Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Erfahrungsbericht

3 Produkte im Test! Was kann die Instagram-Marke HelloBody?

HelloBody-Produkte
Unsere Autorin Lisa hat drei HelloBody-Produkte ausprobiert – welches überzeugt im Langzeittest, welches nicht?Foto: STYLEBOOK

Wer bei Instagram aktiv ist, kommt an HelloBody nicht vorbei. Unzählige Influencer*innen halten die Produkte mit den lecker klingenden Namen in die Kamera und schwärmen von den Effekten auf Haut und Haar. Aber halten die gehypten Produkte wirklich, was sie versprechen? Unsere Autorin hat bei der Instagram-Marke bestellt und drei Hautpflege-Produkte getestet.

Welche Produkte wurden getestet?

Ich habe grundsätzlich eine eher unempfindliche und reine Gesichtshaut. Von Kosmetikprodukten habe ich bisher noch nie unangenehme Nebenwirkungen bekommen. Deswegen habe ich mir für meinen Test auch einfach ohne viel Recherche drei Produkte von HelloBody bestellt, die mich angesprochen haben:

  • HelloBody „Coco Pure Detox Coffee Face Scrub“ (100 ml/ca. 35 Euro)
Tube vom HelloBody „Coco Pure Detox Coffee Face Scrub“
Foto: STYLEBOOK
  • HelloBody „Coco Fresh Detox Face Cleansing Foam“ (100 ml/ca. 30 Euro)
HelloBody „Coco Fresh Detox Face Cleansing Foam“
Foto: STYLEBOOK
  • HelloBody „Coco Smooth Daily Eye Cream“ (15 ml/ca. 30 Euro)
Tube der HelloBody „Coco Smooth Daily Eye Cream“
Foto: STYLEBOOK

Überzeugen die HelloBody-Produkte im Test?

Das Packaging

Die Verpackung aller drei Produkte entspricht dem Motto „weniger ist mehr“: cleane Schrift, minimalistisch-schlichtes Design. Gesichtspeeling und Augencreme kommen in weißen Tuben, der Reinigungsschaum in einer Art Seifenspender – alle der HelloBody-Produkte aus meinem Test lassen sich einwandfrei bedienen. Wie sich das für ein „instagrammable“-Produkt gehört, sind auf den Produkten auch Hashtags zu finden, um die Nutzer*innen zu animieren, die Verwendung der Produkte in den sozialen Netzwerken zu posten. Mit dabei: #hellobody, #realwomen und #naturalisglamourous.

Inhaltsstoffe

Beim Thema Inhaltsstoffe bin ich nicht sehr affin, HelloBody wirbt aber damit, frei von Tierversuchen zu sein und auf sichere und natürliche Inhaltsstoffe zu setzen. Laut Beschreibung verzichtet die Marke auf PEG, Silikone, Parabene, Mikroplastik und Mineralöle. Das hört sich für mich als Otto Normalverbraucher erstmal gut an, dennoch sehen die Zutaten-Listen aller drei Produkte sehr lang aus.

Auch interessant: US-Studie findet Anzeichen schädlicher Substanzen in jedem zweiten Kosmetikprodukt

Geruch

Für mich ist der Geruch der drei HelloBody-Produkte aus meinem Test ein absoluter Pluspunkt. Wie der Name „Coco“-Collection schon vermuten lässt, riecht das Ganze nach Kokosnuss, aber auch ein Hauch Vanille schwingt mit – meiner Meinung nach perfekt für den Sommer! Das Gesichtspeeling vereint den Kokos-Duft zusätzlich mit einer Kaffee-Note. Mir persönlich gefallen die süß-intensiven Düfte insgesamt sehr gut, das ist aber natürlich Geschmackssache.

