Royal-Experte sicher: Pippas Po war ausgestopft

Total verarscht!

Im April 2011 sorgte der Po von Pippa Middleton (30) bei der Hochzeit ihrer Schwester Kate (32) für sexy Schlagzeilen. Jetzt behauptet der französische Royal-Experte Stéphane Bern (50), dass sich Pippa die weltweite Figur-Schmeichelei nur erschlichen hat – mit einem Fake-Popo.

Im April 2011 sorgte der Po von Pippa Middleton (30) bei der Hochzeit ihrer Schwester Kate (32) für sexy Schlagzeilen. Jetzt behauptet der französische Royal-Experte Stéphane Bern (50), dass sich Pippa die weltweite Figur-Schmeichelei nur erschlichen hat – mit einem Fake-Popo.

Er ist Etiquette-Experte, Ehrenritter, französischer Royal-Spezialist, Journalist und Freund der monegassischen Fürstenfamilie: Stéphane Bern. Anlässlich eines aktuellen Weingut-Besuchs von Pippa Middleton in Südfrankreich äußerte sich Bern öffentlich zum erweiterten Kreis der britischen Königsfamilie. Genauer gesagt zu Pippas Po:

„Natürlich hatte sie einen Fake-Po“, sagte der Moderator in seiner TV-Show auf France 2 und bezog sich damit auf Pippas Rückansicht bei der Hochzeit ihrer Schwester Kate am 29. April 2011. „Sie wusste, dass sich Milliarden Menschen diese Hochzeit ansehen würden“, so der Journalist, der in seiner Sendung noch einen drauf setzte: „Ihr Po war eine optische Täuschung. Wenn man ihr die Hintern-Attrappe wegnähme, dann hätte sie ganz normale Pobacken.“

Figurformende Unterhosen à la Bridget Jones kennen wir alle. Doch das Höschen, das mit eingearbeiteten Pads an den Gesäßrundungen für Pippas Knack-Po gesorgt haben soll, ist in Deutschland bisher minder bekannt. Ganz anders in den USA: Dort heißen die sogenannten Po-Pusher oder Po-Form-Hosen „Butt Enhancer“ oder „Padded Panties“ und formen aus flachen Hintern einen runden Allerwertesten im Look von Beyoncé und anderen P(r)ominenten.

Schummelei hin oder her – was glauben Sie: Hat Pippa unter ihrem Brautjungfern-Kleid mit Po-Push-Hosen nachgeholfen? Stimmen Sie ab!

Themen