Madeleine, Harry & Co. verzichten gern

Royals ohne Krone: Prinz Harry, Madeleine von Schweden, Pinzessin Anne

Am Samstag heiratet die schwedische Prinzessin Madeleine (30) den US-Banker Chris O'Neill (38). Die Hochzeit wird nicht annähernd so pompös wie die ihrer Schwester Victoria (35). Denn Madeleine ist keine Thronfolgerin. Doch auch das ist ein Grund zum Feiern – denn in der zweiten Reihe macht's einfach mehr Spaß.

Es ist die royale Light-Version: Als Mitglied des Königshauses genießt Madeleine von Schweden alle Privilegien ihres Standes. Gleichzeitig haben sie und auch ihr Bruder Carl Philip (34) mehr Freiheiten und weniger Pflichten als ihre Schwester, Kronprinzessin Victoria (35).

Während Victoria jahrelang für ihre große Liebe, den Fitnesstrainer Daniel Westling (39) kämpfen musste, wird Carl Philip wie selbstverständlich von seiner Freundin, einem ehemaligen Unterwäschemodel, zu offiziellen Anlässen begleitet.
 
Doch niemand genießt die Vorteile des Zweitgeborenen hemmungsloser als Prinz „Dirty Harry“ (28). Der Bruder von Prinz William lässt bekanntlich nichts aus, keine Party, keinen Flirt. Hier kommt er ganz nach seinem Onkel Prinz Andrew (53), dem jüngeren Bruder von Prinz Charles: Dessen Eskapaden mit zahlreichen Damen sorgten für viele Schlagzeilen in der Boulevardpresse.

Was für einen Thronfolger einen handfesten Skandal bedeuten würde, wird bei den Geschwistern gönnerhaft unter Narrenfreiheit abgelegt. Die erste Garde steht brav bei Fuß, während die anderen nach Lust und Laune aus dem goldenen Käfig ausbrechen können.
 
Welche Royals lieber Party-Prinzen als Könige sind, sehen Sie auch in der Galerie.

Themen