Die Promi-Poser auf dem Roten Teppich

Still gestanden!

Strike a Pose! Viele Stars haben nicht nur eine Signature-Garderobe oder eine Image-Frisur, die meisten haben sogar eine charakteristische Red-Carpet-Pose. Das hat hohen Wiedererkennungswert und jede Menge Witz.

Jeder Star ist für seine ganz besonderen Charakteristika bekannt. Der eine für ein besonderes Muttermal, der andere für den fehlenden Bauchnabel oder besonders voluminöse Lippen

Doch auch eine ganz eigene Pose kann zum Markenzeichen werden.

Die Hände an den fraulichen Hüften? Typisch Beyonce! Das Kinn gesenkt, ein Bein nach vorn geschoben – ganz klar, das kann nur Victoria Beckham sein. Kim Kardashian wird am liebsten von hinten fotografiert und „Victoria’s Secret“-Model Alessandra Ambrosio sieht ihr Posing-Vorbild in einem pinkfarbenen Federvieh

Körperhaltung sagt viel über eine Person aus.

Steht man gerade, ist das Kinn oben? Dann zeugt das von Selbstbewusstsein. Hängende Schultern und gesenkte Blicke lassen auf Unsicherheit und Schwäche schließen. Der Körper spricht seine eigene Sprache und je nach Image ist diese auch manipulativ einsetzbar.

Würde man Jennifer Lopez zum Bespiel die Lolita-Nummer abnehmen, blickte sie devot zu Boden oder verschränkte die Arme vor dem Körper? Nein, würde man nicht!

Natürlich hilft die richtige Pose auch den Körper ins rechte Licht zu rücken. Einige physische Unzulänglichkeiten lassen sich mit einer gewissen Positionierung nämlich ganz wunderbar kaschieren.