Gwyneth Paltrow mag Botox, Zucker, Zigaretten

Die dunkle Seite der Sauberfrau

Was andere mit ihrem Gewicht haben, hat Gwyneth Paltrow (40) mit ihrer Lebensphilosophie – einen Jojo-Effekt. Einmal gibt sie die Miss Perfect, die mehr verzichtet als genießt. Im nächsten Moment kommt sie mit Botox-, Zigaretten- und Zuckerbeichten um die Ecke...

So perfekt, wie sich Gwyneth Paltrow manchmal darstellt, kann einfach kein Mensch sein. Und ab und zu fällt ihr das auch selbst auf. Vor allem, wenn ihr das Sauberfrau-Image um die Ohren fliegt und die Kritik an ihrem enthaltsamen Ernährungsstil immer lauter wird, wie momentan. Dann versucht die Schauspielerin meistens selbst, an ihrer Fassade zu kratzen, um potentiellen „Hatern“ den Wind aus den Segeln zu nehmen

Wenn die Paltrow also mal wieder eine Predigt auf ihrem Moral-Newsletter Goop versendet, oder wie aktuell ein Kochbuch veröffentlicht, das mehr verbietet als erlaubt, beichtet sie kurz darauf einen vermeintlichen Makel. Als uncoolste Frau der Welt will schließlich niemand dastehen.

In einem Interview in der aktuellen Ausgabe der „Harpers Bazaar“ spricht sie über die Schwierigkeit, ein Leben zwischen „Tofu und Zigaretten“ zu balancieren. Zigaretten? So, so, Gwyneth ist also doch kein 100-prozentiger Gesundheits-Junkie. SIE RAUCHT. Aber natürlich nur einmal in der Woche, am Samstagabend. Ach ja, über Botox spricht sie auch. Hat sie ausprobiert, aber sie sah damit etwas schräg aus und es ist nun passé. Ihre Kinder dürfen zwar ab und zu keine Kohlenhydrate essen, dafür gibt’s aber einmal in der Woche Cola

Beauty-Eingriffe, Tabak, Zucker – Sie merken es, Gwyneth Paltrow hat eine dunklere Seite. Aber selbst die ist irgendwie sauber, brav und gesund…