Handhabung

Gesichtspeeling und Reinigungsschaum werden mit kreisenden Bewegungen auf der feuchten Gesichtshaut einmassiert und mit lauwarmem Wasser abgewaschen. Das Gesichtspeeling arbeite ich zusätzlich mit einer elektrische Reinigungsbürste ein. Die Augencreme wird so lange auf die Partie unterhalb der Augen mit einem Finger sanft eingeklopft, bis sie eingezogen ist. Das geht erfahrungsgemäß sehr schnell.

Auch interessant: Wer steckt hinter dem Beauty-Label „HelloBody“?

Effekt

„Coco Pure Detox Coffee Face Scrub“: Nach Anwendung des Gesichtspeelings fühlt sich meine Haut sehr gut durchblutet und butterweich an. Außerdem hinterlässt es einen angenehmen Kokos-Kaffee-Duft auf der Haut, den ich sehr ansprechend finde – super Duft, super Wirkung, super Produkt.

„Coco Fresh Detox Face Cleansing Foam“: Einen angenehmen Kokos-Duft hinterlässt auch der Reinigungsschaum. Meine Gesichtshaut fühlt sich auch hier nach der Anwendung schön weich an. Allerdings kann ich den Schaum nicht für die Entfernung von Make-up empfehlen, das hat bei mir nicht gut funktioniert – dafür ist das Produkt aber auch nicht unbedingt vorgesehen.

„Coco Smooth Daily Eye Cream“: Nach Auftragen der Augencreme fühlt sich die Haut um die Augenpartie herum etwas straffer an. Meiner Erfahrung nach sind aber auch nach einer regelmäßigen Nutzung keine langfristigen Erfolge zur Reduzierung von Augenringen oder Schwellungen feststellbar – für den Preis ein enttäuschendes Ergebnis.

Haltbarkeit

Ich benutze die drei Produkte nun bereits seit etwa einem Jahr. Am häufigsten (ca. einmal die Woche) verwende ich das Gesichtspeeling. Empfohlen wird bei allen drei Produkten laut Verpackung zwar eine tägliche Verwendung, ich bin allerdings davon überzeugt, meine Haut mit möglichst wenig Pflege am besten pflegen zu können und nutze sie daher seltener.

Auch interessant: Kiehl’s, Rituals und Hello Body enttäuschen im „Ökotest“

HelloBody im Test – mein Fazit

Ich persönlich kann nach meinem HelloBody-Test das Gesichtspeeling „Coco Pure Detox Coffee Face Scrub“ empfehlen. Sobald die Tube leer ist, kaufe ich sie mir auf jeden Fall nach – trotz des stolzen Preises von knapp 35 Euro. Bei den anderen beiden Produkten empfinde ich das Preis-Leistungs-Verhältnis als etwas schwach. Es gibt viele Cremes und Reinigungsschäume auf dem Markt, die weitaus weniger kosten, qualitativ aber locker mit den HelloBody-Produkten aus meinem Test mithalten können. Besonders die Augencreme, eine kleine Tube mit 15g Inhalt, finde ich mit knapp 30€ ganz klar zu teuer. Auch der „Coco Fresh Detox Face Cleansing Foam“ hat mich nicht vollends überzeugt – einen vergleichbaren Reinigungsschaum für das Gesicht, der sogar auch Make-up entfernen kann, habe ich für weniger Geld in der Drogerie entdeckt.

Und: Wie bei vielen Produkten und Firmen, die auf Instagram beworben werden, empfinde ich die Darstellung der HelloBody-Produkte von Influencer*innen als etwas zu positiv und undifferenziert. Ich persönlich habe zwar keine negativen Erfahrungen mit den Produkten gemacht und würde das Gesichtspeeling jederzeit weiterempfehlen, kenne aber auch Erfahrungsberichte aus meinem Freundeskreis, die sehr negativ ausfielen: Von Hautausschlag bis hin zu Juckreiz war alles mit dabei. Keine Frage, die Wirkung kosmetischer Produkte ist je nach Hauttyp natürlich sehr individuell, aber eine transparentere Darstellung seitens der Influencer*innen, die die Produkte bewerben, wäre in jedem Fall wünschenswert.