Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Nachgefragt beim Dermatologen

„Hexenhaare“ – wie wird man nervige Härchen im Gesicht und am Kinn los?

Hexenhaar
Kleine hartnäckige Härchen im Gesicht – viele Frauen kennen das Problem der „Hexenhaare“Foto: iStock/Zinkevych

Spricht man von Hexen- oder Teufelshaar, meint man die kleinen Härchen, die bei Frauen gerne am Kinn oder aus Muttermalen sprießen. Im Gegensatz zur übrigen Behaarung im Gesicht sind sie länger und robuster als etwa die Damenbart-Härchen oberhalb der Lippe. STYLEBOOK verrät, woher Hexenhaare kommen und was dagegen hilft.

Schwankungen im Hormonhaushalt können das Wachstums eines Hexenhaares begünstigen. So sind überwiegend Frauen in den Wechseljahren, die einen Mangel an Östrogen haben, betroffen. Ebenso Schwangere und Frauen, die die Anti-Baby-Pille nehmen. Auch extreme Gewichtsschwankungen können den Wuchs begünstigen. In seltenen Fällen können auch die Nebenwirkungen eines starken Medikaments das Wachstum von Hexenhaaren verursachen. Wer unsicher ist, sollte seinen Dermatologen oder Gynäkologen zu Rate ziehen. Der Arzt klärt auf, was tatsächlich dahinter steckt und welche Behandlungsmöglichkeiten es im Falle gibt.

Auch interessant: Gesichtsrasur bei Frauen – Experte erklärt Vorteile

Wo wachsen Hexenhaare?

Die vereinzelten, dicken Härchen wachsen meist in der Kinnpartie. Ein Hexenhaar erkennt man an seiner Länge (wenn man es nicht früh genug entdeckt und herausgezupft hat) und daran, dass es deutlich dicker ist, als der Haarflaum, der sich sonst im Gesicht findet. Auch aus Muttermalen – also auf einer Pigmentstörung, bei der die Zellen der Haut verändert sind – können häufig Hexenhaare sprießen. Es handelt sich hierbei um eine genetische Veranlagung.

Darf ich die Härchen selbst zupfen?

Prinzipiell können einzelne Härchen mit einer Pinzette entfernt werden – allerdings immer nur dann, wenn sie sich nicht auf einem Muttermal befinden. In diesem Fall sollte das Haar lediglich mit einer Nagelschere gekürzt werden. Andernfalls kann eine Verletzung bzw. Veränderung des Muttermals stattfinden.

Auch interessant: Gebogen, rund, spitz – welche Pinzette eignet sich wofür?

Was bringt eine Laserbehandlung bei Hexenhaar?

Wer nicht ständig erneut zupfen mag, der kann sich einer Laserbehandlung unterziehen. Aber auch hier gilt: Das betroffene Haar darf sich nicht auf einem Muttermal befinden. Die ideale Voraussetzung für eine Lasertherapie sind helle Haut und dunkles Haar, da man das betroffene Haar dann besser erkennt. Das Treatment kostet durchschnittlich 50 Euro – klingt erst einmal nicht viel, allerdings sind für eine dauerhafte Haarentfernung circa sechs bis sieben Sitzungen notwendig.

STYLEBOOK wurde vom Münchener Dermatologen Dr. Timm Golüke beraten. 

Auch interessant: Holen Sie sich mit der kostenlosen BUZZ-App die besten STYLEBOOK-Storys auf Ihr Smartphone! Hier geht es zum Download für Ihr iPhone oder Android-Handy.