Erste Bilder vom Pirelli Kalender 2017

Und wo bleiben die Nackten?

Der berühmte Pirelli Kalender überrascht mit seinen Motiven jedes Jahr aufs Neue. Für 2017 fotografierte Star-Fotograf Peter Lindbergh (71) ausschließlich vielfach ausgezeichnete Schauspielerinnen wie Kate Winslet (40) oder Nicole Kidman (49). Aber statt sexy Posen gibt es diesmal ziemlich viel Stoff.


Die Erwartungen an die limitierte Ausgabe des Pirelli Kalenders sind jedes Jahr groß, schließlich bekommt weltweit nur eine ausgewählte Klientel das Resultat zu sehen. Mit einer Reihe vielfach ausgezeichneter Hollywood-Schauspielerinnen ist der Cast für 2017 sicherlich vom Allerfeinsten – aber weitaus weniger sexy inszeniert, als Sie jetzt vielleicht hoffen.

Oscargewinnerin Kate Winslet posiert hier für Star-Fotograf Peter Lindbergh

Oscargewinnerin Kate Winslet posiert hier für Star-Fotograf Peter Lindbergh Kate Winslet. Foto: © From the Backstage of Pirelli Calendar 2017 by Peter Lindbergh – pictures of Alessandro Scotti

Anzeige: Noch mehr Bilder aus 50 Jahren Pirelli Kalender gibt es hier.

Weniger Nackte, mehr Intellekt
Unter anderem posierten die Academy Awards-Gewinnerinnen Lupita Nyong’o (33), Helen Mirren (71), Nicole Kidman (49) und Julianne Moore (55) für die 44. Ausgabe – gänzlich bekleidet! Ebenso überzeugen auch Golden-Globe-Preisträgerin Uma Thurman (46), Palme d’Or-Gewinnerin Léa Seydoux (31) und die zweimal Oscar-nominierte Jessica Chastain (39) mit starkem Ausdruck statt heißen Eindrücken.

Ganz schön hochgeschlossen und im Rollkragen-Pulli zeigt sich auch Schauspielerin Uma Thurman

Ganz schön hochgeschlossen und im Rollkragen-Pulli zeigt sich auch Schauspielerin Uma Thurman Uma Thurman. Foto: © From the Backstage of Pirelli Calendar 2017 by Peter Lindbergh – pictures of Alessandro Scotti


Nicole Kidman lässt tief blicken – aber nur in ihre Augen!

Nicole Kidman lässt tief blicken – aber nur in ihre Augen! Kate Winslet. Foto: © From the Backstage of Pirelli Calendar 2017 by Peter Lindbergh – pictures of Alessandro Scotti

Vier Wochen lang dauerten laut „Vogue“ die Shootings für den neuesten Streich aus dem Hause Pirelli. Dafür hatte sich das italienische Unternehmen den Deutschen Peter Lindbergh (71) als Fotograf gesichert. Der ist bereits ein alter Hase im Pirelli-Geschäft – bereits zweimal zeichnete er sich schon für den Kalender verantwortlich – und ohnehin eine Koryphäe. Trotz des vielen Textils nämlich hat er sehr sexy Motive geschaffen. Hier ein Teaser-Video von hinter den Kulissen:

Ein neues, züchtiges Zeitalter
Verantwortlich für die, sagen wir mal, „feministischere“ Darstellungen der Pirelli-Frauen ist Star-Fotografin Annie Leibovitz (66). Als Kreativ-Direktorin des Kalenders vom vergangenen Jahr hat sie eine neue Ära eingeläutet: mit Schwarz-Weiß-Bildern von „starken und natürlichen“ Persönlichkeiten, darunter Schauspielerin Amy Schumer (35) und Tennis-Star Serena Williams (34). Die Zeiten, als der Kult- auch gleichzeitig als Erotik-Kalender galt und allen voran Männerfantasien bediente, sind wohl endgültig vorbei.

