Cressida Bonas zeigt bei Charity Event viel Haut

Ohne Prinz Harry ist das Leben sexy

Als Freundin von Prinz Harry (29) waren Cressida Bonas (25) in Sachen sexy Outfits gewisse Grenzen gesetzt. Zwei Monate nach der Trennung macht sie sich davon öffentlich frei: Auf einem royalen Charity Event am Dienstag zeigte sie so viel Haut wie noch nie.

Als Freundin von Prinz Harry (29) waren Cressida Bonas (25) in Sachen sexy Outfits gewisse Grenzen gesetzt. Zwei Monate nach der Trennung macht sie sich davon öffentlich frei: Auf einem royalen Charity Event am Dienstag zeigte sie so viel Haut wie noch nie.

Zwei Jahre lang war Cressida Bonas die On-Off-Freundin von Prinz Harry. Einem blieb die schöne Blondine stets treu: ihrem braven Kleidungsstil. Hochgeschlossen und mit langen Röcken hätte sie Elizabeth II. (88) garantiert keinen Kummer bereitet, die noch bis vor wenigen Wochen als Cressidas Schwiegeroma in Spe gehandelt wurde.

Aber die Beziehung zu Harry ist nun vorbei. Und damit offenbar auch die Zeit der Züchtigkeit.

Auf der „Art Antiques Gala“ in London erschien Cressida in einer hellen Leinenhose zum schwarzen Satin-Oberteil. Was von vorne noch recht bedeckt aussah, entpuppte sich als mega-sexy: Das Oberteil hing ihr so locker vom Nacken, dass es an den Seiten besonders tiefe Einblicke gewährte. Und klar: Unter das rückenfreie Neckholder-Top passt kein BH!

Der seitliche Busenblitzer ereignete sich inmitten der feinen Gesellschaft Großbritanniens, die auf der Charity Veranstaltung für Kinder in Not spendete. Doch obwohl Cressida weniger trug, als die anderen Gäste, trat sie selbstbewusst auf – ihre Daseinsberechtigung auf Events dieser Art ist nach dem Beziehungs-Aus mit Harry schließlich nicht erloschen: Das Model erschien auf persönliche Einladung von Gastgeberin Prinzessin Eugenie (24), die ganz zufällig die Cousine ihres Verflossenen ist. Die beiden Frauen pflegen nach wie vor eine gute Freundschaft.

Ob Cressida mit diesen Fotos nun ihre Schauspielkarriere anheizen will – oder doch ihren Ex? Auf jeden Fall werden wir bestimmt von ihr sicher bald noch „mehr“ sehen.