die Kinoleinwand ein Highlight. Noch mehr Erfolg brachte ihr die Rolle der „Lily Aldrin“ im TV-Hit „How I Met Your Mother“. Die Sitcom machte sie zum internationalen Star, erzielte Traumquoten und nach 206 Folgen und diversen klugen Investitionen gehörte sie laut dem „Forbes“-Magazin zeitweise zu den bestverdienenden TV-Schauspielerinnen. Seit 2003 ist sie mit ihrem ehemaligen „Buffy“-Costar Alexis Denisof (51) verheiratet und hat zwei Töchter.

Alyson Hannigan

Beruflich ging es für Alyson Hannigan auch nach dem “Buffy“-Ende nur noch bergauf
Foto: Getty Images

Auch interessant: Wie sich die „Friends“-Clique seit dem TV-Aus verändert hat

Nicholas Brendon — Xander Harris

Während die beiden Hauptdarstellerinnen keinen Grund zur Klage haben, ging es für den Darsteller des verplanten „Xander“ mit der letzten Klappe aufs berufliche und private Abstellgleis. Im Kino erzielte er keinerlei nennenswerten Höhepunkte und seine Fernseh-Engagements beschränken sich auf Gastrollen und vorzeitig abgesetzte TV-Serien. Das zehrte wohl an der Verfassung und sorgte dafür, dass aus dem vormals attraktiven Kerl von nebenan ein ziemlich runtergerockter Typ wurde. Die traurige Bilanz der vergangenen Jahre: Drogen, Alkohol, Vandalismus, Trunkenheit am Steuer, Körperverletzung, Entzugsklinik und eine TV-Beichte über Selbstmordversuche! Erst im Oktober 2017 entstand sein letztes Polizeifoto, nachdem er angeblich seine Freundin verprügelte. Die Abwärtsspirale scheint für den mittlerweile ergrauten Nicholas leider kein Ende zu finden.

Nicholas Brendon

Das schwarze Schaf der „Buffy“-Familie ist eindeutig Nicholas Brendon. Auf seinem jüngsten Mugshot im Oktober 2017 ist von dem ehemaligen Boy Next Door-Look nichts mehr zu sehen
Foto: Getty Images

Davis Boreanaz — Angel

Das kein (Karriere)-Fluch auf den männlichen Darstellern lastet, beweist David Boreanaz. Als Vampir „Angel“ sorgte er für den nötigen Sex-Appeal. Der leiderfahrene Untote kam so gut bei den Fans an, dass er nach der dritten Staffel im Spin-off „Angel“ zur Hauptfigur wurde. Der große Wurf gelang ihm jedoch nachdem er 2005 in der Krimiserie „Bones — Die Knochenjägerin“ neben Emily Deschanel (41) die männliche Hauptrolle ergatterte. Ein Jackpot. Die Show endete erst nach zwölf Jahre im März 2017. Zwei weltweite Serien-Hits, TV-Festanstellungen über zwanzig Jahre hinweg und seit 2001 verheirateter Vater von Jaden (15) und Bella (8). Und: Im angesagten, graumelierten Bart-Look beweist er, dass er in den Jahren nichts an Attraktivität einbüßen musste.

David Boreanaz

David Boreanaz lieferte bislang einen sauberen Berufsweg und beweist, dass er im Alter nichts von seiner Attraktivität verloren hat
Foto: Getty Images

Charisma Carpenter — Cordelia Chase

Für die zickige High-School-Queen „Cordelia“ waren 90er Outfits, Styling und das richtige Make-up häufig wichtiger, als sich die Hände schmutzig zu machen. Zusammen mit Kollege David Boreanaz durfte sie zwar in dem Spin-off „Angel“ charakterlich reifen, doch noch vor dem Finale wurde „Cordi“ von den Autoren unsanft ins Koma geschickt. Schlechtes Omen? Nach einer gescheiterten Ehe stand die alleinerziehende Mutter eines Sohnes für einen kaum beachteten TV-Film erneut mit Nicholas Brendon vor der Kamera. Ansonsten folgten für die brünette Schönheit nur noch TV-Gastauftritte und ein „Playboy“-Nacktshooting. Fazit: Die Vampirserie war bis heute das Highlight in ihrer Vita. Dafür wirkt sie optisch immerhin, als sei sie in einen Jungbrunnen gefallen. Ob der Beauty-Doc dafür zuständig war?

Charisma Carpenter

Sexy und alterslos – so wirkt Charisma Carpenter auch zwanzig Jahre nach dem „Buffy“-Start
Foto: Getty Images

Anthony Stewart Head — Rupert Giles 

Als Mentor „Giles“ war der Schauspieler quasi die weise Eminenz und Vernunftstimme. Auf der Theaterbühne und in etlichen Fernsehformaten ist er in seiner britischen Heimat weiterhin ein gefragter Darsteller. In „The Iron Lady“ durfte er sogar neben Hollywood-Größe Meryl Streep (68) auf der Kinoleinwand glänzen. Sein musikalisches Talent bewies er nicht nur in der berühmten Buffy-Musical-Episode, sondern ist immer wieder auf kleinen Konzertbühnen zu hören. Die Höhen- und Tiefflüge seiner Ex-Kollegen erreichte er (zum Glück) bisher nicht.

Anthony Stewart Head

Anthony Stewart Head war als stocksteifer Brite häufig auch für den Humor der Serie zuständig, Stichwort stocksteifer Brite
Foto: Getty Images

Auch interessant: Was wurde aus den Stars des Kult-Films „American Pie“

Wir sind auch auf Instagram: stylebook_de – hier folgen!