Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Tipps vom Profi

Wie schütze ich mein Tattoo richtig vor der Sonne?

Damit sie lange schön bleiben, brauchen Tattoos im Sommer besonders viel Schutz.Foto: Getty Images

Im Sommer braucht ein Tattoo besonderen Schutz und viel Pflege, zu viel Sonne kann dem Motiv schnell schaden. STYLEBOOK hat mit einem Experten darüber gesprochen, was UV-Strahlung mit Tätowierungen macht, in welcher Jahreszeit man sich am besten tätowieren lässt und wie die Körperkunst den Sommer bestmöglich übersteht.

Flattrige Kleider, kurze Shorts oder Röcke, ärmellose Tops: An heißen Sommertagen sind diese Kleidungsstücke ein Segen, entblößen aber gleichzeitig auch viel Haut. Praktisch für alle, die ihre Tattoos gerne zur Schau stellen – oder? Tatsächlich greift kaum etwas eine Tätowierung mehr an als zu viel Sonne, UV-Strahlung lässt die Farben verblassen und das Tattoo „altern“. So, wie man es auch von Fotos, Plakaten oder Kleidungsstücken kennt, die direkter Sonnenstrahlung ausgesetzt sind. Wie man das verhindert, erklärt  Alexander Supper, besser bekannt als AJ, Tattoo-Experte und Mitgründer des Stuttgarter Tattoostudios „Mommy I’m Sorry“.

Auch interessant: Single-Line-Tattoos! Die schönsten Motiv-Ideen für Frauen

Was macht Sonne und UV-Strahlung mit meinem Tattoo? 

Dass der Haut zu viel Sonne schadet und das Hautkrebsrisiko erhöht, ist allgemein bekannt. Aber wie verhält es sich mit tätowierter Haut? UVA- und UVB-Strahlen dringen bis in die tieferen Hautschichten ein und fungieren dort in abgeschwächter Form wie ein Laser zur Tattoo-Entfernung, erklärt AJ. Durch die Strahlung werden Farbpigmente aufgespalten und über das körpereigene Lymphsystem abgetragen. Die Tätowierung verblasst, verliert ihre Lebendigkeit und Leuchtkraft. Besonders sensibel seien Rottöne, erklärt der Experte. Je mehr Rotanteil in der Farbe enthalten sei, desto eher könne es zu einer allergischen Reaktion in der Sonne kommen.

Besondere Vorsicht ist beim Urlaub in Regionen geboten, in denen die UV-Strahlung extrem hoch ist. Das gilt etwa für Bergregionen und für Gegenden in Äquatornähe wie Thailand oder der US-Bundesstaat Florida, aber auch für Australien und Neuseeland, weil diese Länder näher am Ozonloch über der Antarktis liegen. Auch wer sich lange im Wasser, im Schnee oder auf hellem Sand aufhält, sollte bedenken, dass hier UV-Licht besonders gut reflektiert und verstärkt wird.

UV-Strahlung bewirkt aber nicht nur, dass die Tattoofarbe selbst leidet. Sie verstärkt auch den Abbau von Kollagenfasern, was wiederum zu trockener, weniger elastischen Haut führt. Wer sich langem Sonnenbaden hingibt, schadet also nicht nur den schon gestochenen Tattoos, sondern sorgt auch für eine weniger gute „Leinwand“ für zukünftige Tätowierungen.

Auch interessant: Wie sich Tattoos mit der Zeit verändern – und was Sie vorbeugend tun können

Wie schütze ich mein Tattoo optimal vor Sonne?

Generell gilt: Wer tätowiert ist, sollte intensive Sonnenstrahlung vermeiden, bzw. zumindest die tätowierten Stellen mit leichten Stoffen wie dünne Baumwolle oder Leinen bedecken. Außerdem ist der richtige Sonnenschutz zentral: Sonnencreme sollte einen Schutzfaktor von 50+ vorweisen und gleichmäßig und regelmäßig auf das Tattoo aufgetragen werden, rät der Tattoo-Experte – auch dann, wenn die Haut schon gebräunt ist oder man unempfindlich für Sonnenbrand ist. Am besten hat man im Sommer immer eine kleine Sonnencreme-Tube in Reisegröße dabei, wobei das auch für bewölkte Tage gilt, an denen die UV-Strahlung gerne unterschätzt wird.

Weil Sonne die Haut extrem austrocknet, ist es im Sommer wichtig, die Haut besonders intensiv mit Feuchtigkeit zu versorgen. AJ empfiehlt, den Sonnenschutz am Abend gründlich abzuwaschen, damit die darin enthaltenen Inhaltsstoffe nicht zu Hautirritationen führen. Danach angewendete After-Sun-Produkte und reichhaltige Bodylotions halten die Haut geschmeidig.

Neues Tattoo im Sommer – keine gute Idee?

Das stimmt so nicht ganz: Tätowierungen im Sommer können auch einen Vorteil haben: Dadurch, dass sie nicht ständig bedeckt von Kleidung und mehr an der Luft sind, heilt das Tattoo schneller ab. Daneben ist die Pflege einfacher, da das Tattoo nicht ständig von Kleidung bedeckt ist. „Ich kann nicht sagen, dass es keine gute Idee ist, sich im Sommer stechen zu lassen. Man muss sich nur bewusst sein, dass man ein wenig eingeschränkt ist“, so der Tattoo-Experte.

Ein frisches Tattoo ist eine offene Wunde. Schwimmen im Meer, Baggersee oder Schwimmbad ist wegen des erhöhten Entzündungsrisikos wochenlang tabu. Auch hohe Temperaturen und starkes Schwitzen sind nicht förderlich für die Wundheilung. Denn Schweiß lässt die Haut aufquellen und kann dazu führen, dass ein neu gestochenes Tattoo unnötig viel Farbe verliert.

Auch interessant: Wie wird ein frisch gestochenes Tattoo richtig gepflegt?

Wer sich mit einem frisch gestochenen Tattoo in die Sonne begibt, riskiert Juckreiz und Hautirritationen, im schlimmsten Fall drohen unscharfe Linien und Vernarbungen des Tattoos. Frisch tätowierte Haut ist hyperempfindlich: Die körpereigene UV-Resistenz ist platt und die aggressive Strahlung trifft ungehindert auf tiefere Gewebeschichten. Das Problem, das sich im Sommer für frisch gestochene Tattoos ergibt: Sonnencreme ist in den ersten zwei Wochen tabu, sagt AJ. So lange brauchen die Zellen zur Regenerierung, davor können die Inhaltsstoffe zu Irritationen führen.

Themen