Weil sie aber auch super-ästhethisch waren, erinnern wir uns immer noch gerne daran zurück und zeigen Ihnen: die schönsten Bilder der Jahre, als Haut noch mehr als erwünscht war – in unserem Best-of-Pirelli:

Best-of Pirelli-Nackte

Best-of Pirelli-Nackte Für die 51. Ausgabe 2015 des Kult-Kalenders drückte Star-Fotograf (60) auf den Auslöser. Er inszenierte die Models als Fetisch-Girls in Latex-Kleidung. Newcomerin (21, l.) ist als einziges deutsches Model dabei. Foto: Steven Meisel für Pirelli

2015

2015 Neben Anna Ewers wurde auch in Latex-Kleidung abgelichtet. Foto: Steven Meisel für Pirelli

2011

2011 Modezar (81) war 2011 für die optische Umsetzung des Kalenders verantwortlich. Im Gegensatz zu anderen Fotografen, die gerne im Regenwald oder in der Südsee shooten, arbeitete Karl Lagerfeld ausschließlich in seinem Pariser Atelier und lichtete unter dem Thema „Mythology“ ,und ab. Foto: Karl Lagerfeld für Pirelli

2010

2010 Der Punk der Fotoszene, , bat in Brasilien Models wie und. Foto: Terry Richardson für Pirelli

2010

2010 … vor die Kamera. Angeblich wurde auf Photoshop komplett verzichtet. Foto: Terry Richardson für Pirelli

2009

2009 Tierisch wild ging es mit dem Pirelli-Fotografen in Afrika zu. Für dieses Shooting standen nicht nur die sexy Models, sondern auch Schlangen, Löwen und besonders Elefanten im Mittelpunkt. Angeblich sollen sich die Models (l.) und (r.) für dieses Bild in Lebensgefahr begeben haben. Foto: Peter Beard für Pirelli

2006

2006 In diesem Pirelli-Kalender war unter anderem (40, r.) zu sehen. Kurz zuvor stand das britische Topmodel wegen ihrer Kokain-Affäre hart in der Kritik, Pirelli war einer der wenigen Kunden, der sie trotzdem gebucht hatte. Die Bilder entstanden an der Côte d’Azur, aufgenommen vom Fotografen-Duo und. Foto: Mert Alas und Marcus Piggott für Pirelli

2003

2003 2003 fotografierte das Topmodel . Sogar acht italienische männliche Models waren mit dabei. Die Bilder entstanden in Kampanien, eine Region an der Westküste Italiens. Foto: Bruce Weber für Pirelli

1999

1999 inszenierte in Los Angeles seine Pirelli-Models, hier als sinnliches 40er-Jahre Pin-up-Girl. Foto: Herb Ritts für Pirelli

1997

1997 Die Ausgabe mit dem Titel „Women of the World“ fotografierte . Das Land Italien präsentierte damals die verführerische Schauspielerin. Foto: Richard Avedon für Pirelli

1995

1995 „Die Jahreszeiten mit Pirelli“ – unter diesem Motto entblätterten sich vier Supermodels vor Kamera. stand für einen extrem heißen Sommer. Foto: Richard Avedon für Pirelli

1987

1987 Der britische Fotografen (†60) war für die Aufnahmen des Pirelli-Kalenders 1987 verantwortlich. Donovan schaffte den ersten Kalender, der ausschließlich farbigen Schönheiten gewidmet ist: unter den Hauptfiguren die erst sechzehnjährige am Anfang ihrer Karriere. Foto: Terence Donovan für Pirelli

1984

Best-of Pirelli-Nackte Für die 51. Ausgabe 2015 des Kult-Kalenders drückte Star-Fotograf (60) auf den Auslöser. Er inszenierte die Models als Fetisch-Girls in Latex-Kleidung. Newcomerin (21, l.) ist als einziges deutsches Model dabei. Foto: Steven Meisel für Pirelli