Max Herre enttäuscht auf Platz acht

Bosse gewinnt beim „Bundesvision Song Contest 2013“

Seit gestern Abend steht der Sieger des „Bundesvision Song Contest 2013“ fest: Bosse konnte mit seinem Gute-Laune-Hit „So oder so“ den Titel für Niedersachsen holen. Eigentlicher Top-Favorit des Abends, Max Herre, landete auf einem enttäuschenden Rang acht.

Seit gestern Abend steht der Sieger des „Bundesvision Song Contest 2013“ fest: Bosse konnte mit seinem Gute-Laune-Hit „So oder so“ den Titel für Niedersachsen holen. Eigentlicher Top-Favorit des Abends, Max Herre, landete auf einem enttäuschenden Rang acht.

Am gestrigen Abend konnte Niedersachsen bereits zum zweiten Mal den Titel beim „BuViSoCo“ einheimsen: Mit seinem Gute-Laune-Song „So oder so“ setzte sich Bosse als Sieger des „Bundesvision Song Contest“ durch. 2008 konnte sich das norddeutsche Bundesland schon einmal mit „Oomph!“ an die Spitze des Wettbewerbs setzen.

Auch der zweite Platz des „Bundesvision Song Contest 2013“ geht in den Norden Deutschlands. Nur knapp hinter Bosse setzte sich der Hamburger Solokünstler Johannes Oerding (31), der mit seinem Song „Nichts geht mir“ offenbar goldrichtig lag, und zahlreiche Zuschauerstimmen ergatterte. Auf dem dritten Platz landete der Berliner MC Fitti mit seiner Hommage an sich selbst: „Fitti mit’m Bart“.

Enttäuschend ist hingegen der achte Platz für den wohl bekanntesten Teilnehmer in diesem Jahr: Max Herre (40). Obwohl Herres „Wahlwerbespot“ mit Fredi Bobic (41) der Hit im Netz war, konnte die gemeinsame Performance des Künstlers mit der Schweizerin Sophie Hunger (30) und dem Song „Fremde“ das Publikum offenbar nicht überzeugen.

Alles in allem war Stefan Raab (46), der Macher des Contests, am Ende des Abends sicher: „So spannend war der Bundesvision Song Contest noch nie.“ 2014 wird der „BuViSoCo“ dann zum zehnten Mal stattfinden, diesmal im Heimatstadion von Bosse in Braunschweig.